French Open: Französischer Tennisprofi belästigt Eurosport-Reporterin live auf Sendung mit Kussattacke – und wird suspendiert

Bildschirmfoto-2017-05-30-um-23.02.32.png
Belästigung am Arbeitsplatz: Tennis-Profi bedrängt Reporterin mit Kussattacke / Screenshot: © Eurosport

Die French Open in Paris erleben am dritten Tag einen Belästigungs-Eklat. Der französische Tennisprofi Maxime Hamou wurde nach seiner Erstrundenniederlage gegen den Uruguayer Pablo Cuevas von der Eurosport-Reporterin Maly Thomas Interviewt. Hamou hielt sich allerdings nicht lange bei der Spielanalyse auf, sondern bedrängte Thomas vor laufender Kamera wiederholt mit Küssen und einer Umklammerung. Der ohnehin ausgeschiedene Franzose wurde von der Anlage verbannt.

Anzeige

Das Interview zwischen dem Franzosen Maxime Hamou, der sich nach überstandener Qualifikation ins Hauptfeld der French Open gespielt hatte, fand nach der Erstrundenniederlage des 21-Jährigen statt.

Die Nummer 287 der Tenniswelt wirkte nach dem Ausscheiden gegen den Sandplatzspezialisten Pablo Cuevas aus Uruguay nicht besonders enttäuscht, als er sich Eurosport-Reporterin Maly Thomas zum Interview stellte. Als Thomas sich mit dem Mikrofon näher zu Hamou wendet, legte der Tennisprofi den Arm um sie und ignoriert ihre Frage, was er Stunden nach der Niederlage noch auf der Anlage tue, geflissentlich.

Kuss-Attacken und Umklammerung live auf Sendung

Hamou beginnt Thomas dreimal auf die Wange zu küssen, erkennbar gegen den Willen der Eurosport-Reporterin, die den Kopf abwendet und versucht, die Kuss-Attacke abzuwehren. Während der Kussversuche bricht im Eurosport-Studio Gelächter aus, der frühere Tennisprofi Henri Leconte applaudiert befremdlicherweise sogar.

„Ich habe mich erholt, gestretcht. Ich geh jetzt duschen und dann mit meiner Familie essen“, erklärte Hamou, um mitten im Satz dann weitere Kuss-Attacken folgen zu lassen und Maly Thomas sogar weiter an sich zieht und mit einem Arm umklammert.

Die Eurosport-Reporterin versucht sich der Belästigung zu entziehen, aus der Umklammerung nach Kräften zu befreien – und versuchte die Situation zunächst wegzulachen und deeskalativ zu retten.

Gegenüber der französischen Ausgabe der Huffington Post fand Thomas nachher allerdings deutliche Worte: „Wenn ich nicht auf Sendung gewesen wäre, hätte ich ihm eine geknallt.“ Die französische Journalistin beschrieb den Vorfall als „unangenehm“ und erklärte, die Belästigung sollte „nicht trivialisiert werden“.

Der französische Tennisverband (FTT) reagierte umgehend und suspendierte den ausgeschiedenen Tennisprofi für den Rest des Turniers von der Anlage: „Das Turnier-Management hat entschieden, Hamou nach seinem verwerflichen Verhalten gegenüber einer Journalistin die Akkreditierung zu entziehen.“

Eurosport verurteilte den Vorfall ebenfalls in einem Statement: „Wir bedauern den Vorfall zutiefst, das Verhalten des Interviewten war höchst unangebracht. Wir dulden so etwas in keiner Weise.“ Ob das Vorkommnis für Hamou eine Sperre nach sich ziehen wird, ist derzeit noch unklar.

Der französische Jungprofi, der seinen Beziehungsstatus auf Facebook als „Single“  angibt, entschuldigte sich unterdessen auf dem sozialen Netzwerk mit einem Überschwang seiner Euphorie nach einer fabelhaften Woche in Roland Garros. „Ich lerne jeden Tag von meinen Fehlern und versuche, ein besserer Tennisspieler und Mensch zu werden.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige