#trending: die Türkei, Mats Hummels, die „heute-show“ und Robert Kellys Kinder

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! Am Wochenende wurde im Konflikt mit der türkischen Regierung eine neue Eskalationsstufe nach der anderen erreicht - auch in den sozialen Netzwerken. Die schlechte Nachricht: Das türkische Referendum findet erst am 16. April statt. Das Thema bleibt uns also erhalten. Die Namen des Wochenendes abseits der europäischen Politik lauten Mats Hummels, Nico Semsrott und Robert Kelly.

Anzeige

#trending // News & Themen

Schaut man auf die Statistiken deutschsprachiger Medien in den sozialen Netzwerken, so gab es am Wochenende eigentlich nur ein einziges Thema, das die Menschen interessiert hat: der Konflikt zwischen der Türkei und verschiedenen europäischen Ländern wegen Wahlkampf-Auftritten türkischer Minister. Am Samstag eskalierte dieser Konflikt in den Niederlanden. Folge: In der Top-20-Tabelle der meistgeteilten und meistgeliketen Artikel deutschsprachiger Medien fanden sich an diesem Tag ausschließlich Texte zum Thema Türkei. Eine Zahl mit Seltenheitswert. Die meisten Reaktionen sammelte dabei Focus Online mit dem Artikel „Niederlande verweigern türkischem Außenminister die Einreise“ ein: 31.400. Dahinter folgten mit ähnlichen Headlines die deutsche Huffington Post, Spiegel Online und die Welt.

Am Sonntag ging es in ähnlicher Form weiter: Die Huffington Post gewann den Tag mit „Veranstaltung eines AKP-Politikers in Schweden abgesagt“ und 14.800 Interaktionen, auch Focus Online, die Welt und der Express schafften es mit dem Thema in die Artikel-Top-Ten. Enorm erfolgreich auf Facebook war im Übrigen auch der Video-Kommentar vom stern-Mann Hans-Ulrich Jörges, um dessen Blutdruck man sich beim Anschauen des Clips sorgt: „Wer Deutschland als nationalsozialistisches Land bezeichnet, verdient eine unmissverständlich harte Antwort“, so sein Fazit. Das Video erreichte sagenhafte 1,1 Mio. Abrufe, sowie 22.800 Shares und 13.500 Likes bzw. Reactions.

"Wer Deutschland als nationalsozialistisches Land bezeichnet, verdient eine unmissverständlich harte Antwort" – Hans-Ulrich Jörges spricht Klartext.

Posted by stern on Freitag, 10. März 2017

#trending // Social Web

An den Wochenenden regiert in den sozialen Netzwerken auch der König Fußball. Das Facebook-Post des Spieltags gelang dabei dem FC-Bayern-Spieler Mats Hummels, der seine Rettungstat gegen den Eintracht-Frankfurt-Spieler Branimir Hrgota mit dem nüchternen Satz „Not in my House“ und einem Foto von der Aktion kommentierte. Über 67.000 Likes, Shares, etc. waren die Folge. Auf Twitter kamen mit dem selben Inhalt rund 14.000 Retweets und Likes hinzu. Schaut man auf die Vereine, so gewann Bayern München das Wochenende mit 221.500 Interaktionen für seine Facebook-Posts vor Borussia Dortmund (103.700), dem Hamburger SV (81.300) und Schalke 04 (77.700). Erstaunlich erfolgreich war diesmal das siegreiche Darmstadt 98 auf Platz 7 aller deutschen Clubs von der Bundesliga bis zur Regionalliga. Dynamo Dresden erreichte als stärkster Zweitligaverein mit 19.700 Interaktionen Platz 10, der 1. FC Magdeburg als stärkster Drittligist Rang 14.

Not in my House ☝🏻

Posted by Mats Hummels on Samstag, 11. März 2017

#trending // Wahljahr 2017

Wenn ein politisches Thema die Diskussionen so sehr dominiert wie derzeit der Konflikt mit der Türkei, dann äußern sich natürlich auch sämtliche Politiker und Parteien dazu. Am erfolgreichsten war dabei auf Facebook zwischen Freitag und Sonntag die CSU – mit dem Zitieren eines Umfrageergebnisses des ARD-Deutschlandtrends („91% sind gegen türkische Wahlkampfauftritte in Deutschland!„) und dem Kommentar „Wir wollen keine türkische Innenpolitik auf deutschem Boden!“ Über 24.000 Likes, Reactions, Shares und Kommentare sammelten die Bayern damit ein. Dahinter folgen zum Türkei-Thema Sahra Wagenknecht („Mordaufrufe gegen Andersdenkende, faschistische Grußformeln wie der Wolfsgruß und Werbefeldzüge für eine Diktatur dürfen in Deutschland keinen Platz haben.“), Angela Merkel („Wir wollen alles dafür tun, damit innertürkische Konflikte nicht in unser Zusammenleben hinein getragen werden.“) und Wolfgang Kubicki („Nur Mut, Sigmar #Gabriel und Angela #Merkel! Ihr habt nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht, die Einreise von #Erdogan und anderen zu versagen.“).

#trending // Entertainment

Enorm erfolgreich sind in den sozialen Netzwerken Satire-TV-Shows. Das lässt sich z.B. auch in den Twitter-Charts erkennen, die im Februar die „heute-show“ mit den meisten Retweets und Likes aller deutschen Medienmarken anführte. Auch am Wochenende war die ZDF-Sendung erfolgreich in den sozialen Netzwerken: vor allem mit dem Video des Gewinners des Deutschen Kleinkunstpreises, Nico Semsrott. Der erklärte in der „heute-show“ den Unterschied zwischen Aufklärung und Fanatismus – mit einer amüsanten Powerpoint-Präsentation. Auf Facebook sammelte das Video 1,7 Mio. Abrufe ein, dazu 36.000 Likes und Reactions, sowie 21.100 Shares.

Aufklärung vs Fanatismus

Neu im Team: Nico Semsrott erklärt den Unterschied zwischen Aufklärung und Fanatismus.Zur ganzen heute-show vom Freitag: http://ly.zdf.de/hjWD/

Posted by ZDF heute-show on Sonntag, 12. März 2017

#trending // Worldwide

Professor Robert Kelly ist am Freitag weltberühmt geworden. Eine stolze Leistung für einen Politikwissenschaftler. Doch berühmt geworden ist er nicht aufgrund seiner fachlichen Kompetenz, sondern wegen seiner Kinder, die auf sehr amüsante Art und Weise ein Video-Interview ihres Papas mit der BBC crashten. MEEDIA berichtete am Freitag ebenfalls. Allein auf den Facebook-Seiten von CNN, der BBC, dem Independent, dem Telegraph und CNN International sammelte das Video im Laufe des Wochenendes über 100 Mio. Abrufe ein. Und das sind nur die Facebook-Zahlen der fünf größten Quellen mit dem Video. Insgesamt dürften – auch bei YouTube – weitere Hunderte Millionen Zuschauer hinzu gekommen sein.

Doch warum war das Video so erfolgreich? Sicher, es ist lustig, Doch der entscheidende Faktor dürfte doch sein, das sich im heutigen Arbeitsleben, in dem das Home Office für viele nicht mehr wegzudenken ist, weil Arbeit und Familie anders nicht unter einen Hut zu bekommen sind, so viele Menschen mit Kelly identifizieren können, selbst schon ähnliche Situationen erlebt haben – wenn auch ohne TV-Live-Übertragung. SZ-Mann Dirk von Gehlen hat es in seinem Blog so beschrieben: „Ich habe keinen einzigen Kommentar im Netz gefunden, der die Kinder als Störung beschrieben hat. In keiner Sprache, die ich verstehe, habe ich einen Vorwurf an die Eltern gelesen. Und nahezu niemand beschwerte sich darüber, dass hier doch die Arbeit (also die politische Kommentierung) nachhaltig Schaden nehme. Alle drei Punkte bekommen Eltern aber zu spüren (und manchmal sogar zu hören), wenn sie in der Rush Hour des Lebens in die wenig modernen Gassen klassischer Arbeitsstruktur einbiegen.“

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: The Huffington Post: „Veranstaltung eines AKP-Politikers in Schweden abgesagt“ (15.500 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Welt: „Türkische Ministerin zur deutschen Grenze begleitet – Protest eskaliert“ (2.000 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung: „Gym, Essen, Fernsehen, Bett“ [eine Goldman-Sachs-Aussteigerin berichtet über ihre zweieinhalb Jahre Arbeit in dem Unternehmen]

Google-Suchbegriff: „Die Schöne und das Biest“ (20.000+ Suchen)

Wikipedia-Seite: Wurminfektionen der Katze (12.300 Views)

Youtube-Video: BBC News: „Children interrupt BBC News interview

Song (Spotify): Ed Sheeran – „Shape of You“ (632.200 Stream-Abrufe aus Deutschland am Samstag)

Musik-Album (Amazon): Ed Sheeran – „Divide

DVD/Blu-ray (Amazon): „Doctor Strange“ (Blu-ray)

Game (Amazon): „The Legend of Zelda – Breath of the Wild“ (Nintendo Switch)

Buch (Amazon): Jussi Adler-Olsen: „Selfies“ (Gebundene Ausgabe)

#trendingshare // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an der neuen #trending-Kolumne? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

Anzeige
Anzeige
Anzeige