„Snapchat ist eine App für Reiche“: Snap-Chef Evan Spiegel im Shitstorm – aus Indien

Nach langen Verhandlungen mit Publishern: Evan Spiegel, Gründer von Snapchat, launcht die Discover-Funktion mit deutschen Partnern
Nach langen Verhandlungen mit Publishern: Evan Spiegel, Gründer von Snapchat, launcht die Discover-Funktion mit deutschen Partnern

Es dürfte ein weniger beschauliches Osterfest für Evan Spiegel gewesen sein: Nicht nur, dass Erzrivale Instagram Snapchat auch beim Stories-Feature nach Nutzerzahlen den Rang abgelaufen hat – auch die PR lief schon einmal besser für den Börsenneuling. Am Wochenende zirkulierte ein Zitat des Snap-Chefs, der noch 2015 behauptet haben soll, Snapchat sei eine App "für Reiche". Wenig überraschend fällt der Aufschrei in den sozialen Medien aus: Unter dem Hashtag #UninstallSnapchat lassen sich unzählige Nutzer über Snapchat aus – und deinstallieren die App.

Anzeige

„Die App ist nur etwas für reiche Leute“. Das soll Snap-Chef Evan Spiegel in einem Meeting über die Wachstumsambitionen von Snapchat 2015 gesagt haben. Die Konsequenz: „Ich will nicht in arme Länder wie Indien oder Spanien expandieren.“

Der Vorwurf wiegt schwer. Spiegel, der selbst aus einem begüterten Elternhaus kommt, mit Superstar-Model Miranda Kerr verlobt ist und es seit dem Börsengang Anfang März auf ein geschätztes Vermögen von über 4 Milliarden Dollar bringt, soll die verhängnisvollen Sätze gegenüber dem ehemaligen Mitarbeiter Anthony Pompliano geäußert haben, der sich in einer gerichtlichen Auseinandersetzung mit dem Internet-Unternehmen befindet.

Evan Spiegel erlebt indischen Shitstorm

Das Dokument, in dem die Sätze fallen, ist seit vergangener Woche öffentlich – das Unterhaltungsmagazin Variety berichtete als erstes Medium darüber. Obwohl Snap-Sprecher das Zitat als „lächerlich“ herunterzuspielen versuchen, hat sich Spiegels fataler Satz im Social Web schnell verselbstständigt.

Die Reaktionen folgten prompt: Nutzer deinstallierten die App und machten ihrem Ärger mit 1-Stern-Bewertungen im App Store oder Googles Play Store Luft. Andere Nutzer – zumeist aus Indien – ließen ihrem Frust auf Twitter unter den Hashtags #UninstallSnapchat und #BoycottSnapchat freien Lauf:

Anzeige
Anzeige
Anzeige