Erste Netflix-Serie made in Germany, Brad Pitt und mehr: Netflix präsentiert in Berlin zahlreiche neue Projekte

Netflix-CEO Reed Hastings hat eine der größten Erfolgsgeschichten der Internet-Ära geschrieben
Netflix-CEO Reed Hastings hat eine der größten Erfolgsgeschichten der Internet-Ära geschrieben

Neuer Stoff von Netflix: In Berlin präsentierte der Streaming-Gigant von Reed Hastings zahlreiche neue (Serien-)Projekte – angefangen bei "Dark", der ersten deutschen Serienproduktion des Streaming-Giganten, bis hin zu "War Machine", einer Kriegssatire mit Leinwand-Liebling Brad Pitt in der Hauptrolle.

Anzeige

Es war wohl kein Zufall, dass Netflix-CEO Reed Hastings samt Entourage seine Jahresprogrammvorschau in Berlin gefeiert hat: Mit „Dark“ legt der Streaming-Gigant seine erste deutsche Serienproduktion vor, die noch in diesem Jahr ihre Premiere feiern soll. Einen ersten Trailer von der „übernatürlichen Familiensaga“ der Produzenten Max Wiedemann und Quirin Berg – die für „Das Leben der Anderen“ (2008) bereits einen Oscar erhalten haben – lieferte Netflix den über 300 Journalisten gleich hinterher.

„Nach vier Jahren der Programmgestaltung mit Netflix Originals sowie Dreharbeiten in 18 Ländern außerhalb der USA wissen wir, dass überzeugende Geschichten von überall kommen können, und – ungeachtet ihrer Herkunft – ein Publikum auf der ganzen Welt ansprechen“, so Ted Sarandos, Chief Content Officer von Netflix.

Und so präsentierte der Streaming-Gigant mit weltweit rund 93 Millionen Abonnenten neben wiederkehrenden Eigenproduktionen – wie z.B. die zweite Staffel von Chelsea (Start: 14. April 2017) und der zweiten Staffel von „Marseille“ (Produktion beginnt am 18. April 2017) – auch erste Bilder zu der ersten italienischen Originalserie von Netflix – „Suburra“, einer Crime-Serie um das organisierte Verbrechen durch Gangs als auch dem Staat in Rom.

Ein Trailer-Debüt feierte „Tote Mädchen lügen nicht“, eine Drama-Serie für junge Erwachsene, basierend auf dem Bestseller von Jay Asher. Ausführend produziert von Selena Gomez („Bad Neighbors 2“), hat u.a. Tom McCarthy („Spotlight“) Regie geführt. Alle 13 Folgen der Serie werden weltweit am Freitag, den 31. März 2017, auf Netflix verfügbar sein.

Besonderes Highlight: Erste Einblicke in den Film „War Machine“, eine Kriegs-Satire von Regisseur David Michôd („The Rover“) mit Leinwand-Liebling Brad Pitt (u.a. „Killing Them Softly“) in der Hauptrolle. Start: 26. Mai 2017.

Anzeige
Anzeige
Anzeige