Anzeige

Bundesverfassungsgericht: Henryk M. Broder muss keine Geldentschädigung an 3sat-Journalistin zahlen

Publizist Henryk M. Broder
Publizist Henryk M. Broder

Der Autor und Publizist Henryk M. Broder muss der Journalistin Tina Mendelsohn keine Geldentschädigung zahlen. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Mittwoch entschieden. Er habe zwar eine schwere Persönlichkeitsverletzung begangen, in dem er die ehemalige "Kulturzeit"-Moderatorin als "kleines Luder vom Lerchenberg" bezeichnet hat, allerdings bereits eine Unterlassungserklärung abgegeben.

Anzeige
Anzeige

Wegen fehlender Wiederholungsgefahr durch die Unterlassungserklärung Broders hat (auch) das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe von einer Geldentschädigung abgesehen (AZ: 1 BvR 2194/15), wie etwa die FAZ und der Tagesspiegel berichten. Eine Geldentschädigung komme nur in Frage, wenn die Persönlichkeitsverletzung nicht auf andere Weise befriedigend ausgeglichen werden könne, berichten die Zeitungen. Das hat Broder mit seiner Unterlassungserklärung offenbar getan.

Hintergrund des Rechtsstreits ist die sogenannte Antisemitismus-Debatte. Broder hatte nach mehreren Kolumnen des Spiegel-Erben und Freitag-Herausgebers Jakob Augstein zur Politik Israels diesen als „lupenreinen Antisemiten“ bezeichnet. Der Streit wurde in der 3sat-Sendung „Kulturzeit“ aufgegriffen. Die (ehemalige) Moderatorin Tina Mendelsohn hatte Broder daraufhin als „armen Mann“ bezeichnet, der sich als „Mühlstein der Vergangenheitsbewältigung“ zur Verfügung gestellt habe. Auf seinem Blog achgut schoss Broder zurück, nannte die Journalistin „das kleine Luder vom Lerchenberg“ und „delirierende Hausfrau“.

Anzeige

Diese sah ihr Persönlichkeitsrecht verletzt und forderte eine Geldentschädigung. Das Oberlandesgericht Düsseldorf wies die Forderung ab. Broder habe bereits eine Unterlassungserklärung unterschrieben – aufgrund der fehlenden Wiederholungsgefahr ausreichend. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hält das Urteil für verfassungsrechtlich vertretbar.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Sonst mit „Hurensöhne“, „Ziegenficker“ und „Nazi-Schlampen“ brillieren und dann bei „kleines Luder vom Lerchenberg“ sich ins Höschen machen…
    Dabei ist der staatliche öffentliche Rundfunk doch mittlerweile zu einer einzigen Satiresendung von gierigen, champagnersaufenden Möchtegern-Medienschaffenden verkommen. Da kann man die dortigen Journalisten verschiedenster Geschlechter auch gleich beim Wort nehmen und sie als Rundfunk-Schlampen bezeichnen. Immerhin eine Wortwahl, die zumindest dem regelmäßig von dort unterstellen und als reaktionär und frauenfeindlich bezeichnetes Frauenbild von Hausfrau, Mutter und Heimchen der AfD entgegenwirkt. Damit wäre man auch im wahrsten Sinne des Wortes weltoffen und tolerant und Repräsentant der propagierten Vielfalt.
    Außerdem verleiht man doch bei solch einer Wortwahl bei Kunstschaffenden regelmäßig einen Bambi, Grimme-Preis o.ä.
    Das wäre wenigstens authentisch. Aber so … Mimimi

  2. Wieder ein Grund mehr die GEZ-Steuer abzuschaffen. Wer sich die Sendungen dieser Frau einmal angesehen hat, der wird mir sicherlich zustimmen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*