#trending: Bayern München ist auch irgendwie Facebook-Meister, Agent Cooper ist zurück und Donald Trump spricht mit einer Mauer

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! Am frühen Morgen übernahm ein tragisches Ereignis in Manchester die volle Aufmerksamkeit in den sozialen Netzwerken. Ein Ereignis, dass die Nachrichten am Dienstag bestimmen wird. Vorher redeten die Facebook- und Twitter-Nutzer u.a. über einen toten Großwildjäger, "Twin Peaks" und wie immer über Donald Trump.

Anzeige

#trending // News & Themen

Zwei Tote haben es am Montag mehrfach auf die vorderen Plätze der Social-Media-News-Charts geschafft. Um den einen wurde getrauert, über den Tod des anderen freuten sich viele. Ja. Denn: Wenn ein Großwildjäger von einem Elefanten „zerquetscht“ wird, wie Bild schreibt, dann ist das für viele Tierfreunde ein Grund zur Freude. Allein 4.000 klickten bei Facebook auf „Haha“, weitere 39.000 auf „Like“. Na klar: Das, was Theunis Botha da mit den Tieren getrieben hat, war abscheulich und grauenhaft. Doch vielleicht sollte man sich lieber aktiv für eine internationale Ächtung und Verbote von Großwildjagden einsetzen, statt den Tod eines fünffachen Vaters zu bejubeln.

Neben Bild punkteten vor allem die Welt, der stern, männersache und die Kronen Zeitung mit der Story. Der andere Tote – um den getrauert wurde – hieß Nicky Hayden und war ein MotoGP-Weltmeister. Vor allem die Berichte von Motorsport-total.com, Motorsport-Magazin.com und Focus Online sorgten hier für viele Reaktionen.

#trending // Fußball-Saison 2016/17

Nachdem ich am Montag in #trending die Bundesliga-Tabelle nach Facebook-Interaktionen veröffentlicht habe, gab es insbesondere aus München Proteste. Ich würde Äpfel mit Birnen vergleichen, denn Borussia Dortmund habe ja eine Facebook-Seite für alle weltweiten Fans und Bayern München (und andere) würden verschiedene Sprachversionen ihrer Seite anbieten. Also hätte man deutliche Nachteile, wenn in einem solchen Ranking beim FC Bayern nur die deutsche Facebook-Seite gewertet würde. Ich habe allerdings bewusst nur die deutschen Seiten verglichen, denn ist es nicht ein noch viel größerer Äpfel-mit-Birnen-Vergleich, wenn man zwei (oder sogar fünf wie beim FC Bayern) Facebook-Pages mit einer einzigen vergleicht, nur weil bei Borussia Dortmund ab und zu auch zusätzlich auf englisch oder spanisch gepostet wird? Ich muss meinem Verein – Outing: Ich bin FC-Bayern-Mitglied – hier widersprechen und finde es keineswegs fairer, wenn man fünf Sprachversionen mit anderthalb vergleicht.

Ich habe mit Hilfe des Tools Crowdtangle dennoch zusätzlich alle Zahlen der nicht-deutschsprachigen Facebook-Seiten der Bundesliga-Clubs recherchiert und präsentiere nun – bewusst nicht als Korrektur, sondern als Alternativ-Ranking – die Tabelle mit den addierten Zahlen aller Pages eines Clubs. Prominentestes Beispiel ist dabei der FC Bayern: Die deutschsprachige Facebook-Seite erreichte hier in der Saison 2016/17 fast 20 Mio. Likes, Reactions, Shares und Kommentare mit ihren Posts, die englischsprachige 42,3 Mio., die zusätzliche US-Version 4,2 Mio., die spanische 10,7 Mio. und die arabische fast 14 Mio. Insgesamt waren das 91,2 Mio. Interaktionen. Man läge also meilenweit vor Borussia Dortmund, das mit – allerdings eben nur einer hauptsächlich deutschsprachigen Page – 30,6 Mio. Interaktionen erreichte.

Zwar bieten die meisten Clubs verschiedene Sprachversionen ihrer Facebook-Pages an, doch wirklich relevante Zahlen erreicht neben Bayern München einzig Bayer Leverkusen. Dort ist es aber nicht die englische, sondern die spanische Page, die dem Verein starke Interaktionsraten beschert. Der Grund heißt einzig und allein Chicharito. Der Mexikaner hat dem Club auch schon über 855.000 Pagelikes aus seine Heimatland beschert. Bei den Interaktionen stammen mit fast 3,6 Mio. mehr von der spanischen Facebook-Page als von der deutschen. Hier nun also die alternative Bundesliga-Tabelle mit allen Sprachversionen aller Facebook-Seiten aller Bundesliga-Clubs.

1. Bayern München – 91.190.218 Interaktionen
2. Borussia Dortmund – 30.552.469
3. Schalke 04 – 6.803.255
4. Bayer Leverkusen – 5.892.628
5. Borussia Mönchengladbach – 3.872.838
6. Werder Bremen – 3.479.211
7. 1.FC Köln – 3.116.733
8. Hamburger SV – 2.650.220
9. RB Leipzig – 2.095.746
10. Eintracht Frankfurt – 1.888.441
11. Hertha BSC – 1.754.050
12. VfL Wolfsburg – 856.921
13. FC Augsburg – 721.420
14. SV Darmstadt 98 – 690.186
15. SC Freiburg – 687.645
16. TSG Hoffenheim – 589.606
17. Mainz 05 – 554.240
18. FC Ingolstadt 04 – 295.560

#trending // Wahljahr 2017

Es gab auch Proteste aus der FDP wegen meines Montags-#trendings. Was ich denn gegen die Posts von Lindner und Kubicki gehabt hätte? Vielleicht war meine Meinungsäußerung tatsächlich missverständlich. Sie bezog sich einzig auf den Post von Wolfgang Kubicki. Und sollte bedeuten: Ich mag keine privaten Erholungs- oder Urlaubsfotos von seriösen Politikern. Aller Politiker aller Parteien.

Die populärsten Politiker-Posts des Tages kamen am Montag übrigens nicht von der FDP, sondern von den Linken: Sahra Wagenknecht regte sich über Donals Trump, Saudi-Arabien und – natürlich – Angela Merkel auf und Bernd Riexinger zeigt an einem konkreten Beispiel auf, was seiner Meinung nach falsch läuft auf dem Arbeitsmarkt. Beide Posts sammelten deutlich mehr als 4.000 Likes, Reactions, Shares und Kommentare ein.

#trending // Entertainment

In der Nacht von Sonntag auf Montag liefen weltweit die ersten vier Folgen der neuen, dritten „Twin Peaks“-Staffel im Fernsehen und Internet. In Deutschland kann man sie seitdem auf Sky go sehen. Auch ich habe das als großer Fan der vielleicht besten Serie der TV-Geschichte getan. Und war nachhaltig verwirrt, begeistert und gerührt. Ich war damit nicht allein. Eine der Kritiken, die bei Facebook am besten ankam, war die vom National Public Radio. Der Facebook-Post dazu: „The ‚Twin Peaks‘ revival is the weirdest, wildest, most unfathomable four hours of television NPR’s Eric Deggans has seen yet this year — aka heaven, for David Lynch fans.“ Auf Twitter sammelte Hauptdarsteller Kyle MacLachlan die meisten Likes und Retweets ein: mit dem neuen Vorspann und den Worten „It is happening again.“

#trending // Worldwide

An dieser Stelle wollte ich dann eigentlich wieder über die neuesten Peinlichkeiten rund um Donald Trump schreiben. Über den lustigen Tweet mit Donald Trumps Zwiegespräch mit der Klagemauer in Jerusalem – oder das Video, in dem Trumps Frau seine Hand wegschlägt. Aber dann kam um 0.29 Uhr deutscher Zeit ein Tweet, der die weltweiten Medien am Dienstag in Atem halten wird – und mich erst einmal erstummen lässt.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Der Postillon – „Aus Respekt vor Philipp Lahm: FC Bayern vergibt Position als Rechtsverteidiger nie wieder“ (20.600 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Welt – „In dieser Regierungsstudie wurden sogar Gesprächspartner erfunden“ (1.800 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): Frankfurter Allgemeine – „Schlafen erhöht die Produktivität

Google-Suchbegriff: „Richard David Precht“ (50.000+ Suchen)

Wikipedia-Seite: Sophia Amoruso (49.200 Views)

Youtube-Video: ApeCrime – „7 Beziehungs Arten!

Song (Spotify): Luis Fonsi – „Despacito – Remix“ (440.800 Stream-Abrufe aus Deutschland am Sonntag)

Musik (Amazon): Helene Fischer – „Helene Fischer“ (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): „Rogue One – A Star Wars Story“ (Blu-ray)

Game (Amazon): „Mario Kart 8 Deluxe“ (Nintendo Switch)

Buch (Amazon): Friedrich-Karl Sandmann – „Heilen mit der Kraft der Natur“ (Gebundene Ausgabe)

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige