Anzeige

„Millionär“-Promi-Special gewinnt bei Jung und Alt, „Naked Attraction“ bleibt ein Hit

quoten_wer-wird-millionaer.jpg
Richard David Precht, Elton, Anke Engelke und Wolfgang Bosbach im "Wer wird Millionär?"-Promi-Special mit Günther Jauch

Der Tagessieger des deutschen Fernsehens hieß am Montag "Wer wird Millionär?". Das "Prominenten-Special" lockte 5,18 Mio. Neugierige zu RTL - ein toller Marktanteil von 22,2%. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen gewann die Show. Trotz "Wer wird Millionär?" sprang auch RTL IIs "Naked Attraction" wieder deutlich über das Sender-Normalniveau, wenn auch die Top-Werte der beiden Vorwochen leicht verfehlt wurden.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Montag wissen müssen:

1. „Wer wird Millionär?“-Promi-Special erfolgreicher als im November, aber erfolgloser als im Vorjahr

5,18 Mio. Menschen schalteten am Abend im Durchschnitt der drei Netto-Stunden das „Prominenten-Special“ von „Wer wird Millionär?“ ein. Der Marktanteil lag bei tollen 22,2%. Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann die RTL-Show den Tag ebenfalls – mit 1,40 Mio. Sehern und 18,6%. Damit landete das Special auch über dem aus dem November, als es mit 17,6% im Gesamtpublikum ein neues Allzeit-Tief für die „Prominenten-Specials“ gab. Allerdings: Im Juni 2016 erzielte die Ausgabe mit 6,24 Mio. Zuschauern noch 24,0% und mit 2,05 Mio. 14- bis 49-Jährigen 21,9%. An diese Zahlen kam die 2017er-Ausgabe nun nicht heran.

2. ZDF punktet mit „Der Chef ist tot“, ARD-Natur-Doku erstmals seit Januar über 10%

Trotz des Promi-Specials von „Wer wird Millionär?“ können auch Das Erste und das ZDF zufrieden sein. Beim ZDF kam der Krimi „Der Chef ist tot“ mit 4,43 Mio. Sehern immerhin auf 15,5%, war damit der erste Verfolger der RTL-Show. Das Erste landete mit „Wildes Neuseeland“ und „Hart aber fair“ zwar unter seinem Marktanteils-Normalniveau, aber das passiert eigentlich an jedem Montag. „Wildes Neuseeland“ erreichte mit 2,97 Mio. Neugierigen immerhin 10,7% – der beste Natur-Doku-Marktanteil auf diesem Sendeplatz seit Januar. „Hart aber fair“ landete danach mit 2,83 Mio. Sehern bei 9,8%.

3. ProSieben und Sat.1 verlieren wegen „WWM“ Marktanteile gegenüber der Vorwoche

Anzeige

Etwas schwächer als am vergangenen Montag lief es am Abend für ProSieben und Sat.1. „The Big Bang Theory“ landete mit vier alten Folgen ab 20.15 Uhr bei 10,7% bis 11,5% (14-49), vor einer Woche gab es noch 12,4% bis 13,0%. Besser als am vorigen Montag lief es später aber für „2 Broke Girls“: 780.000 14- bis 49-Jährige entsprache um 22.40 Uhr sehr ordentlichen 11,4%. Bei Sat.1 kam „Lethal Weapon“ um 20.15 Uhr mit 830.000 jungen Zuschauern auf 9,9%, „Navy CIS: L.A.“ und „Hawaii Five-O“ danach auf 8,1% und 7,6%. Vor einer Woche erzielte das Serien-Trio noch 0,5 bis 1,7 Marktanteilspunkte mehr.

4. RTL IIs „Naked Attraction“ leicht unter Vorwoche, aber weiter deutlich über Sender-Soll

Leicht unter der Vorwoche blieb auch der RTL-II-Hit „Naked Attraction“. 660.000 14- bis 49-Jährige entsprachen 9,1%. Die beiden ersten Ausgaben der Nackt-Kuppel-Show erzielten noch 10,4% und 10,5%. Dennoch sind die 9,1% natürlich ein Marktanteil, der weiterhin deutlich über dem RTL-II-Normalniveau liegt. „Wirt sucht Liebe“ und „Traumfrau gesucht“ landeten mit 4,3% und 4,8% vorher hingegen unter diesem Soll. Bei Vox erreichte „Goodbye Deutschland!“ unterdessen um 20.15 Uhr solide 6,5%, um 22.15 Uhr starke 8,8% und um 23.15 Uhr noch stärkere 9,2%, kabel eins erzielte um 20.15 Uhr mit „Ghost Rider“ gute 6,5%.

5. zdf_neo punktet mit „Inspector Barnaby“, Sport1 mit dem Finale der U-19-Bundesliga

Vor sämtlichen Programmen von Vox, RTL II und kabel eins landete im Gesamtpublikum noch die 20.15-Uhr-Episode der zdf_neo-Krimiserie „Inspector Barnaby“: 1,33 Mio. sahen sie – ein Marktanteil von 4,7%. Eine weitere Folge erreichte ab 21.55 Uhr noch 1,07 Mio. Menschen und 5,0%. Erfolgreich war in der Prime Time auch Sport1 mit der Live-Übertragung des U-19-Fußball-Bundesliga-Finals zwischen Borussia Dortmund und Bayern München. Das erst im Elfmeterschießen entschiedene Match kam im Durchschnitt auf 720.000 Zuschauer. Die zweite Halbzeit der Verlängerung und das Elfmeterschießen sahen im Durchschnitt ab 21.45 Uhr sogar 980.000 Fans, der Marktanteil lag hier bei tollen 3,6%.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*