Gerüchte: Killt Apple das iPad mini?

Bildschirmfoto-2017-05-17-um-20.34.07.png
Das iPad mini: Apple-Produkt ohne Zukunft? © Apple

Für einige Jahre war es der Hoffnungsträger von Apples Tablet-Sparte: das nur 7,9 Zoll große iPad mini. 2012 eingeführt, sollte es die Lücke zur günstigen Tablet-Konkurrenz von Amazon & Co schließen. Nur zwei Jahre später kannibalisierte sich Apple indes mit dem iPhone 6 selbst: Wer ein 5,5 Zoll großes Smartphone 24/7 mit sich herumträgt, braucht notwendigerweise kein 2,4 Zoll größeres Tablet mehr. Spätestens mit der neuen iPad Pro-Serie scheint das kleine iPad nun ausgedient zu haben – der BRG berichtet von einem baldigen Ende.

Anzeige

Das iPad mini hatte von Tag eins einen schweren Stand bei Apple. 7-Zoll-Tablets? Waren für Steve Jobs „Totgeburten. Dieses Format ist nutzlos, außer man legt Schmirgelpapier dazu, damit Nutzer ihre Finger um ein Viertel verkleinern können“, erklärte Apple-Gründer Steve Jobs in seinem letzten Auftritt vor Analysten im Oktober 2010.

Zwei Jahre später präsentierte sein Nachfolger Tim Cook zusammen mit Marketingchef Phil Schiller doch ein fast zwei Zoll kleineres Tablet, um die aufkommende Billig-Konkurrenz von Amazon & Co zu kontern. Das iPad mini war geboren und es steigerte die Absatzahlen ein weiteres Jahr.

iPad mini seit 2014 unter Druck

Seit 2014 jedoch befindet sich Apples Tablet-Sparte im Rückwärtsgang, der bis heute anhält und die Verkaufszahlen binnen nur drei Jahren nunmehr halbiert hat. Das iPad mini hat dabei einen besonders schweren Stand: Seit Apple 2014 mit dem iPhone 6 ein 5,5 Zoll großes Smartphone auf den Markt brachte, fehlen die Argumente für ein Mini-Tablet aus Cupertino – erst recht, nachdem sich unter den aktuellen Modellen das iPhone 7 Plus immer besser verkauft.

Auf der anderen Seite liefert Apple selbst die besten Argumente, das iPad mini nicht mehr zu kaufen: Beim jüngsten Produkt-Refresh im März wurde die günstige Einsteigerversion iPad  mini 2, die vorher noch für 279 Euro zu haben war,  ersatzlos aus dem Programm gestrichen und  nun nur doch  die 4. Generation für 479 Euro angeboten – ein absurd hoher Preis im Vergleich zum auf 399 Euro reduzierten 9,7 Zoll großen iPad. Unterdessen versucht der iKonzern seine neuen Pro-Modelle zu pushen, die ab 679 Euro beginnen und um ein Flaggschiffmodell auf der WWDC ergänzt werden dürften.

Harte Konkurrenz: Amazon bietet 7 Zoll Tablets bereits ab 55 Euro an

Und dann sind da noch die Konkurrenzprodukte: Erst heute erneuerte Amazon seine Tabelle-Serie Fire zu absoluten Kampfpreisen: Das 7 Zoll große Einstiegsmodell Fire 7 ist für Prime-Kunden bereits ab 55 Euro erhältlich, das 8 Zoll große Fire 8  ab 90 Euro. Nach Adam Riese bekommt man also mehr als fünf Fire 8-Tablets für ein iPad mini.

Entsprechend scheint der langsame Abschied vom iPad mini längst eingeläutet worden zu sein. Wie der Boy Genius Report berichtet, soll das iPad mini daher nicht weiter fortgeführt werden.

Zum jetzigen Zeitpunkt sei nur noch unklar, ob Apple das iPad mini möglicherweise schon nach der WWDC, auf der das 10,5 Zoll große iPad Pro vorgestellt werden soll, aus dem Programm genommen wird oder ob das kleinste Apple-Tablet noch bis auf Weiteres ohne Updates angeboten wird. Fest steht wohl nur: Die Tage des iPad mini sind gezählt…

.

Anzeige
Anzeige
Anzeige