Anzeige

Apple-Gerüchte: Das iPhone 8 kommt wohl ohne gebogenes Display – neue iPads dafür vielleicht schon nächste Woche

Tim Cook: Was für ein iPhone enthüllt der Apple-CEO dieses Jahr?
Tim Cook: Was für ein iPhone enthüllt der Apple-CEO dieses Jahr?

Ein halbes Jahr noch, dann können sich Apple-Fans wieder auf ein neues iPhone freuen. Nach drei Modellen im gleichen Design wird mit einer Generalüberholung auf ganzer Linie gerechnet: Das iPhone 8 dürfte zum zehnjährigen Jubiläum mutmaßlich mit OLED-Display auf den Markt kommen, das allerdings nicht gekrümmt sein soll, wie Staranalyst Ming-Chi Kuo erwartet. Eine Auffrischung der zuletzt wenig beachteten iPad-Sparte könnte Apple schon nächste Woche vorstellen. 

Anzeige
Anzeige

Die Gerüchteküche beginnt langsam zu brodeln. Wenn Apple bei seinem traditionellen Rhythmus bleibt, dürfte der Kultkonzern aus Cupertino in einem halben Jahr das mit Spannung erwartete neue iPhone präsentieren.

Ob die Jubiläumsauflage zum bereits zehnten Geburtstag des Apple-Smartphones als iPhone 8, iPhone X oder iPhone Special Edition auf den Markt kommt, dürfte bis zuletzt für Spekulationen sorgen. Mehr Klarheit über Ausstattung und Beschaffenheit dürfte in den kommenden Monaten unterdessen aus der Zuliefererkette  kommen.

Ming Chi Kuo: iPhone 8 soll kein gebogenes Display wie Samsungs Galaxy S7 edge besitzen

Wie der stets gut informierte Apple-Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities bereits Ende Februar prognostizierte, dürfte sich das Gerücht um ein gekrümmtes Display, wie es etwa das Samsung Galaxy S7 edge aufweist, in Luft auflösen. Zwar werde das neue Flaggschiff-Modell mit OLED-Display ausgeliefert, sich in der Form jedoch kaum von den bisherigen Modellen unterscheiden.

Der Marktforscher IHS Markit bestätigte Kuo: „Wir erwarten, dass Apple das OLED Design – analog zum bisherigen 2.5D Glas-Design – flach implementiert“,  wird Analyst Wayne Lam beim Apple-Blog MacRumors zitiert.

iPhone 8: Späterer Start ins Weihnachtsgeschäft?

Kuo hatte zudem unlängst in Aussicht gestellt, dass die Produktion des Highend-Modells mit OLED-Display möglicherweise erst im September beginnen könnte.  Weil die einzelnen neuen Komponenten – wie ein neuer Finger-ID-Sensor – erst später zur Verfügung stünden, würde sich die Produktion des generalüberholten Jubiläums-iPhones „wahrscheinlich“ um einige Monate hinauszögern.

Ein Produktionsstart im September hätte zur Folge, dass das iPhone entsprechend verzögert in den Handel kommen dürfte – und Apple mit seinem sehnlichst erwarteten nächsten Kassenschlager möglicherweise verspätet ins Weihnachtsgeschäft startet. Die Produktion der 4,7 und 5,5 Zoll-Versionen, die nur minimal überholt werden und im Design des iPhone 7 auf den Markt kommen dürften, soll dagegen bereits im Juli anlaufen, berichtetet die DigiTimes.

Flaggschiff-Modell in 5,2 oder 5,8 Zoll?
Anzeige

Mit seinem neuen iPhone hat sich Apple zum zehnjährigen Jubiläum des Kultsmartphones nach drei Jahren optisch identischer Modelle viel vorgenommen. So gilt inzwischen als gesichert, dass Apple das iPhone 8 mit einem biegsamen OLED-Display ausstatten will.

KGI Securities-Analyst Kuo rechnet damit, dass das künftige Flaggschiff-Modell mit einer Display-Größe von 5,1 oder 5,2 Zoll zwischen den bisher gängigen Größen von 4,7 (iPhone 7) und 5,5 Zoll (iPhone 7 Plus) liegen soll, während IHS Markit ein Flaggschiff -Modell mit einer Display-Größe von 5,8 Zoll für wahrscheinlich hält.

Neue iPads in der nächsten Woche?

Fakten schaffen könnte Apple dagegen bereits in der nächsten Woche bei einer inzwischen immer weniger beachteten Produktkategorie – dem iPad. Die Tablet-Sparte ist nach Erlösen unterdessen deutlich auf den vierten Platz der Konzernbereiche zurückgefallen – hinter der Mac-Unit und der iTunes Division.

Wie MacRumors berichtet, könnte Apple bereits in der kommenden Woche eine Keynote abhalten, auf der die iPad-Reihe kräftig überholt werden dürfte. So rechnen Analysten mit einer stärkeren Verschiebung in Richtung der 2015/16 eingeführten Pro-Modelle: Das 12,9 Zoll große iPad Pro dürfte in zweiter Generation auf den Markt kommen, während die 9,7 Zoll große Variante nach einer Generalüberholung der Einfassung („Bezel“) auf eine Bildschirmgröße von 10,5 Zoll anwachsen soll.

Erhält das iPhone SE ebenfalls eine Auffrischung?

Eine Einstiegsversion des iPad Pro in 9,7 Zoll soll es künftig ebenfalls geben. Ob Apple seine inzwischen ziemlich unübersichtliche iPad-Produktreihe um die Modelle ‚Air‘ und ‚mini‘  ebenfalls erneuert oder gar bereinigt, ist je nach Gerüchtelage völlig offen.

Immer wieder spekuliert wurde im Rahmen einer Presseveranstaltung im März auch über eine Auffrischung der im vergangenen Jahr neu aufgelegten Einstiegsversion des Apple-Smartphones als iPhone SE. Wahrscheinlich scheint allerdings, dass das iPhone SE lediglich eine Speicherverdopplung auf 128 GB, nicht aber ein technisches Upgrade unter der Oberfläche in Form eines neuen Prozessors oder einer besseren Kamera erhalten dürfte.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige