ProSiebens „Global Gladiators“ startet schwach, ZDF-Show „Da kommst Du nie drauf!“ sehr ordentlich

Global-Gladiators.jpg
ProSieben-Show "Global Gladiators"

Da hatte ProSieben sicher deutlich bessere Quoten erwartet: Den Auftakt des Promi-Abenteuers "Global Gladiators" wollten am Donnerstagabend nur 790.000 14- bis 49-Jährige sehen - ein blasser Marktanteil von 9,9%. Über dem Soll startete hingegen die neue ZDF-Show "Da kommst Du nie drauf!": Mit 3,56 Mio. Sehern und 14,0% gewann sie sogar die Prime Time.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen:

1. Die „Global Gladiators“ fallen durch

Nichtmal 10% sind für die neue ProSieben-Show eindeutig zu wenig: Mit 790.000 14- bis 49-Jährigen erzielte der Auftakt zu „Global Gladiators“ einen blassen Marktanteil von 9,9%. Viel zu wenig für eine solche Eigenproduktion mit Promis. Im Gesamtpublikum erreichte die Show 1,31 Mio. Leute, die 5,5% liegen hier immerhin etwas über dem 12-Monats-Durchschnitt des Senders von derzeit 4,9%. Aber: Auf dem Donnerstagabendsendeplatz erreichte „Germany’s next Topmodel“ in den vergangenen Monaten immer mindestens 2,30 Mio. Leute und 7,6%, sowie immer mindestens 1,53 Mio. 14- bis 49-Jährige und 15,6%.

2. „Da kommst Du nie drauf!“ startet gut und gewinnt die Prime Time im Gesamtpublikum

Dem zweiten großen Neustart, Johannes B. Kerners ZDF-Show „Da kommst Du nie drauf!“ erging es am Donnerstagabend deutlich besser: Mit 3,56 Mio. Sehern gewann die Show den 20.15-Uhr-Sendeplatz und holte einen Marktanteil von immerhin 14,0%. Noch erfolgreicher waren am Abend lediglich zwei Nachrichtensendungen: das „heute-journal“ nach der Kerner-Show mit 4,42 Mio. und 17,8%, sowie die 20-Uhr-„Tagesschau“ im Ersten mit 3,83 Mio. und 17,1%. Stärkster 20.15-Uhr-Konkurrent war der ZDF-Krimi „Zorn – Kalter Rauch“, der mit 3,54 Mio. und ebenfalls 14,0% nur minimal hinter der ZDF-Show lag. Private Prime-Time-Programme landeten allesamt unter der 2-Mio.-Marke.

3. RTL punktet mit Comedy-Wiederholungen

Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann RTL den Abend: „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ war mit 1,36 Mio. und erneut grandiosen 22,0% die Nummer 1, ab 20.15 Uhr erzielten zweimal „Der Lehrer“ und zweimal „Doc meets Dorf“ mit 1,22 Mio., 1,31 Mio., 1,08 Mio. und 830.000 jungen Zuschauern tolle Marktanteile von 14,8% bis 15,8%. Sat.1 kam mit „Criminal Minds: Beyond Borders“ um 20.15 Uhr auf 9,1%, mit dreimal „Criminal Minds“ danach auf immer besser werdende 9,4%, 10,3% und 14,0%.

4. Vox und kabel eins erfolgreich mit Filmen, RTL II katastrophal mit Doku-Soaps

In der zweiten Privat-TV-Liga sprangen am Abend Vox und kabel eins recht klar über ihr Normalniveau. So sahen bei Vox 670.000 14- bis 49-Jährige „Selbst ist die Braut“ – bei schönem Wetter reichte diese Zahl für einen tollen Marktanteil von 8,1%. Ähnliche Zahlen von 630.000 und 7,6% erreichte „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“ bei kabel eins. Weit unter dem Soll landete hingegen RTL II: Ganze 210.000 und 290.000 junge Menschen entschieden sich für „Die Kochprofis“ und den „Frauentausch“ – desaströse 2,6% und 3,7%.

5. n-tv und Phoenix punkten mit Trump-Statement, NDR triumphiert mit „mare TV“

Als am Abend Donald Trump den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klima-Abkommen verkündete, sorgte das auch in Deutschland für Aufsehen. Einige wollten Trumps Statement auch live sehen: So kam eine Sondersendung bei n-tv ab 21 Uhr auf durchschnittlich 400.000 Zuschauer (1,5%), Phoenix erreichte mit Statement ab 21.30 Uhr sogar 480.000 Leute (1,8%). Die klare Nummer 1 bei den kleineren Sendern hieß aber eindeutig „mare TV“: 1,28 Mio. und 1,40 Mio. sahen ab 20.15 Uhr die beiden Folgen im NDR Fernsehen – grandiose Marktanteile von 5,2% und 5,3%. Die 21-Uhr-Folge landete damit sogar vor sämtlichen Programmen von ProSieben, RTL II und kabel eins.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige