Anzeige

Bushido zeigt Polizei an: Behörden malen Phantombild von Rapper-Foto ab

Via Instagram führt Bushido die Ähnlichkeiten zwischen seinem Portrait und dem Phantombild vor
Via Instagram führt Bushido die Ähnlichkeiten zwischen seinem Portrait und dem Phantombild vor

Für einen echten Gangster will der Gangster-Rapper dann doch kein Vorbild sein – zumindest kein optisches. Wie die Bild berichtet, hat Bushido bei der Staatsanwaltschaft Stade wegen mutmaßlicher Verleumdung Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. Es geht um ein Phantombild, mit dem die Polizei in der norddeutschen Stadt nach einem Räuber fahndet. Vorlage für die Zeichnung war ein Foto des Berliner Rappers.

Anzeige
Anzeige

Die Vorwürfe der Anzeige, die bereits vor Ostern eingegangen war, lauten auf Verleumdung und Verfolgung Unschuldiger. „Wir werden den Sachverhalt prüfen“, sagte der stellvertretende Sprecher der Staatsanwaltschaft, Burkhard Vonnahme, gegenüber der Deutschen Presseagentur.

Zuvor hatte das Landeskriminalamt Niedersachsen bereits eingestanden, dass der Zeichner ein Foto des 38-Jährigen Bushidos aus dem Internet als Vorlage verwendet hätte. Allerdings hätte das Opfer des Räubers auch entsprechende Angaben gemacht.

Anzeige

Einziger Unterschied zwischen dem Phantombild und dem Bushido-Foto aus dem Internet war eine rote Baseball-Kappe. Bissiger Instagram-Kommentar von Bushido dazu: „Danke an die Polizei in Buxtehude für den Style Tipp! Werde mit wahrscheinlich ein rotes Cap demnächst zulegen!“ Wie sein Posting von vor zwei Tagen zeigt, hat der Rapper seine eigene Ankündigung bereits umgesetzt.

„Ich habe ja Humor und bin Umgang mit der Justiz gewöhnt, aber mich jetzt als Posterboy für einen in gebrochenem Deutsch, Frauen ausraubenden Typen auszustellen, geht mir ein bisschen weit“, zitiert die Bild Bushido.

Sonderlich erfolgreich war das Fahndungsfoto allerdings nicht. Die Behörden suchen noch immer nach dem Mann, der eine Frau in Buxtehude auf der Straße ausgeraubt haben soll.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige