Apples Film- und Serien-Pläne: Die Content-Strategie bleibt weiter unklar

ATV_Pre-MainMenu_DE-DE_PR-PRINT.jpg
Apple TV: Bald auch mit mehr eigenen Inhalten ausgestattet? © Apple

Mit dem Einkauf von Carpool Karaoke und der Ankündigung der Reality-TV-Show Planet of the Apps keimte Hoffnung bei Apple-Fans auf: Würde Kultkonzern aus Cupertino bei seinen Content-Plänen ernst machen und künftig Serienhits im Stil von Netflix und Amazon anbieten? Es sieht vorerst nicht danach aus: Das Techportal Mashable berichtet, dass Hollywood darüber rätselt, was Apple vorhat – nicht zuletzt, weil Apple offenbar selbst nicht weiß, was es eigentlich will. 


Anzeige

Gene Munsters Fernsehtraum ist tief verankert. Fünf lange Jahre sagte der auf Apple spezialisierte Techanalyst bei seinem damaligen Arbeitgeber Piper Jaffray den Apple-Fernseher voraus, aus dem bis heute bekanntlich nichts wurde.

Aber den Stoff, aus dem Fernsehträume sind, könnte Apple künftig dennoch  im fortgeschrittenen Maße liefern, ist sich der Wagnisfinanzierer Loup Ventures sicher, den Munster zu Jahresbeginn mitbegründet hat.

Mashable: Apples Content-Strategie bleibt vage

Glaubt man Loup Ventures-Mitbegründer Andrew Murphy, wird Apple seine Film- und Serienambitionen binnen der kommenden fünf Jahre nämlich um massive 7 Milliarden Dollar aufstocken und damit doch zum Netflix-Rivalen werden, was von Apples Content-Chef Eddy Cue bislang bestritten wurde. Die mögliche Folge:  In den kommenden fünf Jahren dürfte es heißen „And the Oscar goes to… Apple!“, glaubt Loup Ventures.

Oder auch nicht. Wie das Techportal Mashable berichtet, ist von Apples Ambitionen, mit originären Film- und Serieninhalten Netflix und Amazon herauszufordern, weiter wenig zu erkennen.

Start der Content-Initiative mit Carpool Karaoke und „Planet of the Apps“

Tatsächlich ist der Techpionier bei seiner Bewegtbild-Initiative bislang nicht über die Experimentierphase hinausgekommen. Bekannt ist bislang nur, dass Apple zwei Produktionen für geschätzte 200 Millionen Dollar in Auftrag gegeben hat, um den Musik-Streaming-Dienst Apple Music aufzuwerten: den Viral-Hit Carpool Karaoke und die nerdige Reality TV-Show „Planet of the Apps„.

Hollywood tappt unterdessen im Dunkeln, in welche Richtung sich Apple eigentlich bewegen will. „Es ist nicht so, dass sich Apple an den Tisch setzt und sagt, wir kaufen dieses Jahr sechs Shows in drei verschiedenen Sparten“, erklärt ein Brancheninsider gegenüber Mashable. „Der Ansatz ist viel opportunistischer, was es schwer macht, ihnen etwas zu verkaufen“.

Das liegt nach Angaben von Mashable nicht zuletzt daran, dass sich Apple offenbar selbst noch nicht im Klaren über eine Content-Strategie ist. „Stand jetzt gibt es keinen klar strukturierten Ansatz“, erklärt der Brancheninsider gegenüber dem Techportal. Das warten auf Kultserien vom Kultkonzern dürfte sich folglich zumindest noch ein paar Jahre ziehen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige