Fast 10 Mio. sehen Podolskis Abschied, „Bachelor“ endet bei 14-49 dennoch stärker als in den Vorjahren

Bachelor.jpg
Der neue RTL-"Bachelor" Sebastian

Das Fußball-Länderspiel gegen England - gleichzeitig Nationalmannschafts-Abschied für Lukas Podolski - war der erwartete TV-Hit: 9,71 Mio. sahen es ab 20.50 Uhr im Ersten - ein grandioser Marktanteil von 32,0%. Dennoch war parallel dazu auch das "Bachelor"-Finale bei RTL ein Erfolg: mit 17,2% erzielte es bei den 14- bis 49-Jährigen sogar einen besseren Marktanteil als 2015 und 2016.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Mittwoch wissen müssen:

1. Länderspiel dominiert den Abend, Nachrichten und „Brennpunkt“ im Umfeld des Fußballs ebenfalls stark

9,71 Mio. sahen also den letzten Nationalmannschafts-Auftritt von Lukas Podolski im Ersten. Der Marktanteil lag bei 32,0%, natürlich kam kein anderer Sender am Mittwochabend an diese Zahlen heran. Die Interviews, Analyse, usw. sahen vor und nach dem Spiel im Durchschnitt 7,50 Mio. (28,7%), den „Sportschau-Club“ ab 23.20 Uhr immerhin noch 2,64 Mio. (19,7%). Der Anschlag in London, aber auch das Fußball-Umfeld bescherten auch den Info-Programmen der ARD großes Interesse: Die 20-Uhr-„Tagesschau“ fand 6,27 Mio. Zuschauer (20,5%), der „Brennpunkt“ 7,54 Mio. (23,9%) und die Halbzeit-„Tagesthemen“ 9,14 Mio. (28,6%). Stark war auch die 19-Uhr-„heute“-Sendung mit 4,79 Mio. Sehern und 19,4% – eine klar überdurchschnittliche Zahl. Um 20.15 Uhr erreichte „Inga Lindström“ im ZDF zumindest noch 3,57 Mio. und 10,9%.

2. „Der Bachelor“ landete über den Final-Marktanteilen aus 2015 und 2016 – aber nur im jungen Publikum

3,41 Mio. Menschen entschieden sich am Mittwochabend gegen Fußball und für das Finale des „Bachelors“ bei RTL. Der Marktanteil lag bei 10,6%. Das ist im Gesamtpublikum der schwächste Marktanteil aller bisheriger „Bachelor“-Finals. Ganz anders die Lage bei den 14- bis 49-Jährigen: Hier entsprachen 1,82 Mio. Seher einem Marktanteil von 17,2% – und der liegt klar über den Final-Werten aus 2015 (16,6%) und 2016 (14,9%). Doch auch hier gewann natürlich der Fußball: mit 2,89 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 28,5%.

3. ProSieben und Sat.1 versagen komplett

Zu den Verlierern des Abends gehören eindeutig ProSieben und Sat.1. Beide blieben mit ihren Prime-Time-Programmen klar unter ihrem Normalniveau. So sahen nur 630.000 14- bis 49-Jährige den ProSieben-Film „Das Streben nach Glück“ – ein miserabler Marktanteil von 6,1%. „The Box“ erreichte danach auch nur 6,2%. Bei Sat.1 kam „21 Schlagzeilen“ mit 590.000 jungen Zuschauern nur auf 5,7%, „Die Fahnder“ erreichten danach 5,9%.

4. Vox behauptet sich mit „Rizzoli & Isles“, kabel eins floppt mit „Top Gun“

Gute Zahlen gab es um 20.15 Uhr für Vox: 800.000 14- bis 49-Jährige schalteten die neue „Rizzoli & Isles“-Folge ein – 7,6%. Damit besiegte Vox auch ProSieben und Sat.1 klar. Die alte Folge der Serie um 21.10 Uhr kam mit 680.000 noch auf solide 6,4%. RTL II erreichte mit den „Teenie-Müttern“ ordentliche 5,7% und 5,6%, kabel eins hingegen musste sich mit der gefühlt 347. Ausstrahlung von „Top Gun“ geschlagen geben, erreichte mit 400.000 14- bis 49-Jährigen nur unschöne 3,8%.

5. „Ein starkes Team“ lockt mehr als 2 Mio. Krimifans gegen den Fußball zu zdf_neo

Bei den kleineren Sendern setzte sich wieder einmal ein zdf_neo-Krimi an die Spitze. Sagenhafte 2,06 Mio. Leute sahen ab 20.15 Uhr „Ein starkes Team“ – ein grandioser Marktanteil von 6,3%. Damit besiegte der 90-Minüter sämtliche Programme des gesamten Mittwochs von Sendern wie Sat.1, ProSieben, Vox, RTL II und kabel eins. Um 21.45 Uhr kam „Wilsberg“ zudem noch auf 1,34 Mio. Seher und 5,2%.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige