Anzeige

Eiweiß-Abnehmtipps und Kindererziehung ohne Drohungen: Eat Smarter und Tagesspiegel stürmen die Blendle-Charts

der-tagesspiegel-blendle-eat-smarter-blendle-charts.jpg

Trotz Türkei-Affäre, Doppelmord in Herne und Axtangriff in Düsseldorf haben es in dieser Woche vor allem die seichten Themen in die Blendle-Charts geschafft. Die Top 3 wird dominiert von Evergreens - Abnehmtipps, Kindererziehung und die sexuelle Freiheit interessierten die Leser in dieser Woche am meisten. Erst auf Platz 10 liegt die Spiegel-Reportage "Mord auf WhatsApp" über den 19-jährigen Mörder aus Herne.

Anzeige
Anzeige

Abnehmtipps werden regelmäßig gut geklickt. Das war auch in dieser Woche nicht anders. In der Story „Das Eiweiß-Geheimnis“ stellen die Ernährungsexperten von Eat Smarter die selbsternannte Wunderwaffe im Kampf gegen die Kilos vor – und erreichen damit die Spitzenposition in den Blendle-Charts. Der Beitrag geht dabei auf die Wirkung der Proteine auf den Körper ein und stellt als kleines Extra die Lebensmittel vor, die von Eiweißen nur so strotzen.

Mit Evergreens geht es auch auf den nächsten Plätzen weiter. Die Tagesspiegel-Autorin Katja Seide widmet sich in ihrer Geschichte „Wenn – dann! Und wenn nicht, was dann?“ der Kindererziehung und plädiert dafür, ohne Drohungen zu erziehen – und auch ohne „liebevoll konsequente“. Die Geschichte hat die Leute offenbar interessiert. Die Story schafft es auf Platz 2.

Dahinter setzt sich eine Grundsatzdiskussion über das Thema Sex. Die freundin protokolliert ein Gespräch dreier Frauen aus unterschiedlichen Generationen zur Frage „Ist Sex heute besser?“ – oder hat es früher mehr Spaß gemacht. Ein lesenswerter, weil offener Generationen-Talk über sexuelle Freiheit, One-Night-Stands und vor allem: über Partnerschaft.

Gegen diese Evergreens kam Giovanni di Lorenzos großer Coup in der Zeit nicht an. Sein Interview mit dem Papst, den er als erster deutscher Journalist überhaupt treffen durfte, schaffte es in den Blende-Charts nur auf Platz 4.

In den Medien-/Tech-Charts überzeugte diese Woche dagegen das Gespräch der Süddeutschen Zeitung mit den Produzenten des „Neo Magazin Royale“, Philipp Käßbohrer und Matthias Murmann. Darin geht es um den Wandel des Fernsehens und warum dieser seinen Namen eigentlich nicht verdient hat.

Die Blendle-Top-Ten der meistverkauften deutschen Artikel vom 8. bis 14. März 2017:

1. „Das Eiweiß-Geheimnis“, Eat Smarter, 1330 Wörter, 0,65 Euro
Abnehmen mit Eiweiß: Eine Erklärung, wie es auf den Stoffwechsel wirken und eine Übersicht, welche Lebensmittel den höchsten Proteingehalt haben.

2. „Wenn – dann! Und wenn nicht, was dann?’“, Tagesspiegel, 1234 Wörter, 0,25 Euro
Eine Tagesspiegel-Autorin plädiert für Kindererziehung ohne Drohungen und erklärt, wie Eltern die Kooperationsbereitschaft des Kindes nutzen sollen.

3. „Ist Sex heute besser?”, Freundin, 1942 Wörter, 0,45 Euro
Zum Weltfrauentag haben Frauen aus drei Generationen offen diskutiert: über sexuelle Freiheit, Partnerschaft und One-Night-Stands.

4. „Ich kenne auch die leeren Momente“, Zeit, 5596 Wörter, 0,89 Euro
Giovanni di Lorenzo darf als erster deutscher Journalist ein Interview mit Papst Franziskus führen.

5. „Gym, Essen, Fernsehen, Bett“, FAS, 1821 Wörter, 0,45 Euro
Eine junge Goldman-Sachs-Aussteigerin erzählt vom Alltag in der Hochfinanz.

Anzeige

6. „Weniger Zeug, mehr Leben”, stern, 3623 Wörter, 0,65 Euro
Ein Besuch bei Minimalisten: Menschen, die ihren Besitz auf 100 Dinge reduziert haben.

7. „Passt!”, Zeit, 1509 Wörter, 0,59 Euro
Muss Arbeit immer einen Sinn haben? Dieser Frage geht ein Zeit-Autor nach.

8. „Wozu denn noch sparen?“, NZZFolio, 2806 Wörter, 0,89 Euro
Eine ausführliches Hintergrundstück zur Geschichte des Sparens, und dem Phänomen, das heute jeder auf Pump zu leben scheint.

9. „Mensch, jetzt wird es ernst!“, SZ, 1697 Wörter, 0,79 Euro
Interview mit den Produzenten des “Neo Magazin Royale”, Philipp Käßbohrer und Matthias Murmann, über ihre Erfolgssendung und den Wandel des Mediums Fernsehen.

10. „Mord auf WhatsApp“, Der Spiegel, 1381 Wörter, 0,75 Euro
Reportage über den 19-jährigen mutmaßlichen Mörder aus Herne, der über seine Bluttaten im Live-Chat berichtete.

(Quelle des Rankings und der Artikel-Zusammenfassungen: Blendle)

Die Top 3 der meistverkauften Artikel aus den Ressorts Medien und Tech:

1. „Mensch, jetzt wird es ernst!“, SZ, 1697 Wörter, 0,79 Euro
Interview mit den Produzenten des “Neo Magazin Royale”, Philipp Käßbohrer und Matthias Murmann, über ihre Erfolgssendung und den Wandel des Mediums Fernsehen.

2.  „Mord auf WhatsApp“, Der Spiegel, 1381 Wörter, 0,75 Euro
Reportage über den 19-jährigen mutmaßlichen Mörder aus Herne, der über seine Bluttaten im Live-Chat berichtete.

3. „Meister der Scham“, Die Zeit, 2344 Wörter, 0,89 Euro
Der Autor ist mit Christian Ulmen unterwegs in Potsdam. Sie reden über Sichschämen  und Wohlstandsschmerzen.

(Quelle des Rankings und der Artikel-Zusammenfassungen: Blendle)

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige