Anzeige

Virale Retourkutsche: So kontert Edeka Lidl in der Obst- und Gemüseabteilung

Ededka_spot.jpg
"Ab zu Edeka": T-Shirt-Choreografie mit klarer Botschaft / Screenshot © Edeka / Facebook

Der Stachel saß offenkundig tief. Im Februar hatte sich Lidl über Edeka in einem Viral-Clip lustig gemacht, in dem eine vermeintliche Verkäuferin des Hamburger Vollsortimenters als Lidl-Kundin enttarnt wird. Es hat ein bisschen gedauert, doch nun kommt der Konter: Edeka nimmt seinerseits mit einem Viral-Clip Revanche. Die Hamburger haben Undercover ein paar Protagonisten in einen Lidl-Markt eingeschleust, die sich nonverbal über das Obst- und Gemüseangebot des Discounters mokieren.

Anzeige
Anzeige

Begonnen hatte die Fehde der Lebensmittelriesen mit einem Clip, den Lidl am 14. Februar auf Facebook gepostet hatte. Darin wird eine vermeintliche Edeka-Verkäuferin mit einem prallgefüllten Einkaufswagen voller Obst auf einem Lidl-Parkplatz von einer „Reporterin“ erwischt.

Die Botschaft ist klar: Lidls Obst schmeckt so lecker, dass sogar der Konkurrenz nichts übrig bleibt, als beim nach Aldi zweitgrößten deutschen Discounter zu kaufen.

Das Viral-Video, das auf Facebook über 900.000 Views einsammeln konnte, hat auch bei den Hamburgern offenbar nachhaltig Eindruck hinterlassen. Elf Wochen später folgt nun die Revanche. „Geht zu LIDL, sagten sie. Es lohnt sich, sagten sie…“ lockt Edeka im gängigen Social Media-Sprech.

Anzeige

Zu sehen sind im Video dann allerdings verunsicherte Käufer in der Obst- und Gemüseabteilung der Neckarsulmer. Gesprochen wird jedoch kein Wort. Wie auch: Eine Drehgenehmigung hätte Edeka von Lidl natürlich nie erhalten.

Also erfolgt der Dreh vermeintlich Undercover – und in bester Stummfilm-Tradition. Die Protagonisten lassen ihre T-Shirts sprechen: „Hallo?“, „Jemand da?“ ist zum Auftakt zu lesen. „Gibt es hier keine“ ist dann auf der Leinentasche einer Kundin zu lesen, die sich dreht und mit der T-Shirt-Aufschrift „Kakis“ ihre Frage zu Ende bringt.

Edeka gewinnt Facebook-Duell mit Lidl

Der nächste Kunde sucht Karambolas, eine andere Kundin irrt hilflos umher. „Und jetzt?“ fragt der Aufdruck auf ihrer Jacke. Die Antwort folgt von drei weiteren Kunden: „Ab zu Ede Ka“, so die klare Botschaft.

Die T-Shirt-Choreografie der Hamburger hat sich zum schnellen Netz-Hit entwickelt: Nur sechs Stunden nach dem Launch bringt es der Edeka-Spot auf Facebook auf über eine Million Views – und wurde damit bereits öfter angesehen als der Lidl-Spot.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige