Anzeige

Mit Gerechtigkeits-Debatte, Wohn-Report und Trump: schwache Kiosk-Woche für Spiegel, stern und Focus

cover-check-stern-focus-spiegel-neu.jpg

Ein weiteres Mal blieben die drei großen Wochenmagazine hinter ihren Erwartungen zurück. Mit Titelthemen von Donald Trump bis zum "großen Wohn-Report" landeten Spiegel, stern und Focus am Kiosk mit ihren Ausgaben 9/2017 unter ihrem Normalniveau. Der Focus fiel mit 53.207 Einzelverkäufen sogar auf den bisherigen Jahres-Tiefstwert.

Anzeige

Der Spiegel landete mit seiner Ausgabe 9/2017 knapp über der 200.000er-Marke: 201.080 Einzelverkäufe sind immerhin rund 9.000 mehr als in der Woche zuvor. Dennoch liegt die Zahl unter dem 12-Monats-Durchschnitt von 215.300 und unter dem 3-Monats-Durchschnitt von 210.700 Exemplaren. Das Titelthema „Die Schulz-Debatte: Wie gerecht ist das Land?“, das mit zwei Headlines – „So schlecht geht es den Deutschen“ und „So gut geht es den Deutschen“ in die Regale kam, hat die potenziellen Spiegel-Käufer also nur unterdurchschnittlich stark interessiert. Insgesamt, also inklusive Abos, Bordexemplaren, Lesezirkeln und sonstigen Verkäufen, wechselte die Ausgabe 769.583 mal den Besitzer – 60.550 mal davon als ePaper.

Der stern landete mit seinem Titelthema „Der große Wohn-Report: Zu klein, zu teuer – wird Mieten und Kaufen unbezahlbar?“ ebenfalls über der Vorwoche, wie Der Spiegel aber auch unter seinem aktuellen Normalniveau von 180.900 Einzelverkäufen (12-Monats-Durchschnitt) bzw. 174.600 Einzelverkäufen (3-Monats-Durchschnitt). 164.464 griffen in Supermärkten, Kiosken, Tankstellen, etc. zur Ausgabe 9/2017. Auch hier der Blick auf den Gesamtverkauf: Der lag bei 590.796 Exemplaren, inklusive 20.628 ePaper.

Auf einen neuen Jahres-Tiefstwert fiel der Focus mit seinem Donald-Trump-Titel und der Zeile „Das Tollhaus – Intrigen, Leaks, Chaos: Das Weiße Haus unter Donald Trump“. Nur 53.207 Leute griffen im Einzelhandel zu – deutlich weniger als im Durchschnitt der jüngsten 12 Monate (65.200) und im Durchschnitt der jüngsten drei Monate (63.800). Schlechter lief es für das Burda-Magazin zuletzt mit Heft 51/2016, als man sogar die 50.000er-Marke verpasste. Insgesamt setzte der Verlag 446.463 Hefte ab, 30.382 als ePaper.

Mit unserem Cover-Check-Tool können Sie jederzeit sehr flexibel die vergangenen und aktuellen Einzelverkäufe von Spiegel, stern und Focus analysieren.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige