Anzeige

„Fast & Furious 8“ bleibt die Nummer 1 der Kino-Welt, blasser Start für Til Schweigers „Conni & Co 2“

Conni-Co-2-1.jpg
"Conni & Co 2"

Der erfolgreichste Kinofilm hieß in Deutschland, den USA und der Welt auch an diesem Wochenende "Fast & Furious 8". Mit einem Umsatz von weiteren 202 Mio. US-Dollar liegt der Kassenstand nun schon bei insgesamt 908,4 Mio. In Deutschland sahen den Film nach 12 Tagen bereits 2,4 Mio. Leute. Stärkster Neuling war Til Schweigers "Conni & Co 2" - allerdings mit einer blassen Zuschauerzahl von 80.000.

Anzeige
Anzeige

Weitere 565.000 Leute entschieden sich zwischen Donnerstag und Sonntag dafür, ins Kino zu gehen und „Fast & Furious 8“ zu schauen. Insgesamt waren es damit nach 12 Tagen nun schon 2,4 Mio. Zwar lag der Vorgänger „Fast & Furious 7“ zu diesem Zeitpunkt schon bei über 2,8 Mio., doch in den 12-Monats-Charts steigt der achte „Fast & Furious“ nach den 12 Tagen schon in die Top Ten ein.

Auch dahinter finden sich die üblichen Verdächtigen der vorigen Wochen: „Boss Baby“ sahen weitere 215.000 Leute, „Die Schlümpfe – Das verlorene Dorf“ 185.000 und „Die Schöne und das Biest“ 155.000. Der stärkste Neuling, Til Schweigers „Conni & Co 2 – Das Geheimnis des T-Rex“, landete hingegen nur bei 80.000 Besuchern – angesichts eines Starts in über 520 Kinos klar zu wenige Zuschauer. Der Vorgänger war vor acht Monaten noch mit über 100.000 Besuchern gestartet – damals noch ohne Til Schweiger als Regisseur.

Anzeige

In den USA bleibt das Top-Trio unverändert: „Fast & Furious 8“ sammelte weitere 38,7 Mio. US-Dollar ein, „Boss Baby“ und „Die Schöne und das Biest“ folgen mit 12,8 Mio. und 10,0 Mio. US-Dollar. Die Neulinge hatten es schwer, die Disney-Natur-Doku „Born in China“ startete mit 5,1 Mio. US-Dollar noch am besten.

An der Spitze der Welt-Charts sieht es genau so aus: „Fast % Furious 8“ führt mit einem Wochenend-Umsatz von 202,1 Mio. US-Dollar vor „Boss Baby“ (42,8 Mio.) und „Die Schöne und das Biest“ (32,9 Mio.). „Fast & Furious 8“ nähert sich mit großen Schritten der Milliarden-Marke, setzte nach zwei Wochenenden bereits 908,4 Mio. US-Dollar um.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige