Anzeige

Text-Quiz als kreativer Anti-Troll-Test: Der norwegische Rundfunk lässt Leser Fragen beantworten, bevor sie Artikel kommentieren dürfen

Erst Fragen beantworten, dann kommentieren: Der Norwegische Rundfunk NRK sagt Netz-Trollen den Kampf an
Erst Fragen beantworten, dann kommentieren: Der Norwegische Rundfunk NRK sagt Netz-Trollen den Kampf an

Die Kommentarspalten von Netz-Inhalten strotzen oftmals nur so vor Trollen, rechter Hetze und Spam. Dieses Problem will der norwegische Rundfunk RNK jetzt spielerisch lösen: Leser müssen fortan ein Multiple-Choice-Quiz zum Textinhalt beantworten, um ausgewählte Artikel kommentieren zu können. Eine prima Idee, die Schule machen könnte.

Anzeige

Wie legt man Netz-Trollen, rechter Hetze und Hate-Speech in den Kommentarspalten das Handwerk? Die womöglich einfachste Lösung: Keine Kommentare mehr zulassen – und so der Leser-Debatte schlichtweg den Stecker ziehen. Für den norwegischen Rundfunk NRK ist das offenbar keine Option. Auf NRKbeta, dem Tech-Ableger des öffentlich-rechtlichen Nachrichtenangebots in Norwegen, müssen Leser nun Multiple-Choice-Fragen zum Textinhalt beantworten, bevor sie (bisher ausgewählte) Artikel kommentieren können.

„Wenn jeder weiß, worum es in dem Text geht, können Leser auf dieser Basis viel besser diskutieren“, erklärt NRKbeta-Journalis Ståle Grut gegenüber dem US-Branchendienst NiemanLab. Die Leser über das Multiple-Choice-Quiz quasi dazu zu zwingen, den Text zu lesen bevor sie darüber diskutieren können, könne auch dabei helfen, einen fundierteren Ton in der Diskussion zu finden, ergänzt Chefredakteur Marius Arnesen.

Die Idee könnte Schule machen: Während sich Leser unter jenen ausgewählten Artikeln auf NRKbeta austauschen, etwa mit Lesetipps und fortführenden Gedanken, würden die Kommentare unter Texten der NRK-Hauptseite – ohne Multiple-Choice-Quiz – immer wieder mit persönlichen Attacken und Spam geflutet. „Wir greifen natürlich auf eine sehr fundierte Kommentar-Debatte zurück“, räumt NRKbeta-Chef Arnesen ein, „mit vielen Tech-Fans und smarten Lesern die wissen, wie man sich zu benehmen hat.“ Eine Leserschaft, zu der sich auf der Hauptseite aber leider sogenannte Trolle mischen.

Ob die Multiple-Choice-Fragen, die für jeden Leser anders ausfallen, in Serie geht, bleibt aber abzuwarten. „Wir versuchen eine gutes Fundament für die Debatte zu schaffen“, so Arnesen. „Wenn du etwas diskutieren willst, ist es wichtig, auch zu wissen worum es in dem Artikel geht.“

Anzeige
Anzeige