Medienforscher über Roboter-Journalismus: „In der Massenproduktion schneiden Maschinen besser ab als Menschen“

Der Hamburger Journalistik-Professor Thomas Hestermann geht nicht davon aus, dass Roboter Journalisten jemals ersetzen können
Der Hamburger Journalistik-Professor Thomas Hestermann geht nicht davon aus, dass Roboter Journalisten jemals ersetzen können

Dass Texte von Menschen geschrieben werden, ist keine Selbstverständlichkeit mehr. Immer öfter übernehmen Roboter Arbeiten von Journalisten. Aber sind sie ein guter Ersatz? MEEDIA hat mit dem Hamburger Journalistik-Professor Thomas Hestermann gesprochen, der sich intensiv mit dem Thema befasst hat. Der Macromedia-Forscher sagt, welche Vorteile die Programme haben – und wo ihre Grenzen liegen.

Anzeige

Herr Hestermann, Roboter-Journalismus ist ein ziemlich sperriger Begriff. Was meint er eigentlich?
Thomas Hestermann: Es ist faszinierend, dass alle, sowohl die Kritiker wie auch die Programmentwickler, von Roboter-Journalismus reden. Dazu gibt es viele Bilder, auf denen ein Roboter vor der Tastatur sitzt. Das ist eigentlich Quatsch. Es geht ja nicht um Industrieroboter, also sozusagen menschenähnliche Maschinen. Es geht um Programme. Mithilfe von Algorithmen werden Texte generiert. Im Grunde besteht Roboter-Journalismus aus drei Komponenten: Man braucht Textbausteine, Daten und eine Verknüpfung. Wenn die Maschine etwa die Eingabe erhält, dass zwei Fußballmannschaften gleich viele Tore geschossen haben, wählt sie die Formulierung: „Die Mannschaften trennten sich… unentschieden“ – und in die Leerstelle wird beispielsweise 1:1 eingesetzt.

Aber die Formulierungen muss weiterhin der Mensch schreiben…
Genau, die Textbausteine sind vorgegeben. Aber man kann sie natürlich variieren. Und genau an der Stelle wird es spannend: Schließlich kann die Maschine, wenn sie gut programmiert ist, die Textbausteine viel geschmeidiger mischen als der Mensch. Selbst nach dem siebten Provinzsportartikel und auch in tiefster Nacht wird sie nicht müde und wiederholt sich nicht, sondern mischt ganz geschmeidig weiter. Das führt dazu, dass in der Massenproduktion Maschinen teilweise sogar besser abschneiden als Menschen – was bitter ist, aber es ist leider so.

Im Endeffekt setzt die Maschine oder der Algorithmus die Formulierungen nur zusammen, die der Mensch im Vorhinein geschrieben hat und ergänzt sie um Daten. Also geht Roboter-Journalismus ohne Mensch überhaupt nicht.
Richtig, und an der Stelle relativiert sich das Erschrecken vor dieser Technik. So sind maschinelle Texte von menschlichen kaum mehr zu unterscheiden. Die New York Times hat den Test gemacht, acht Texte veröffentlicht und die Leser befragt, welche von der Maschine und welche vom Menschen stammen. Darunter war zum Beispiel ein Gedicht, von dem bei unserer Wiederholung des Tests am Campus eine Wissenschaftlerin sagte, „klingt wie Shakespeare“. Dabei war der Text per Software erstellt – aber eben mit der Software Swiftkey, die mit Textbausteinen von Shakespeare arbeitet. Das ist digitale Mimikry: Im Endeffekt wirkt die Maschine intelligenter, als sie eigentlich ist. Sie ist eben nicht so gut wie Shakespeare, sondern nutzt lediglich dessen Formulierungskunst und mischt sie neu.

Kommen wir auf das Beispiel der Sportnachrichten zurück, das Sie vorhin angerissen haben. Es soll eine Ergebnisnachricht über ein Fußballspiel entstehen. Was könnte die Maschine machen – und was kann sie noch nicht?
Generell kann die Maschine nur so viel leisten, wie man ihr beigebracht hat – und nicht mehr. Insoweit funktioniert die Routine. Aber was ist, wenn zum Beispiel der Schiedsrichter niedergeschlagen wird? Wenn es also unvorhergesehene Ereignisse gibt? Dann spult die Maschine ihr Programm runter. Das würde aber auch ein Mensch tun, der die Information nicht hat. Standardisierte Berichte sind für Maschinen kein Problem. Doch die machen nur einen sehr kleinen Teil des Journalismus aus, beispielsweise bei klassischen Bilanzberichten. So werden bei der Nachrichtenagentur Associated Press (AP) Quartalsmeldungen von Unternehmen bereits per Algorithmus geschrieben.

„Guten, phantasievollen Journalismus wird auch in 50 Jahren kein Roboter produzieren“

Aber auch da können Zwischenfälle eintreten, wie zum Beispiel bei Samsung der Produktionsstopp des Galaxy Note 7, der sich auf die Zahlen ausgewirkt hat. Diesen Hintergrund kann die Maschine nicht sehen.
Das ist allerdings ein spezieller Fall ist. Es ist wie in einer Fabrik mit vielen Robotern, in der  immer noch Menschen diese Maschinen überwachen und den Output überprüfen. Dass Menschen schlussendlich die Verantwortung haben, das ist wichtig. Aber als Faustregel kann man sagen: Soweit Journalismus in sehr engen Routinen und Textformen arbeitet, können Maschinen heute schon genauso gut und in Zukunft wahrscheinlich noch besser, schneller und ausdauernder als wir Menschen arbeiten.

Welche Vorteile hat so ein Roboter noch?
Mir hat eine Kollegin gesagt, dass sie ganz froh sei, nicht mehr die Lottozahlen per Hand abschreiben zu müssen, um sie in die Zeitung zu bringen. Denn man ahnt es schon: Früher oder später geht das schief. Wenn gut ausgebildete Journalisten geistlose Arbeit machen, nützt dies keinem. Zumal der Roboter in der Datenübertragung in aller Regel fehlerfrei agiert.

Aktuell hat sich eine Studie der Ludwig-Maximilians-Universität München, die Anfang März in der Fachzeitschrift Digital Journalism erschienen ist, mit dem Thema befasst. Darin konnten Journalisten, unter anderem der CNN, BBC oder Reuters, Roboter-Journalismus einmal ausprobieren. Viele der Probanden kamen nachher zu dem Ergebnis, dass Maschinen die Texte auch individueller schreiben können. Dass ein Mensch in Bayern zum Beispiel direkt den Wetterbericht für seinen Wohnort bekomme.
Roboter-Journalismus spielt vor allem da eine große Rolle, wo nicht etwa Journalisten verdrängt werden, sondern wo sie noch gar nicht gearbeitet haben, etwa bei hyperlokalen Wetterberichten. Ein gutes Beispiel ist das Projekt Pflege-Wegweiser von correctiv.org, das Daten von 13.000 Pflegeheimen in Deutschland in Textform zugänglich macht. Diese Daten des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen hätte man sonst wahrscheinlich nur in Tabellenform bekommen, was sehr sperrig ist. Dank eines Textprogramms kann man sie jetzt in einem Fließtext lesen.

Roboter-Journalismus kann also die journalistische Arbeit ergänzen. Ist es für die Verlage dann nicht eine betriebswirtschaftliche Entscheidung, solche Algorithmen einzusetzen? So erreicht man ja mehr Leser und diese auch viel individueller als ohne.
Journalismus muss sich finanzieren. Mit dem Wegbrechen klassischer Geldquellen steht der Journalismus unter einem ganz neuen Druck, sich zu finanzieren.

Und dazu könnte der Roboter-Journalismus beitragen?
Ja, wenn Möglichkeiten entstehen, den redaktionellen Betrieb kostengünstiger zu machen, sollte man diese Chance nutzen. Es ist wie im täglichen Leben: Wenn meine Einnahmen schwinden, muss ich Ausgaben senken. Aber man sollte den Roboter-Journalismus nicht überschätzen. Die Maschinen können uns bei den Routinen entlasten, aber gute Porträts oder Reportagen schreibt immer noch der Mensch. Mit intelligentem Maschineneinsatz könnten Journalisten Zeit gewinnen, das zu machen, was sie wirklich können: Informationen zu recherchieren, sie aufzuarbeiten, Geschichten zu erzählen und Menschen zu faszinieren.

Also wird der Roboter die Arbeit der Journalisten nicht ersetzen können – heute nicht und auch in 10 Jahren nicht?
Kris Hammond von Narrative Science kündigte einmal an, dass bis 2016 der erste Computer einen Pulitzer-Preis bekommen würde. Diese steile Ankündigung hat sich schon mal nicht bewahrheitet. Guten, phantasievollen Journalismus wird auch in 50 Jahren kein Roboter produzieren. Dass ein Urknall maschineller Kreativität geschieht, das bezweifle ich. Aber vielleicht irre ich mich.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Das man die Augen ausliest um zu sehen welche Features am besten ankommen, also wo am gierigsten drauf geschaut wird, ist auf Automessen wohl schon Standard !

    Aufmerksamkeitsbudget und Hörminuten dominieren („rulen“).
    Das meiste sind sowieso Agenturmeldungen welches man klar von Langtexten und Berichten Geschichten unterscheiden muss.
    Da entstehen Berichte oder Quartalsbilanzen und Polizeiberichten und die wenigsten schauen sich alle Spiele an um für die Agenturmeldung 100(?)-Wort-Artikel zusammenzustellen.

    Selber Schuld wenn Facebook Euch ersetzt wo moderne Journalismus-Alternativen vom Establishment verboten, abgemahnt oder verklagt werden obwohl deren 40jährigen Management-„Stromberg“-Nachfolger Siri, Alexa, Voicecontrol im Auto, TV, Mediacenter selber nutzen…

    Wer sich für Schalke interessiert, kriegt diese Meldung ausführlicher. Und weil man mit Manuel Neuer seit Jugend bekannt ist, auch Infos zu ihm. Ansonsten halt nur die größten Aufreger, Spiel-Ergebnisse und natürlich Liga-Tabellen-Zusammenfassung bzw. relevante Veränderungen.
    Denn was ist das Ziel: Der flüchtige oberflächliche Gelegenheitsleser aber natürlich auch der Pendler oder Autofahrer, welcher sich die Informationen vorlesen lässt.
    Wäre „Summly“ nicht aufgekauft und wohl beendet worden, würde jeder auf dem Handy, Tablett, Desktop, 55″-550-Euro-4k-UHD1-TV,… die Nachrichten in variabler Schriftgröße (viele Leute tragen ihre Brille nicht !) auf eine Bildschirmseite (4″…55″, 65″, 85″ aber auch in der VR-Brille virtuell 999″) komprimiert oder expandiert lesen können.

    Wo darf man solche Verbesserungen fürs Volk endlich programmieren ? Na also.

    Das ist wie ein Büffet wo man vom Nutzer lernt und automatisch (und vielleicht hoffentlich viel besser als Amazon-Empfehlungen) empfiehlt.
    Dank Braincheck weiss man auch, was er mag und was nicht.
    Es gab Versuche, Computerspiele anhand der Brainmessung so zu steuern, das es immer spannend oder entspannend wird.
    „Ha ha Brainmessung Ha ha“. Über „China kauft bald alles auf“ wurde letztes Jahr genau so gelacht. Jetzt wird es passieren wenn bald jeder nur noch Tesla kauft und Deutschland abverkauft wird.
    Brain-Messung findet für Autos und Wachheits-Messung von LKW-Fahrern sowieso bald statt. Vielleicht geht es auch indirekt wenn man Blutdruck(30-Euro-Armband ?), Puls per 20 Euro-Armband und z.b. die öffnungs-geschwindigkeit der Pupillen mit der Handy-Frontkamera erfasst z.b. für entgegenkommende (per Rückwärts-Kamera) Autos. Weil das Handy am Auto-Strom hängt ist das kein Problem. Kurzum: Man erkennt was die Leute gut finden beim Lesen und Hören und optimiert das Angebot bzw. die Zusammenstellung daraufhin.

    Man kauft ja keine Neoliberale Zeitschrift um zu lesen das Mindestlohn etwas gutes wäre. Guter Journalismus sollte und würde alle widerlegten Mindestlohn-Gegner auf ewig nie wieder gewählt werden lassen. Die lagen falsch und sollten nie wieder für Sparbücher oder Steuergelder verantwortlich sein.

    Alle 3 Jahre hat man dank Moores Law die VIERfache CPU/Server-Rechenpower, 4fach RAM und 4fach FLASH bzw. SD-Karte bzw. SSD zum GLEICHEN Preis wie 3 Jahre zuvor. Aktuell stagnieren die Preise für SSDs und Flash leider weil die scharenweise anstelle bzw. zusätzlich zu Festplatten in alle Laptops und natürlich Handies verbaut werden. Aber das Grundprinzip bleibt: 4mal so viel zum gleichen Preis alle 3 Jahre.

    Journalismus lernt aber nicht dazu seit AOL und neuem Markt 2000 unter rot-grün Schröder Fischer und Trittin.
    Online ist nicht platzbegrenzt – print ist Platzbegrenzt wie eine Burger-Box oder Kantinen-Tablett. Wir erwarten entsprechende Medien und Aufbereitung der Berichte. Oma hat 55″ 4k-UHD mit 8 Megapixeln und liest am 55″ (122cmBreite*64cm Höhe!!! laut Wikipedia:Bildschirmdiagonale) TV die News mit oder ohne Brille! FullHD sind nur mickrige 2 Megapixel ! Da kann die rechte Hälfte rechts oben locker das Video in FullHD anzeigen, unten drunter eine Infografik in 2 FullHD-Megapixeln-16:9 und natürlich links zwei Spalten gut lesbaren Text. CSS machts möglich. Wo darf man sowas programmieren ?

  2. „Generell kann die Maschine nur so viel leisten, wie man ihr beigebracht hat – und nicht mehr. Insoweit funktioniert die Routine.“

    Das ist Quatsch! Hat Hestermann noch nie etwas von Fuzzy-Logic gehört? Man stellt Regeln auf und trainiert die Maschine mit neuronalen Filtern, auch im ERFINDEN neuer Konstruktionen und Zusammenhänge. Das ist technisch inzwischen kalter Kaffee.

    1. Software funktioniert oft genug nicht. Amazons Empfehlungen finde ich armselig. Clevere Software fürs Volk wird verhindert. Daher sind die Deutschen – oft und zu Recht – gegen neue Techniken mit viel Versprechen und wenig Leistung und oft genug gigantischen Mehr-Kosten – siehe damals E10-Einführung, Toll-Collect, Berliner Flughafen… . Aber vieles ginge und wird verboten. Man wird rückständig gehalten und auch die Presse kennt kaum gute Software und erkennt die Möglichkeiten nicht… Tesla macht die E-Robo-Car-Clouds zum Standard und nicht die normalen Autofirmen. Huffington Post war in USA eine neue Form des Journalismus. Ausnahmen wie Beleuchtung(Millionen Farben, Helligkeit,…) per Fernsteuerung oder Siri oder Netflix usw. sind die Ausnahme oder der User(Rentner Hausfrauen,…) realisieren den Unterschied nicht zwischen böser Software(lebt von der Lebenszeit und ergaunert das Geld des Nutzers) und guter – unaufdringlicher, wie die Heinzelmännchen einfach täglich funktionierende – Software.

      Robojournalismus kann viel ehrlicher und angstfreier erfolgen als wo man für die Wahrheit mit einem Anruf in der Redaktion und ewig schikaniert wird.

      Im Prinzip arbeitet die Software nur innerhalb des Programmierten Programmes.
      Sein Samsung Bilanzbeispiel „Software-Versagen“ basiert aber darauf, das die Software keinen Kontext kennt/einbaut. Jedoch würden vermutlich unter der Bilanz eine – vom CMS automatisch erzeugte – Liste „Die top10-Artikel der letzten Wochen zu Samsung“ stehen und da wäre sicher irgendeine Analysten-Meinung dabei das Samsung wegen dem Note7-„Desaster“ schlechte Bilanzzahlen melden wird. Und die beobachteten und in den Artikel (auch individuell !!!) – sinnvoll – reingemischten Kontexte werden jedes Jahr vermutlich immer größer. Dann steht bei der Adels-Verlobung sofort (und nicht erst Wochen später) dabei, das der Onkel mit Drogen ins Gespräch gekommen war. Oder das es drei verschiedene Fuchs-Panzer gibt, oder das der Schiessbefehl drei(?) Jahre zuvor schon mal gefunden wurde…
      Auch das ist „Fleiss-Arbeit“ welche der Computer besser machen kann und korrupte Politiker bei sowas nicht mehr in der Redaktion anrufen können, wenn der Computer automatisch hoffentlich endlich alle Peinlichkeiten und von ihm gemachten Staats-Schulden und Ausgaben erinnert.

      Aus einer Punktwolke der Regen-Mengen oder Aktienkurse kann er per Korrelation feststellen, welche Aktienfirmen wohl von Apples neuen Modellen profitieren oder wo der Klimawandel schon am stärksten messbar ist. Bei „X tritt zurück wegen Titel-Misbrauch“ würde der Computer und der ehrbare Journalist die Liste aller falschen Dr.Titel im Online-Artikel dran schreiben oder eine Liste der Partner+Fotos+Dauer der Beziehungen wenn Promis oder Politiker sich scheiden/trennen usw….
      Und ein Schiedsrichter macht doch ein Protokoll nach dem Spiel. Da erkennt man auch Besonderheiten z.b. wenn die Spielzeit+Verlängerung unter 100 Minuten war, aber z.B. erst nach 120 Minuten Abpfiff war. Man muss halt selektieren was man erwähnt und da ist der Mensch aktuell meist besser aber weil er schlau ist, lässt er sich die Heatmaps anzeigen und sieht wo er besser nicht lang fährt oder was an welchem Spiel wohl am wichtigsten war. Anhand von Twitter könnte man das, aber bezahlte Fanboi-Gruppen werden natürlich korrekte Schiedsrichter-Entscheidungen bei Twitter tausendfach voll kritisieren, also glaubt es weder der Journalist noch der Computer selbst wenn es bei Twitter in den Top10 ist. Aber 90% ist Standard und der Computer erobert (dank Fuzzy, mehr Context, Deep-Learning, feineren Templates oder einfach nur zilliardenfachem durchprobieren von Kombinationen usw.) immer mehr davon und berichtet vielleicht automatisch von allen Events weil man die Gesichter erkennt und hört und messen kann, wo es viel und wenig Beifall gab.
      Und #KölnHBF war nur der Lokalpresse eine Bericht-Erstattung wert und wurde von den womöglich vermeintlich schlaueren Menschen ja anscheinend übersehen. Bundesmedien brauchten 4(?) Tage… Und „Initiative Nachrichtenaufklärung“ stellt wohl jedes Jahr Themen vor, welche die Presse ignoriert. RT hatte neulich, das woanders die Fischstäbchen angeblich 7%(?) weniger Fisch enthalten. Das ist hier vielleicht nicht so wichtig. Ich würde alle Bekannten aus allen Ländern whats-app-anmessagen und die dort reisenden Abonnenten auffordern und mir die Scans/20Megapixel-Handy-Fotos der dortigen Fischstäbchenpackung schicken lassen und auf einer Weltkarte auf der Homepage meine Zeitschrift (z.B. Spiegel, Stern, Focus,…) grün ab-haken. Das wäre wohl viel zu einfach eine in-App-Meldung „Sie haben ein in-App-Abo unserer Zeitschrift. Sie sind in England/Frankreich/… und haben ein 20-Megapixel-Handy. Bitte fotografieren Sie Tiefkühl-Fischstäbchen-Inhalts-Liste und uploaden es uns bei Gelegenheit wenn es nicht zu lange dauert und wir nicht zu lange darauf warten müssen. Auswahl:(Ja-Cool)(KeineZeit)(NervMichNieWiederMitSowas)“ ist trivial und jeder Verlag hat eine App um die Leser unterwegs am Handy anzusprechen oder vor Staus oder Blitz-Eis zu warnen. Per OCR kann man weltweit alle Produkte und Inhalts-Tabellen und Änderungen und Unterschiede automatisch Robo-Vergleichen. Aber Super-Amazon schafft es – seit Anbeginn von Amazon – ja wohl nicht mal, Kleidung auszumessen damit Ärmel nicht zu kurz oder Schuhe nicht zu breit/eng sind.

      Eine Software kann sich nicht selber überwinden. Aber weil die Rechner leistungsfähiger werden und die Software (speziell bei Sport-Bericht-Erstattung wo Zilliarden fliessen und man sich das beste Medium aussucht) weiter-entwickelt wird und aus Milliarden Amazon-Einkäufen lernen könnte (was wohl nicht so doll passiert) oder tausenden Augen-Bewegungen auf der Auto-Messe lernt, überwinden sie den Menschen schon oft genug und das meiste sind eh Agenturmeldungen. Das man die Bilanz-Meldungen automatisiert – wie im Text angesprochen wurde – ist womöglich eher eine Haftungssache damit man der Software die Schuld geben kann und nicht von Fehl-Investor-Aktionären auf Milliarden verklagt wird weil man einen Zahlendreher oder Flüchtigkeitsfehler beim Bilanzbericht einer daraufhin abverkauften Firma hatte. Boni-Mismanager geben ja dem Brexit die Schuld statt sich selber. Ich glaubte Spiegel deckte in Apples Quartalsbilanz auf, das die virtuellen Dienste (AppStore, iTunes, AppleMusic, Cloud(?)…) inzwischen das zweitgrößte Standbein vom Apple sind. Jedes Quartal schlauere Algorithmen zeigen prozentual und absolut und in Relation zum Vorquartal und Vorjahr und Konkurrenz die relevantesten Aspekte an. Ein Blogger extrapolierte die Bild-Verkaufszahlen und wann die bei Null sein dürften. Das geht immer mehr automatisiert. Der Journalist pickt nur noch heraus also „kuratiert“ was er in den Artikel packt oder schiebt die Textblöcke nach (Ein ganzer Satz/2 Sätze/3 Sätze/ganzer Absatz/Infotafel/Grafik/…) links oder rechts (nur ein Nebensatz/Information weg lassen). Template- und Schablonenbasiert z.b. aufgrund der alten Quartals-Berichte oder über die Konkurrenz oder Konkurrenz-Produkte.

      Da ginge viel – in Ländern wo man noch programmieren darf… um mit weniger Aufwand vollwertigere Artikel generieren und der Konkurrenz die Leser/Aufmerksamkeitsminuten/Hörminuten weg zu holen.

      Zu jedem Wahlergebnis gehören _alle_ rechnerischen Koalitionen aufgelistet. Sowas musste ich mir selber programmieren weil es keiner macht und die gesamte Presse anscheinend wohl online darauf verzichtet… Denn z.b. rot-rot-grün könnte wohl regieren und jeder sollte sich das erinnern, bevor er überlegt, SPD zu wählen.

      Zum neuen Markt verkündete IBM und andere, das man alle Bilanzen per XML automatisch auslesen und vergleichen könnte. Korrupte Boni-Mismanager mögen sowas natürlich nicht. Die UDDI-Server/XML-Server wurden wohl recht still abgeschaltet…. Schachspiele und Fußballberichte (Tore, Einwechslungen, Aufstellungen, rote/gelbe Karten…) sind in verschiedenen Detail-Stufen (Punkte für die Tabelle und weitere Detail-Stufen bis hin zu wer wann wo wie lange den Ball hatte und in welche Kompassrichtung lief) abrufbar und haben eigene Aufschreib-Formate….
      Speziell bei Schach wird ständig an ähnliche (End)Stellungen erinnert und erkannt und das geht bei Fußball hoffentlich bald auch (Daum hätte ein Zimmer voller Fußball-Bücher) und man kriegt gleiche Tore (und gleiche (Stellungs)Fehler) aus 80(?) Jahren weltweiter Fußball-TV-Archiven parallel angezeigt. Bei GO sind die Computer inzwischen ja auch besser als die meisten Profi-Spieler was vor Jahren auch noch nicht ging und keiner jemals daran glaubte ! Das kommt also – sehr viel – schneller als man denkt… Wer stirbt schneller aus ? Der Trabbi nach dem Mauer-Fall oder Verbrennungs-Autos wenn der Tesla3 kommt ?

      Und armselige Bericht-Erstattung oder schlechte Interviews sind nicht die Ausnahme im Journalismus oder Talk-Show-Runden. Da werden Computer hoffentlich hilfreich. Diese Küchen-Koch-Automaten lassen vielleicht auch ohne viel Arbeit leckeres Essen selber produzieren. Automatisierung lauert überall weil man viel Zeit hat weil man nie wieder einen Parkplatz sucht weil da Auto es macht.

      Die Spitzenkandidaten fahren ja durch die Gegend und treten überall 30(?) Minuten mit fast derselben wortgleichen Rede auf. Ich würde ja auf jede Wahlveranstaltung gehen und die Texte mitloggen und dann würde jeder am Handy sehen was als nächstes kommt und weltweit würde man sehen, was vom Text für das jeweilige Dorf/Stadteil lokal angepasst wurde. Das die Wahlkampf-Rede-Texte noch keiner per Bluetooth an die Umstehenden verteilt (per Papier natürlich auch) und die Rede wie bei Sammel-Gebeten in der Kirche mitreden lässt und als Oppositioneller oder Satiriker eine politische Tradition daraus gründet, wundert mich eigentlich. Auch sowas lässt sich automatisieren. Siri, Cortana, Alexa,… machens möglich…
      Bei Konzerten werden die Songs oft ja auch mitgesungen… und bei Shakespeare oder Wagner-Festspielen kennt man die Story und geht trotzdem hin.
      Ein Job für politisches Kabarett oder Putin-Trolle oder Diktatoren-Fans um die guten Parteien zu bekämpfen: Denn wenn man die Rede schon kennt und bei Facebook lesen oder als 180Grad-Aufnahme zu Hause im Warmen sehen konnte (denn Verbieten geht – speziell in USA – wohl schlecht wenn man nur die Partei-Chefs zeigt), braucht man ja nicht mehr hin fahren und guckt den Spitzenkandidaten im Lokal-TV vor drei Ur-Alten Stamm-Wählern ohne Internet auf dem Marktplatz an!
      Ein Automatischer Wahlomat wo man zu jede Wahl-Veranstaltung die dort individuell versprochenen Wahlversprechen auf einer Google-Maps-Karte bequem ablesen kann.

      Sowas programmiert man aber besser vielleicht in west-kritischen Ländern. Hier wird Fortschritt durch echte Macher ja verhindert:
      http://www.golem.de/news/autonomes-fahren-george-hotz-soll-open-pilot-nicht-auf-tesla-anpassen-1703-126571.html
      Den Trabbi in der DDR durfte man vermutlich verbessern… Die Autofirmen brauchen bald jedes Argument um gegen Tesla zu überleben und ein paar Wochen länger Bonis einzusammeln. Dieser Kampf ist heute schon verloren…: Trabbi, Dinosaurier, Nokia-Tasten-Handies, Verbrenner-Dumb-Cars.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige