Anzeige

#trending: Ein dramatischer Abend, Die Grünen, Jussi Adler-Olsen und das Azure Window

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! Am Donnerstagabend überschlugen sich für einige Zeit die Nachrichten. Zunächst wurde der mutmaßliche Mörder von Herne gefasst, dann gab es Verletzte im Düsseldorfer Hauptbahnhof. Das größere Interesse in den sozialen Medien gab es eindeutig für Herne. Zudem zeige ich Ihnen heute ein gutes Beispiel dafür, wie Redaktionen Reddit nutzen können und berichte über ein Natur-Drama in Malta.

Anzeige
Anzeige

#trending // News & Themen

Das erfolgreichste Thema des deutschen Journalismus auf Facebook und Twitter war in weiten Teilen des Donnerstags noch einmal das 6:1 des FC Barcelona gegen Paris St. Germain. Bis in den Abend hinein führten zahlreiche Artikel zum Spiel die Charts der meistgeteilten und meistgeliketen deutschsprachigen Beiträge an. Ganz vorn landete dabei sport1 mit „Barca-Wunder für die Ewigkeit“ und 9.000 Interaktionen, dahinter folgten Welt, noch einmal sport1 mit Reaktionen aus dem Netz, sowie Bild. Apropos „Reaktionen aus dem Netz“. Die populärsten Beiträge zum Spiel gab es nach dem Facebook-Post vom Mittwochabend (siehe #trending vom 9. März) dann vor allem von Barcelona-Spieler Neymar, der auf Instagram mit 69,3 Mio. Abonnenten zu den ganz Großen gehört. Sein Foto, auf dem er nach dem Sieg zum Himmel betet, sammelte sagenhafte 2,8 Mio. Likes ein.

Toda honra e toda glória pra ti Deus .!! Nada é impossível para quem crê em ti 🙏🏽

A post shared by Nj 🇧🇷 👻 neymarjr (@neymarjr) on

Am Abend wurden die Fußball-Berichte an der Spitze der Social-Media-Charts aber von der Festnahme des gesuchten mutmaßlichen Kindermörders von Herne abgelöst. Alle großen Online-Medien berichteten schnell und sammelten viele Tausende Likes und Shares ein: Bild, Focus Online, Welt und RTL Next allen voran. Der größte Multiplikator der Meldung war auf Facebook übrigens keine Page eines Mediums, sondern die des Rappers Kay One. Er teilte den Link zum Bild-Artikel und erzeugte damit über 28.000 Reaktionen. Der Amoklauf von Düsseldorf interessierte hingegen vor allem regional und wurde in den sozialen Medien nicht so extrem beachtet. Gepunktet hat mit der Berichterstattung vor allem RP Online.

#trending // Social Web

Die Plattform Reddit, eine Art Mix aus Social-News-Aggregator und Diskussionsforum, wird von kaum einem deutschen Medium aktiv genutzt. Ein Fehler, denn Reddit ist auch in Deutschland beliebt, erreicht laut SimilarWeb hierzulande monatlich um die 30 Mio. Visits. Wie man Reddit klug nutzen kann, hat nun der Krautreporter-Autor Rico Grimm vorgemacht. Ein viel diskutierter Beitrag drehte sich dort um die geplante Privatisierung von Autobahnen. Grimm mischte sich in die Diskussion ein, schrieb, dass er sich um das Thema kümmern möchte und bat um Recherche-Hinweise und Tipps. Nach rund einer Woche ging sein Artikel „Die Privatisierung der deutschen Autobahnen kommt – durch die Hintertür“ online. Grimm postete den Link wiederum auf Reddit, trommelte etwas für die Krautreporter, sammelte damit aber vor allem für deutsche Verhältnisse recht stolze 2.000 Punkte ein, so heißen die Likes auf der Plattform. Ein kleines, aber feines Beispiel, wie Medien ohne Anbiedern aktiv Reddit nutzen können.

#trending // Wahljahr 2017

Die Grünen haben es nicht leicht momentan. In den Umfragen zeigen die Pfeile nach unten, in manchen befindet sich die Partei nur noch auf Platz 5 oder 6 der Parteien-Tabelle. Am Mittwochabend und Donnerstag bliesen dann auch noch diverse Konkurrenten von rechts zu einem Social-Media-Angriff auf die Grünen. So titelte die AfD bei Facebook gewohnt populistisch: „Andere Nationen haben Stolz, Deutschland hat die Grünen.“ Hintergrund: Man wirft den Grünen tatsächlich vor, zum internationalen Frauentag verschiedene Denkmäler von Männern mit Pussyhats verschönert zu haben. Klar: ein großes Verbrechen, dass man auf Facebook anprangern muss. Mit 8.000 Likes, Shares und Kommentaren war der Post aber der zweiterfolgreichste des Tages von deutschen Parteien und Politikern – hinter Sahra Wagenknechts Forderung, nicht mehr Geld für Rüstung auszugeben. Die CSU warf den Grünen dann noch eine „grüne Asylmissbrauchs-Förderung“ vor – und sammelte ebenfalls viele Interaktionen ein, 5.000 Stück.

Anzeige

#trending // Entertainment

Am Freitag erscheint der neue Bestseller von Jussi Adler-Olsen, passend zum Zeitgeist auch noch mit dem Titel „Selfies„. Es ist „Der siebte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q“. In den Amazon-Charts dominierte das Buch schon am Vortag und belegte Platz 1. Offenbar gingen viele auf Nummer sicher, um das Buch am Freitag vom Paketdienst zu bekommen, statt in die Buchhandlung gehen zu müssen. Ein erneuter Bestseller dürfte Adler-Olsen zumindest in Deutschland sicher sein: Die jüngsten drei Mørck-Bücher „Verheißung“, „Erwartung“ und „Verachtung“ landeten in der Spiegel-Bestsellerliste Hardcover/Belletristik allesamt auf Platz 1.

#trending // Worldwide

Ein tragisches Ereignis für Malta: Am Mittwoch stürzte eines der Wahrzeichen des Inselstaates, das Azure Window (blaues Fenster) während eines Sturms ein. Es handelte sich um eine Felsformation, die in das Meer ragte und dabei ein großes Tor bzw. Fenster enthielt, durch das man aufs Meer schauen konnte. Die Anteilnahme war weltweit groß – auch weil Teile der TV-Serie „Game of Thrones“ in der Nähe gedreht worden waren. So sammelte USA Today mit der Story über 17.000 Reaktionen auf Facebook ein, der Weather Channel unterlegte ein Video zur Nachricht mit dramatischer Musik und kam ebenfalls auf viele Reaktionen – und selbst in China war das Azure Window eine Nachricht mit Tausenden Interaktionen auf Facebook. Joseph Muscat, Premierminister von Malta, nannte den Einsturz auf Twitter „heartbreaking„.

Nature just took out a famous landmark featured on Game of Thrones.

Posted by USA TODAY on Donnerstag, 9. März 2017

#trending // Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: bento: „Das erste Land der Welt will endlich durchsetzen, dass Frauen so viel verdienen wie Männer“ (14.200 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Der Postillon: „Junge (1) schwul, weil seine Eltern ihm einmal versehentlich nichts Blaues angezogen haben“ (1.500 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): Die Zeit: „‚Ich kenne auch die leeren Momente‘“ [Giovanni di Lorenzos Gesprüch mit Papst Franziskus]

Google-Suchbegriff: Europa League (200.000+ Suchen)

Wikipedia-Seite: Azure Window (36.300 Views)

Youtube-Video: Sky Sport HD – „FC Barcelona – Paris St. Germain | Highlights Champions League Achtelfinale

Song (Spotify): Ed Sheeran – „Shape of You“ (541.500 Stream-Abrufe aus Deutschland am Mittwoch)

Musik-Album (Amazon): Ed Sheeran – „Divide

DVD/Blu-ray (Amazon): „Doctor Strange“ (Blu-ray)

Game (Amazon): „The Legend of Zelda – Breath of the Wild“ (Nintendo Switch)

Buch (Amazon): Jussi Adler-Olsen: „Selfies“ (Gebundene Ausgabe)

#trendingshare // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an der neuen #trending-Kolumne? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Lieber Herr Schröder,

    vorweg: Ich finde Ihre neue Rubrik „Trending“ klasse!

    Aber wäre es möglich, dass Sie in Zukunft auf politische Bewertungen einfach verzichten? Die AfD „titelt populistisch“, aber Frau Wagenknechts Forderung nach weniger Rüstungsausgaben ist nicht mehr eine „Forderung“. Ich muss Ihnen sagen, dass ich die Äußerungen der AfD in diesem Fall für legitim halte, die von Frau Wagenknecht hingegen sogar für gefährlich. Auch wenn Sie das nicht so sehen: Bleiben Sie doch einfach neutral. Ginge das?

    Vielen Dank und freundliche Grüße
    R. Schmitz

    1. Neutralität fällt im Mainstream immer schwer, denn es ist ja so einfach für die vermeintlich „gute Sache“ im Strom mit zu schwimmen als dagegen – das strengt an!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*