Anzeige

Sascha Lobo auf der re:publica 2017: „Redaktionelle Hetzmedien bilden mit sozialen Medien ein Amalgam der Boshaftigkeit“

FullSizeRender.jpg
"Vom Reden im Netz": Sascha Lobo auf der re:publica 2017

Der Klassensprecher war wieder in seinem Element: Wie fast immer in den vergangenen Jahren beendete Sascha Lobo den ersten Tag der Digitalkonferenz re:publica mit seiner Rede zur Lage der Nation, in der 41-Jährige nach einem bewegten vergangenen Jahr, geprägt vom Brexit, Donald Trump und Hate Speech, die Abgründe des Internets beleuchtete. Lobo versuchte in einem sozialen Experiment die Motivationen von rechtsextremen Äußerungen im Netz zu erforschen und machte dabei erstaunliche Entdeckungen – auch bei sich selbst.

Anzeige
Anzeige

Eigentlich war es wie immer: Der erste Tag der Digitalkonferenz re:publica neigte sich den Ende entgegen, und der Mann mit dem Irokesen-Schnitt referierte wieder einmal darüber, was in diesem Internet im vergangenen Jahr passiert ist und wie es sich entwickelt hat.

Nach den vergangenen zwölf Monaten ist indes nichts, wie es einmal war: Nach dem Brexit, der US-Wahl, der engen Bundespräsidentenwahl in Österreich und dem knappen Referendum in der Türkei kann auf der diesjährigen re:publica niemand zur Tagesordnung übergehen – schon gar nicht der inoffizielle Klassensprecher der Netzgemeinschaft, Sascha Lobo.

„Ich bin wütender und weniger tolerant geworden“

„Die Erschütterungen haben sich intensiviert“, bekannte der 41-Jährige gleich zu Beginn seiner diesjährigen Rede zur Lage (Internet-)Nation, die sich wieder einmal um sein Lieblingsthema drehte: Hass im Netz.

Doch längst geht es nicht mehr um eine Horde versprengter Netz-Trolle, die halb angetrunken vor seiner Hautür warteten, wovon Lobo vor sechs Jahren in einem launigen Vortrag berichtet hatte – der Hass im Netz ist anno 2017 zum politischen Repertoire geworden, der Wahlen beeinflusst. „Ich bin wütender und weniger tolerant geworden“, gibt Lobo zu.

„Redaktionelle Hetzmedien bilden mit sozialen Medien ein Amalgam der Boshaftigkeit“

Geschürt werde der Hass, der den Zuspruch der rechten Kräfte mitbegünstigt habe, auch von „Hetzmedien“, die Lobo angesichts der engen Wahlausgänge in den USA, Großbritannien, Österreich und der Türkei explizit benennt: Fox News, Daily Mail und The Sun, Die Krone und „inzwischen alle Medien“ in der Türkei.

Anzeige

„Redaktionelle Hetzmedien bilden mit sozialen Medien ein Amalgam der Boshaftigkeit“, folgert Lobo. In Frankreich wäre die Präsidentschaftswahl auch deshalb deutlich zu Ungunsten der Rechtspopulisten ausgefallen, weil es kein französisches Fox News gebe.

Sascha Lobo betreibt Hass-Forschung

Um zu verstehen, wo der Hass herkommt und wie er sich näher klassifizieren lässt, hat der Alphablogger in den vergangenen Monaten selbst ein soziales Experiment betrieben und sich auf Augenhöhe mit rechten und rechtsextrem anmutenden Trollen begebenen und mit ihnen den Dialog gesucht – im Netz auf Facebook, in Blogs und Chats und auf der Straße, wovon auch die TV-Dokumentation „Manipuliert“ berichtet, die nächste Woche in ZDFneo zu sehen ist.

Lobos Erkenntnis: Nicht jede im Netz als rechts empfundene Personen hält nach eingehendem Dialog dieser Klassifizierung stand – manche seien auch schlicht „sehr, sehr Wütende“, „Trolle und Ärsche“ oder „Ängstliche, Besorgte mit den falschen Freunden“.

Social Media: Die fatale ständige Bühne

Gerade letzte Gattung verdient nach Lobos Einschätzung im Umgang mit Social Media eine nähere Betrachtung. Die sozialen Medien wären nämlich längst zur ständigen Bühne geworden, bei der Äußerungen nicht mehr nur als simpler Dialogbeitrag verstanden werden, sondern unterschwellig als Meinungsäußerung vor unsichtbaren Freunden, die mitlesen und denen es Ängstliche rechtmachen wollen.

Ergo: Netz-Hass ist nicht gleich Netz-Hass. Lobos Anliegen ist es daher, die Hasser, die keine rechten bzw. rechtsextremen Wurzeln haben, mit Argumenten auf die Insel der Demokratie zu locken. Entsprechend beendete Lobo den fast 90-minütigen Vortrag vier Monate vor der Bundestagswahl mit einem fast emphatischen Aufruf: Den Dialog mit Hassern zu suchen und „Weltverbesserung vom Sofa“ aus zu betreiben.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige