„Letzte Spur Berlin“ siegt mit bestem Marktanteil seit über einem Jahr, „Let’s Dance“ steigert sich auf Staffel-Rekord

Letzte_Spur_Berlin.jpg
ZDF-Serie "Letzte Spur Berlin" mit Jasmin Tabatabai und Hans-Werner Meyer

Die Sieger des TV-Freitags heißen ZDF und RTL. Das ZDF holte sich im Gesamtpublikum mit Krimis und "heute-show" einen Dreifachsieg, RTL gewann bei den 14- bis 49-Jährigen mit "Let's Dance". Insgesamt kletterte die Show mit 16,4% auf ein Staffel-Hoch. "Luke! Die Schule und ich" endete unterdessen mit leichten Verlusten, aber immer noch als Erfolg - Prime-Time-Verlierer waren Das Erste, Vox und kabel eins.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. ZDF siegt mit „Letzte Spur Berlin“, „heute-show“ und „Die Chefin“

Dreifach-Sieg für das ZDF: Mit den beiden Krimi-Serien und der „heute-show“ besiegten die Mainzer im Gesamtpublikum sämtliche anderen Programme und waren noch erfolgreicher als zuletzt. So erzielte Tagessieger „Letzte Spur Berlin“ mit 4,30 Mio. Sehern einen Marktanteil von 16,2% – der beste seit über einem Jahr. „Die Chefin“ erreichte vorher mit einer alten Folge und 4,19 Mio. Zuschauern sogar 17,0%. Und die „heute-show“ kletterte um 22.30 Uhr mit 4,20 Mio. Neugierigen auf gewohnt grandiose 17,7%.

2. „Let’s Dance“ mit bestem Gesamtpublikums-Marktanteil der aktuellen Staffel – und zweitbestem Marktanteil in der jungen Zielgruppe / „Luke! Die Schule und ich“ endet leicht schwächer – aber als Erfolg

Das einzige weitere TV-Programm, das am Freitag über die 4-Mio.-Marke sprang, war die RTL-Show „Let’s Dance“: 4,01 Mio. sahen zu, der Marktanteil von 16,4% ist ein neuer Rekord für die 2017er-Staffel. Bei den 14- bis 49-Jährigen reichte es mit 1,40 Mio. und 18,7% nicht ganz für eine Bestleistung, doch die 18,7% sind hier immerhin der zweitbeste Marktanteil des Jahres. „Let’s Dance“ gewann zudem sehr souverän die 20.15-Uhr-Wertung. Das lag auch daran, dass „Luke! Die Schule und ich“ bei Sat.1 leicht an Boden verlor: 970.000 14- bis 49-Jährige entsprachen tollen 12,9%, aber vor einer Woche gab es noch 1,23 Mio. und 13,3%. Da lag „Luke!“ nur 140.000 junge Zuschauer hinter „Let’s Dance“, diesmal waren es 430.000.

3. ProSieben punktet mit „Wolverine“, RTL II mit „Kill Bill Vol. 2“

Überdurchschnittliche Zahlen gab es am Freitagabend auch noch für zwei Filme bei ProSieben und RTL II: ProSieben erreichte um 20.15 Uhr mit „Wolverine: Weg des Kriegers“ 840.000 14- bis 49-Jährige und ordentliche 11,2%, RTL II kletterte um 22.50 Uhr mit „Kill Bill Vol. 2“ auf 320.000 und 6,5%. Zuvor gab es dort mit „Inside Man“ bescheidenere 5,0%. ProSieben verlor stattdessen ab 22.40 Uhr mit „Abraham Lincoln Vampirjäger“ an Boden: 9,4% sind unbefriedigend.

4. Das Erste, Vox und kabel eins enttäuschen in der Prime Time

Unter dem Soll blieben am Freitagabend unter den acht großen Sendern Das Erste, Vox und kabel eins. Das Erste blieb mit seiner Tragikomödien-Premiere „Für Dich dreh ich die Zeit zurück“ und 2,58 Mio. Gesamt-Zuschauern bei sehr blassen 10,0% hängen, war damit chancenlos gegen ZDF und RTL. Vox kam mit seinen „Chicago“-Serien „Chicago Fire“, „Chicago Med“ und „Chicago P.D.“ in der Prime Time der 14- bis 49-Jährigen bei enttäuschenden 4,5% bis 5,1% hängen, kabel eins mit zweimal „Navy CIS: New Orleans“ und der 22-Uhr-Folge von „The Mentalist“ bei 3,9% bis 4,5%.

5. zdf_neo stark mit „Lewis“, NDR, SWR und WDR mit 22-Uhr-Talks

Bei den kleineren Sendern gab es wieder einmal tolle Quoten für einen Krimi bei zdf_neo: 1,19 Mio. entschieden sich um 20.15 Uhr gegen die ZDF-Krimis und für den zdf_neo-Krimi „Lewis“, der Marktanteil lag bei famosen 4,7%. „The Coroner“ erzielte danach mit zwei Folgen noch 3,2% und 2,8%. Über dem Soll landete auch die mdr-Show „Beatrice Egli: Meine Schweiz – meine Musik“: 660.000 Seher entsprachen 2,6%. Um 22 Uhr erreichte das NDR Fernsehen mit „3 nach 9“ noch 800.000 Leute und 3,9%, das SWR Fernsehen mit dem „Nachtcafé“ 830.000 und 3,6% und das WDR Fernsehen mit dem „Kölner Treff“ 820.000 und 3,5%. Insgesamt sammelten die drei Talks also einen Marktanteil von rund 11% ein.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige