Anzeige

Spiegel und stern fallen am Kiosk mit Erdogan-Titeln durch, Focus versagt mit „Inflations-Zins-Falle“

cover-check-spiegel-stern-focus-11-2017.jpg

Sie markierten eins der ganz großen Aufregerthemen der vergangenen Wochen: Erdogans verbale Angriffe auf Europa und insbesondere Deutschland. Die Magazin-Käufer hat das Thema allerdings nicht übermäßig interessiert, Spiegel und stern blieben mit ihren Türkei-Titeln unter ihren Durchschnittszahlen. Noch deutlicher unter dem Soll blieb der Focus mit einem Geld-Thema.

Anzeige

196.572 mal wurde Der Spiegel 11/2017 im Einzelhandel verkauft. Damit blieb das Magazin zum dritten Mal in vier Wochen unter der 200.000er-Marke. Zum Vergleich: Der 12-Monats-Durchschnitt des Spiegels liegt im Einzelverkauf derzeit bei 214.800, der 3-Monats-Durchschnitt bei 208.600. Der Titel zeigte einen Halbmond und einen schwarz-roten Himmel über Berlin – dazu die Zeile „Halbmondfinsternis: Erdogans Deutschland – Geschichte einer Spaltung“. Immerhin: Die Einzelverlaufszahl der Vorwoche von 193.278 übertraf die Ausgabe leicht. Insgesamt, also inklusive Abos, Lesezirkeln, Bordexemplaren und sonstigen Verkäufen, wechselte das Magazin 760.887 mal den Besitzer, 62.548 mal davon als ePaper.

Auch der stern machte mit Erdogan auf, zeigte ihn sogar auf dem Cover – mit einer türkischen Flagge im Hintergrund, die so platziert wurde, dass Hörner aus Erdogans Kopf wachsen. Die Zeile dazu: „Der Erpresser: Drohungen, Provokationen, ‚Nazi‘-Vergleich – wie der türkische Präsident Erdogan Deutschland unter Druck setzt“. Und auch der stern blieb damit unter seinem Normalniveau. 158.762 Käufer fanden sich in Kiosken, Supermärkten, Tankstellen und im Presse-Fachhandel. Normal waren in den jüngsten 12 Monaten aber 180.500, in den jüngsten drei Monaten 174.500. Die 158.762 Exemplare sind die drittschwächste Zahl des bisherigen Jahres. Insgesamt setzte der stern 584.380 Exemplare seiner Ausgabe 11/2017 ab, 21.093 als ePaper.

Noch deutlicher unter dem eigenen Soll blieb prozentual gesehen der Focus. Zwar hatte auch er Erdogan auf dem Titel, allerdings nur als kleiner „So paranoid ist die Welt Erdogans“-Teaser oben rechts. Haupt-Titelthema war „Die Inflation-Zins-Falle: Wie viel Leben können wir uns noch leisten – und wie schützen wir unser Geld?“. 56.405 griffen im Einzelhandel zu – klar weniger als im Durchschnitt der vergangenen 12 Monate (65.500) und der vergangenen drei Monate (66.500). Auch hier der Blick auf den Gesamtverkauf: Der lag bei 448.709 Exemplaren, darunter 30.344 ePaper.

Mit unserem Cover-Check-Tool können Sie jederzeit sehr flexibel die vergangenen und aktuellen Einzelverkäufe von Spiegel, stern und Focus analysieren.

Anzeige
Anzeige