Prinzessin Lillifee, Lego Ninjago & Co. sei Dank: Burdas Blue Ocean steigert Umsatz um 30 Prozent

Erfolgshefte von Blue Ocean: Lego Ninjago und Prinzessin Lillifee
Erfolgshefte von Blue Ocean: Lego Ninjago und Prinzessin Lillifee

Nicht alle Print-Segmente sind von massiven Auflagenrückgängen betroffen. Es gibt auch noch Boom-Segmente. Neben Thermomix-Heften ist das auch der Markt der Kinder-Zeitschriften. Das zeigt zumindest die Bilanz der Burda-Tochter Blue Ocean. Die Stuttgarter schlossen das Geschäftsjahr 2016 mit einem neuen Rekordumsatz von 59,8 Millionen Euro ab. Zum Vorjahr entspricht das einem Zuwachs von 30,3 Prozent.

Anzeige

Der Verlag konnte seinen Umsatz damit im sechsten Jahr in Folge steigern. Als die größten Umsatzbringer für Blue Ocean zählten im vergangenen Jahr die Magazine rund um Prinzessin Lillifee, Playmobil und Lego sowie die dazugehörigen Sticker- und Sammelkartenserien.

„In 2016, dem Jahr unseres gerade einmal zehnjährigen Bestehens, hat sich unser Geschäft weiterhin gegen jeden Markttrend hervorragend entwickelt“, kommentiert Sigrun Kaiser, Vorstandsvorsitzende der Blue Ocean Entertainment AG. „Besonders stolz macht mich aber auch das spektakuläre Wachstum unseres Auslandsgeschäfts. Unser internationales Unternehmensziel für die nächsten Jahre ist damit gesetzt: Wir wollen europaweit führend im Kinderzeitschriftenmarkt werden.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige