Anzeige

Arnold Schwarzenegger verlässt Reality-TV-Show „The Apprentice“ wegen Trump – und der schießt auf Twitter zurück

Bildschirmfoto-2017-03-05-um-23.54.16.png
Arnold Schwarzenegger in "The Celebrity Apprentice" / Screenshot: © NBC / YouTube

Gewisse Ähnlichkeiten kann man Donald Trump und Arnold Schwarzenegger nicht absprechen: Bei beiden hat ihr Fernsehtalent maßgeblich die politische Karriere befeuert. Nachdem Donald Trump seine Präsidentschaftskandidatur aufgenommen hatte, folgte Schwarzenegger dem 70-Jährigen als Moderator der Reality-TV-Show "The Celebrity Apprentice". Es wird ein kurzes Gastspiel, denn am Wochenende verkündete der "Terminator"-Darsteller seinen Rückzug – wegen Donald Trump. Die Antwort des neuen US-Präsidenten via Twitter ließ nicht lange auf sich warten...


Anzeige

„Ich habe jede Sekunde geliebt, die ich mit NBC und (dem Produzenten) Mark Burnett gearbeitet habe“, erklärte Arnold Schwarzenegger am Wochenende in einem Statement seinen Rückzug von der Reality-TV-Show „The Celebrity Apprentice“.

„Jeder – von den Stars bis zum Team und der Marketingabteilung – verdient die Bestnote 10“, so Schwarzenegger weiter. Warum der „Terminator“ dann aufgehört habe? „Ich würde mit allen wieder an einer Show arbeiten, die nicht so vorbelastet ist“, erklärte Schwarzenegger mit Verweis auf Donald Trump.

Von 2003 bis 2015 hatte Trump die Reality-Show „The Celebrity Apprentice“ moderiert und sich dadurch als eine der bekanntesten TV-Persönlichkeiten der USA profiliert. Mit dem Eintritt in den Vorwahlkampf endete Trumps 13-jähriges TV-Engagements für NBC, Schwarzenegger folgte – angeblich auf Wunsch Trumps.

Zerwürfnis: Schwarzenegger unterstützte Hillary Clinton

Doch aufgrund der politischen Meinungsverschiedenheiten kam es zum Zerwürfnis zwischen den beiden Republikanern: Schwarzenegger, von 2003 bis 2011 als Gouverneur von Kalifornien, unterstützte im Vorwahlkampf erst John Kasich, dann sogar die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton.

Entsprechend konnte sich der 69-jährige Ex-Bodybuilder des Spotts von Donald Trump sicher sein, der immer wieder über die enttäuschenden Einschaltquoten seines Nachfolgers lästerte. Als Schwarzeneggers Abschied von „The Celebrity Apprentice“ nach nur einer Saison am Wochenende bekannt wurde, setzte Trump zur Generalabrechnung an.

„Arnold Schwarzenegger hat „The Apprentice“ nicht freiwillig verlassen, er wurde wegen seiner (sehr) schlechten Quoten gefeuert, nicht von mir. Trauriges Ende einer großartigen Show“, twitterte Trump in gewohnter Manier.

Die Spitze ließ sich Schwarzenegger indes nicht gefallen und konterte eine halbe Stunde gewohnt breitbeinig. „Du solltest darüber nachdenken, einen neuen Witzschreiber und Faktenchecker einzustellen“ , twitterte der „Terminator“-Darsteller zurück.

Im Social Web schlug Schwarzeneggers Twitter-Zwist mit Trump erwartungsgemäß hohe Wellen:

Es ist nicht das erste Mal, dass die Alphamänner aneinandergeraten. Vor einem Monat hatte Schwarzenegger Trump den Jobtausch angeboten, was allerdings technisch nicht möglich gewesen wäre: Als geborener Österreicher kann der Hollywood-Star nicht Präsident werden.

Anzeige
Anzeige