buzzer-das-letzte-aus-dem-netz

Komikerin Kathy Griffin provoziert Donald Trump mit Enthauptungs-Foto – und wird von CNN gefeuert

Bildschirmfoto-2017-05-31-um-23.36.00.png
Kathy Griffin auf Twitter: "Ich entschuldige mich. Ich bin zu weit gegangen. Ich lag falsch" / Screenshot: © @kathygriffin / Twitter

Ist das noch Kunst oder kann das weg? US-Komikerin Kathy Griffin hätte sich diese Inszenierung besser gespart: In einem Video, das Fotograf Tyler Shields gedreht hat, hält die 57-Jährige einen abgetrennten, blutüberströmten Kopf, der ganz offenkundig Donald Trump ähnelt. Es dauerte nicht lange, bis sich der US-Präsident und seine Familie über Twitter entrüstet zu Wort meldeten. Griffin entschuldigte sich wenig später in einer Botschaft, doch die Einsicht kam zu spät: CNN feuerte die Komikerin und Schauspielerin, die die Silvestershow mitmoderiert, umgehend.

Anzeige

Auslöser des Eklats ist ein Video von Fotograf Tyler Shields, in dem Kathy Griffin einen enthaupteten, blutenden Kopf hält, der ganz offenkundig Donald Trump nachempfunden ist. Griffin postet das Video für kurze Zeit unter ihrem Twitter-Konto, löschte es dann, doch das Promi-Portal TMZ, das offenbar Zugang zum Dreh hatte, veröffentlichte dann ein Foto der Enthauptungsaktion.

Die martialische Inszenierung verfehlte nicht ihre Wirkung. Nicht nur, dass der Secret Service umgehend „Ermittlungen über die Umstände des Foto-Shootings einleitete – auch US-Präsident Trump schaltete sich ein und nahm die Sache offenkundig sehr persönlich.

„Kathy Griffin sollte sich schämen. Meine Kinder, besonders mein 11-jähriger Sohn Barron, kommen damit nicht klar. Krank!“, twitterte Trump. Sein Sohn Donald Trump Jr. legte nach und forderte die Entlassung von Griffin, die bei CNN ab und an Sendungen moderiert.

Kathy Griffin entschuldigte sich dann tatsächlich in einer Video-Botschaft auf Twitter: „Ich entschuldige mich. Ich bin zu weit gegangen. Ich lag falsch“, twitterte die 57-Jährige.

Donald Trump Jr. war das nicht genug – er bezeichnete die Entschuldigung als heuchlerisch und dachte bereits an seine acht- und zehnjährigen Kinder, die mit der Enthauptungssequenz in der Schule konfrontiert werden könnten.

Donald Trumps Sohn Barron soll das Foto nach Angaben von TMZ tatsächlich zunächst für echt gehalten haben.

CNN reagierte unterdessen und trennte sich von der Komikerin und Schauspielerin, die aus Fernsehserien  wie „Susan“ bekannt geworden war.

Starmoderator Anderson Cooper nannte das Fotoshooting zuvor „ekelhaft und komplett unangemessen“.

Anzeige
Anzeige
Anzeige