Anzeige

Nach Gewahrsam in Demokratischer Republik Kongo: Deutsche-Welle-Reporter wird nun in Burundi festgehalten

Ein Reporter der Deutschen Welle wurde aus dem Gewahrsam im Kongo und in Burundi freigelassen
Ein Reporter der Deutschen Welle wurde aus dem Gewahrsam im Kongo und in Burundi freigelassen

Ein Mitarbeiter der Deutschen Welle (DW) ist am Montag aus der Haft in der Demokratischen Republik Kongo entlassen worden. Der aus Burundi stammende Antéditeste Niragira sei an die Grenze seines Landes gebracht worden, teilte der deutsche Auslandssender mit. Gleichzeitig zeigte man sich aber besorgt darüber, dass der Journalist nun von den burundischen Behörden festgehalten wird.

Anzeige
Anzeige

„Es besorgt uns, dass die Behörden in Burundi unseren Korrespondenten nicht zu seiner Familie lassen“, erklärte der DW-Sprecher. „Nach dem, was er zu Unrecht in der DR Kongo hat erleben müssen, ist es mir unerklärlich, warum ihn nun die burundische Polizei festhält.“

Niragira war am vorigen Mittwoch in den Kongo aufgebrochen, um für die Deutsche Welle über die Lage von burundischen Flüchtlingen in einem Lager in der Nähe von Kavimvira zu berichten. Dort war er laut DW-Angaben vom kongolesischen Geheimdienst festgenommen und in ein Gefängnis in der Stadt Uvira gebracht worden. Die kongolesischen Behörden weigern sich demnach, weitere Informationen über den Vorwurf der Spionage gegen Niragira preiszugeben.

Anzeige

In Burundi war 2015 eine politische Krise ausgebrochen, als sich Präsident Pierre Nkurunziza entgegen den Bestimmungen der Verfassung eine dritte Amtszeit gesichert hatte. Seither sind rund 300 000 Menschen in Nachbarländer geflohen.

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige