„Es ist mir egal, wer unter mir Feuilletonchef ist“: Legendärer SZ-Musikkritiker Joachim Kaiser ist tot

Joachim Kaiser Foto: Süddeutsche Zeitung
Joachim Kaiser Foto: Süddeutsche Zeitung

Der langjährige Feuilleton-Chef und Musikkritiker der Süddeutschen Zeitung, Joachim Kaiser, ist tot. Er starb am Donnerstag nach längerer Krankheit im Alter von 88 Jahren in München, wie die Zeitung mitteilte. Kaiser zählte neben Marcel Reich-Ranicki zeitweise zu den einflussreichsten Feuilletonisten in Deutschland.

Anzeige

Kaiser wurde im Dezember 1928 als Sohn eines Landarztes im ostpreußischen Milken geboren worden, ging in Hamburg zur Schule und studierte in Göttingen, Tübingen und Frankfurt am Main Musikwissenschaft, Germanistik und Philosophie. Zu seinen Lehrern zählte Theodor W. Adorno.

1959 kam Kaiser in die Kulturredaktion der SZ und leitete später bis 1977 das Feuilleton, danach lehrte er in Teilzeit als Professor an der Hochschule für Musik und darstellende Künste in Stuttgart. „Seine Rolle in der Zeitung behielt er“, heißt es im Nachruf der Süddeutschen Zeitung. „Oder wie er es später mal ausdrückte: ‚Es ist mir eigentlich egal, wer unter mir Feuilleton-Chef ist.'“ Noch bis 2011 war er in seiner Videokolumne auf der Webseite des SZ-Magazins zu sehen.

Für den „Vermittler der Schönen Künste“ war die Kritik durchaus „eine eigene künstlerische Anstrengung“, sonst wäre Literatur- oder Musikkritik doch „nur eine blöde Bestandsaufnahme“, sagte Kaiser einmal. Der „ostpreußische Bayer“ fing 1951 bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und den Frankfurter Heften an. Über den Hessischen Rundfunk schaffte er es bis zum Leitenden Redakteur im Kulturressort der Süddeutschen Zeitung und damit neben dem anderen „Kritikerpapst“, seinem Freund Marcel Reich-Ranicki, zum wohl bedeutendsten und auch bekanntesten „Starkritiker“ der Republik.

In öffentlichen Ehrungen hörte sich das etwas anders an, wenn davon gesprochen wurde, dass Kaiser „wesentliche Impulse für das Verständnis von Musik und Literatur in unserem Land“ gegeben habe. Man kann es auch leidenschaftlicher sagen, zum Beispiel, dass Kaiser als „menschenfreundlicher Kritiker und glühender Liebhaber der Kunst“ schreibe – und zwar darüber, „was das Leben lebenswert macht“, wie er es selbst formulierte. „Die Kunst kann den Horizont erweitern und auch sensibel machen. Und man hat dadurch vielleicht auch mehr Fähigkeiten, den Reichtum an Glück und Empfindsamkeiten aufzunehmen.“ Vor allem aber auch, den „Akku unserer Seele“ wieder aufzuladen, den so viele Menschen seiner Meinung nach im Alltag schnell vernachlässigten und Kultur leichtsinnigerweise als „Luxus“ betrachteten. Aber „der Mensch lebt nicht vom Brot allein“.

„Speere werfen und die Götter ehren“ war sein von Schiller und dem Kritiker-Vorbild Alfred Kerr (1867-1948) entlehntes Berufsmotto. „Kritik trifft das Ego viel mehr als Lob“, sagte er mal der Deutschen Presse-Agentur. Auch wenn es dem Wesen Kaisers widersprach, andere Menschen wirklich zu verletzen, wusste er, dass eine übermäßige Vorsicht in seiner Zunft auch schnell langweilig wirken kann. Aber die Wahrheit in der Kunst komme nur durch Kritik, Streit und Diskussion zum Vorschein. Er war überzeugt, „nur wer liebt darf kritisieren“. Im übrigen seien auch Kritiker kritikempfindlich.

Er erlebte einen Kosmos der bundesrepublikanischen Zeit- und Kulturgeschichte der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, wozu auch Begegnungen mit Autoren und Künstlern wie Leonard Bernstein, Günter Grass, Max Frisch und Artur Rubinstein gehörten. Von seinen frühen Nachkriegserlebnissen und Aktivitäten in der legendären „Gruppe 47“ ganz zu schweigen. Als er 1977 den Posten des Feuilleton-Chefs bei der Süddeutschen aufgab, lehrte er als Professor an der Hochschule für Musik und darstellende Künste in Stuttgart.

Was die Vorbilder angeht: Kaiser selbst sah sich als „der letzte Mohikaner“ seiner Zunft, jedenfalls gab er seinen Lebenserinnerungen diesen Titel (Ullstein). Als man ihn einmal fragte, warum es solche Titanen der Kulturkritik wie ihn nicht mehr gebe, vielleicht nie mehr geben könne, antwortete er dem Nachruf zufolge: „Weil die jungen Menschen keinen Mut zum Pathos haben.“

Wilfried Mommert und Marco Krefting

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige