Anzeige

13,4% und Prime-Time-Sieg im jungen Publikum: starkes Comeback für „Genial daneben“, Paul Panzer aber blass

GeniaL_DANEBEN.jpg
"Genial daneben" mit Hugo Egon Balder, Hella von Sinnen und Wigald Boning (v.l.n.r.)

Toller Neustart für die Sat,1-Show "Genial daneben": Mit 1,39 Mio. 14- bis 49-Jährigen war sie Nummer 1 der Freitags-Prime-Time, erzielte einen starken Marktanteil von 13,4%. "Paul Panzers Comedy Spieleabend" erreichte vorher hingegen nur blasse 9,0%, die "Rabenmütter" um 22.15 Uhr hingegen gute 11,0%. Im Geamtpublikum gewann "Der Alte" den Tag, auch dahinter folgen vor allem öffentlich-rechtliche Programme.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. „Genial daneben“ startet toll, „Paul Panzers Comedy Spieleabend“ solide

Es hätte eindeutig schlimmer kommen können, für den neuen Sat.1-„Fun Freitag“. Vor allem „Genial daneben“ bereitete den Verantwortlichen Spaß. So reichten 1,39 Mio. 14- bis 49-Jährige für den Prime-Time-Sieg vor RTLs „5 gegen Jauch“ und einen Marktanteil von 13,4%. Zum Vergleich: Normal waren für Sat.1 in den jüngsten 12 Monaten 8,7%. Näher bei diesen 8,7% landete vorher um 20.15 Uhr „Paul Panzers Comedy Spieleabend“. Den verfolgten 880.000 junge Zuschauer – 9,0%. Nach „Genial daneben“ ging es noch gut für die „Rabenmütter“ weiter: 1,01 Mio. 14- bis 49-Jährige reichten hier noch für 11,0%. Insgesamt also ein erfolgreicher Abend für Sat.1.

2. „5 gegen Jauch“ holt besten Marktanteil seit 2014

Trotz der knappen Niederlage gegen „Genial daneben“ lief auch „5 gegen Jauch“ toll: Mit 1,37 Mio. 14- bis 49-Jährigen landete die Show auch nur sehr knapp hinter dem Sat.1-Comeback. Die 15,5% sind zudem der beste „5 gegen Jauch“-Marktanteil seit fast drei Jahren. ProSieben blieb mit „In Time – Deine Zeit läuft ab“ hingegen bei schwachen Werten von 920.000 14- bis 49-Jährigen und 9,2% hängen. Den Tagessieg holte sich in der jungen Zielgruppe übrigens nicht „Genial daneben“, sondern RTLs „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ – mit 1,42 Mio. und 17,0%.

3. ZDF-Krimis siegen im Gesamtpublikum, ARD und ZDF machen Top 8 unter sich aus

Anzeige

Insgesamt hieß die Nummer 1 des deutschen Fernsehens am Freitag „Der Alte“. 5,44 Mio. Leute sahen den ZDF-Krimi ab 20.15 Uhr – stolze 17,4%. „Letzte Spur Berlin“ landete danach bei 4,52 Mio. Sehern und 14,5% – Platz 2 der Tages-Charts. Auch dahinter finden sich mit der 20-Uhr-„Tagesschau“ des Ersten (4,44 Mio.), der „heute-show“ (4,15 Mio.), der 19-Uhr-„heute“-Ausgabe (4,06 Mio.), ARD-Film „2 Sturköpfe im Dreivierteltakt“ (3,85 Mio.), „Bettys Diagnose“ (3,78 Mio.) und dem „Politbarometer“ (3,66 Mio.) ausschließlich öffentlich-rechtliche Sendungen. Stärkstes Programm der Privaten war „5 gegen Jauch“ auf Rang 9: mit 3,60 Mio. Sehern und sehr ordentlichen 13,7%.

4. RTL II stark mit „Zurück in die Zukunft 2“, Vox und kabel eins schwach mit Serien

Bei den drei Sendern der zweiten Privat-TV-Liga überzeugte einzig RTL II in der Prime Time: 790.000 14- bis 49-Jährige sahen dort die wiederholte Wiederholung von „Zurück in die Zukunft 2“ – ein starker Marktanteil von 7,9%. „Back to Present – Die Zukunft ist jetzt!“ kam danach mit 520.000 immerhin noch auf ordentliche 6,4%. Vox blieb mit „Law & Order: SVU“ hingegen um 20.15 Uhr bei 4,8% hängen, um 21.15 Uhr bei 5,2% und um 22.10 Uhr bei 5,8% – allesamt Marktanteile unter dem Vox-Normalniveau. Ähnlich sah es bei kabel eins für „Detective Laura Diamond“ und „Castle“ aus: 3,2% um 20.15 Uhr, 3,9% um 21.10 Uhr und 5,1% um 22.10 Uhr.

5. Super RTL punktet zum dritten Mal mit „Jagdfieber“

Bei den kleineren Sendern erreichte am Abend Super RTL viele junge Zuschauer. 410.000 14- bis 49-Jährige entschieden sich um 20.15 Uhr für den Animationsfilm „Jagdfieber 3“ – ein starker Marktanteil von 4,0%. Nach den 4,3% für „Jagdfieber“ am 3. März und den 4,6% für „Jagdfieber 2“ am 4. März hatte der Sender damit zum dritten Mal Erfolg mit der Reihe. Insgesamt sahen 870.000 Leute den Film. Ähnliche Zahlen erreichten der Disney Channel (820.000 für „Die Schöne und das Biest“), sowie Tele 5 (780.000 für „Missing in Action“). Die Mio.-Marke knackten abseits der großen acht Sender in der Freitags-Prime-Time das mdr Fernsehen mit „Wiedersehen macht Freude“ (1,04 Mio.) und das NDR Fernsehen mit der „NDR Talk Show“ (1,03 Mio.).

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*