Es war kein Hacker-Angriff: Stromausfall in Rechenzentrum legte Spiegel Online lahm

spiegel-online-offline.jpg

Nutzer von Spiegel Online schauten am Dienstagmorgen in die Röhre. Die Nachrichten-Website war ebensowenig zu erreichen wie die Partnerseite manager-magazin.de oder die App. Die Redaktion verbreitete Nachrichten stattdessen über die Social Media-Kanäle bei Facebook und Twitter. Grund für den Ausfall war ein Stromausfall in einem Rechenzentrum. Ein Hacker-Angriff wird derzeit ausgeschlossen.

Anzeige

Im Rechenzentrum eines Dienstleisters habe ein Stromausfall dazu geführt, dass „Teile der Infrastruktur nicht mehr funktionieren“, teilte die Redaktion von Spiegel Online via Facebook mit. Man arbeite gemeinsam daran, die Website schnellstmöglich wieder bereitzustellen. Hinweise auf einen etwaigen Hackerangriff würden zurzeit nicht vorliegen. Betroffen ist auch die Website bento.de, das junge Angebot des Spiegel.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Eigentlich sollte man immer zwei Standbeine haben und das sollte verbindlich verpflichtend sein.
    Auch Amazon-Cloud und andere Cloud-Dienste sind schon mal ausgefallen und das auch deutlich länger als „nur“ eine Stunde. Dann müssen sich die (bisher zufriedenen) Endkunden oder z.B. Bento-Leser nach anderen Alternativen umsehen – was bisher nicht nötig war und vielleicht schlimmer ist als der Umsatz-Ausfall.

    Das Bagger-Arbeiten oder Schiffs-Anker oder Metall-Sammlerinnen Glasfasern „rupfen“ und dadurch Rechenzentren oder Stadtteile oder ganze Länder vom Internet kappen ist auch schon vorgekommen.

  2. Krankenhäuser haben Notstromaggregate. Auch wir zu Hause haben ein Not- stromaggregat. Warum nicht Spiegel Online? Ich habe einen Elektromeister zu Hause, falls alle Stricke reißen. Ein Rechenzentrum, ich fasse es nicht. Ich habe im TV mal einen Bericht von dem Zuckerberg gesehen, wo der seine Daten bunkert. Wahnsinn.

    1. Ein Notstromaggregat und entsprechende Infrastruktur war sicherlich vorhanden. Nur auch diese kann versagen. Das passiert bekanntlich immer dann, wenn man darauf angewiesen ist. Auch in Krankenhäusern ist das nicht anders. Hängt ein Krankenhaus am Diesel und dieser bzw. die Steuerungstechnik hat ein Problem, dann sind ganz schnell die Lichter aus. Nur geht da da nicht um Unannehmlichkeiten sondern Menschenleben.

      Also bitte mal den Ball flachhalten.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige