„Sensationelle Resonanz“: Maxdome schickt Comedy-Serie „Jerks“ mit Christian Ulmen in die zweite Staffel

Es wird wieder herrlich-peinlich: Fahri Yardim und Christian Ulmen (v. l.) gehen mit „Jerks“ in die zweite Staffel
Es wird wieder herrlich-peinlich: Fahri Yardim und Christian Ulmen (v. l.) gehen mit "Jerks" in die zweite Staffel

Im Free TV legte die Serie einen blassen Start und einen Minusrekord zum Schluss hin. Dennoch: Maxdome hält an seinen "Jerks" fest. Wie die Streaming-Plattform von ProSiebenSat.1 auf der Re:publica in Berlin angekündigt hat, geht die fabelhaft-peinliche Untenrum-Sitcom mit Christian Ulmen und Fahri Yardim in die zweite Staffel.

Anzeige
Demnach sollen die Dreharbeiten für die zweite Staffel der ersten Maxdome-Eigenproduktion zur Mitte des Jahres in Potsdam beginnen. Die zehn neuen Folgen um Christian Ulmen und Fahri Yardim, die gemeinsam an den Herausforderungen des Alltags scheitern, werden erneut von Talpa Germany produziert und nach der exklusiven Premiere bei Maxdome bei ProSieben im Free TV ausgestrahlt. Auch in der zweiten Staffel von Christian Ulmen abermals Regie führen.

„Einmal Jerk, immer Jerk. Da geht noch einiges. Ich freue mich schon seit Jahren auf die zweite Staffel! Es wird wieder Sommer in Potsdam“, so Ulmen. Marvin Lange, Geschäftsführer von Maxdome, ergänzt: „Die Resonanz auf ‚Jerks‘ war sensationell, deshalb freuen wir uns sehr auf die Fortsetzung. Als breitaufgestellter Medienkonzern haben wir die einzigartige Möglichkeit, die Serie wieder auf zwei Plattformen, bei Maxdome und auf ProSieben, zu zeigen. Durch diese bewährte Strategie beflügeln sich die beiden Verbreitungswege gegenseitig.“

Die Buddy-Comedy hat bei der Free-TV-Ausstrahlung einen blassen Start hingelegt und mit einem Minusrekord abgeschlossen – nur 6,8 Prozent (in der Zielgruppe) haben die letzten beiden Folgen auf ProSieben verfolgt. Dafür seien die Abrufzahlen auf der Streaming-Plattform, laut Maxdome, herausragend gewesen. Die Sitcom mit Christian Ulmen (hier zur MEEDIA-Kritik) hat allerdings überwiegend positive Kritiken bekommen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige