Snap-Crash: Die Teenager-App stürzt unter 20 Dollar auf ein neues Allzeittief

Hat seit dem Börsengang nicht mehr soviel zu lachen:  Evan Spiegel, CEO von Snapchat
Hat seit dem Börsengang nicht mehr soviel zu lachen: Evan Spiegel, CEO von Snapchat

Es gibt kein Halten: Die Teenager-App Snapchat ist auch an der Wall Street in den Flegeljahren angekommen. Am heutigen Handelstag verlor die vor zwei Wochen an der Börse gestartete Snapchat-Mutter erneut mehr als vier Prozent an Wert, fiel dabei unter die psychologisch so wichtige 20-Dollar-Marke zurück und notiert damit so tief wie nie. Anleger, die in Snap-Aktien nach dem IPO investierten, haben bereits kräftig draufgezahlt. Analysten sorgen sich unterdessen um geringere Werbeeinnahmen.

Anzeige

Die Euphorie hielt gerade einmal 24 Stunden. Als Snap vor genau zwei Wochen an der Wall Street debütierte, war der Run auf die hoch gewettete Snapchat-Mutter groß.  Zu Kursen von 17 Dollar hatte Snap am Donnerstag vor zwei Wochen seine Aktien bei zeichnungswilligen Anlegern platziert und zum Handelsstart dann doch weitaus höhere Notierungen aufrufen können.

Bis auf in der Spitze 29,44 Dollar zogen die Anteilsscheine des App-Anbieters in den ersten zwei Handelstagen ab – ein spektakuläres Plus von 73 Prozent gegenüber dem Ausgabekurs, das Snap zeitweise mit enormen 41 Milliarden Dollar bewertete.

In der Spitze bereits 33 Prozent an Wert verloren

Das war vor knapp zwei Wochen. Seitdem werden Snap-Aktien immer weiter nach unten durchgereicht. Nach einem Kurseinbruch von weiteren 4 Prozent schloss die Snap-Aktie heute erstmals unter der psychologisch so wichtigen 20-Dollar-Marke bei Kursen von nur noch 19,89 Dollar. Die Teenager-App ist also auch an der Börse inzwischen in die Flegeljahre gekommen.

Gleichzeitig notieren die Anteilsscheine des selbst ernannten „Kamera-Unternehmens“ damit nun auch auf dem tiefsten Stand seit dem Börsenlisting. Innerhalb von 13 Tagen sind in der Spitze bereits fast 10 Dollar je Aktie oder 33 Prozent abhandengekommen. Aber auch, wer in der Euphorie des IPOs an der Börse Snap-Aktien einsammelte, hat bereits kräftig Geld verloren: Gegenüber der Erstnotiz von 23,77 Dollar fallen nun schon satte Verluste von 16 Prozent an

Börsenwert bereits um 13 Milliarden Dollar geschrumpft

Entsprechend ist die Bewertung des App-Anbieters mit dem Geister-Logo dramatisch zusammengeschrumpft: In der Spitze sind bereits über 13 Milliarden Börsenwert so mirakulös verschwunden wie ein Snap vom Vortag. Snaps Marktkapitalisierung beträgt nunmehr knapp 28 Milliarden Dollar.

Auslöser des neuerlichen Kursrutsches in dieser Woche sind neue Analystenschätzungen, die von einem weniger explosiven Wachstum als bisher erwartet ausgehen. So rechnet die Axel Springer-Tochter eMarketer in diesem Jahr nun nur noch mit Werbeerlösen von 770 Millionen Dollar auf dem Heimatmarkt in den USA; bisher lagen die Schätzungen bei 804 Millionen.

Weltweit korrigierten die Marktforscher die erwarteten Umsätze von 935 auf 900 Millionen Dollar nach unten. Im vergangenen Jahr hatte Snap bei Erlösen von 405 Millionen happige 514 Millionen Dollar verloren.

Anzeige
Anzeige
Anzeige