Anzeige

„Babbeldasch“-„Tatort“ drückt Lena Odenthal auf 10-Jahres-Tief, „The Voice Kids“ holt Staffel-Rekord

tatort-1.jpg
Der "Tatort: Babbeldasch"

Experiment gescheitert: Mit dem Mundart-Improvisations-"Tatort: Babbeldasch" rutschte die ARD-Krimi-Reihe auf ein selten schlechtes Zuschauerniveau. Nur 6,35 Mio. sahen zu - weniger sahen einen Lena-Odenthal-Fall zuletzt 2006. Die Prime Time gewann der Krimi dennoch - auch im jungen Publikum. RTL verlor unterdessen zusätzlich noch gegen Sat.1, ProSieben und Vox, "The Voice Kids" lief besser als zuletzt.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. „Babbeldasch“ war der schwächste „Tatort“ seit Sommer 2015 und der schwächste „Odenthal“-Tatort seit fast elf Jahren

6,35 Mio. Leute schalteten den experimentellen SWR-„Tatort“ im Durchschnitt ein. Der in Dialekt und ohne Drehbuch und hauptsächlich mit Laien-Darstellern gedrehte Filme war damit kein großer Erfolg. Weniger Zuschauer gab es in den vergangenen zwei Jahren nur für einen anderen „Tatort“: einen aus der Schweiz im Juli 2015 mit 6,16 Mio. Sehern. Einen geringeren Marktanteil als die 17,6% für „Babbeldasch“ gab es in den vergangenen Jahren gar nicht. Für Lena Odenthal waren die 6,35 Mio. Zuschauer zudem der schwächste Wert seit März 2006.

2. „Rosamunde Pilcher“ schärfster Konkurrent – aber ohne Siegchance

Den relativ klaren Prime-Time-Sieg holte sich der „Tatort“ dennoch: Die 6,35 Mio. waren über 1 Mio. mehr als die „Rosamunde Pilcher“-Zuschauer im ZDF. Dort sahen nämlich 5,30 Mio. zu – 14,6%. Auch vorher lief es im ZDF gut: „Terra “ erreichte 4,74 Mio. Leute und 14,5%, die Nordische Ski-WM am Nachmittag bis zu 18,5%. Stärkstes Prime-Time-Programm der Privaten war „The Voice Kids“ mit 2,92 Mio. Zuschauern und 8,8%.

3. RTL verliert im jungen Publikum gegen Das Erste, Sat.1, ProSieben und Vox, „The Voice Kids“ mit Staffel-Hoch

Anzeige

Klar unter seinen Möglichkeiten blieb am Sonntagabend RTL. Nur 1,21 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen dort die Free-TV-Premiere von „Die Bestimmung – Insurgent“ – ein unbefriedigender Marktanteil von 10,2%. Damit landete RTL um 20.15 Uhr nicht nur hinter dem „Tatort“ (1,84 Mio. / 14,8%), sondern auch noch hinter „The Voice Kids“ (1,64 Mio. / 14,1%), ProSiebens „Gone Girl“ (1,49 Mio. / 13,4%) und „Kitchen Impossible“ von Vox (dazu gleich mehr). „The Voice Kids“ erreichte damit die besten Zahlen der aktuellen Staffel. Einen besseren Marktanteil gab es für die Show auch in der 2016er-Staffel nur einmal.

4. „Kitchen Impossible“ weiterhin mit grandiosen Zahlen, RTL IIs „Promi-Curling-Abend“ blass

In der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich wieder die Vox-Reihe „Kitchen Impossible“ an die Spitze: 1,22 Mio. 14- bis 49-Jährige reichten für 11,4% und auch einen Prime-Time-Sieg gegen RTL. RTL II kam mit seinem „großen Promi-Curling-Abend“ hingegen nicht auf sonderlich gute Zahlen: 520.000 junge Zuschauer entsprachen nur mittelmäßigen 5,4%. Noch dahinter landete kabel-eins-Serie „The Mentalist“ – mit nur 3,9% und 3,7%.

5. Der SWR punktet mit Fastnacht, NDR mit dem „Land zwischen Belt und Bodden“ und 3sat mit Heinz Becker

Bei den kleineren Sendern überzeugte am Abend vor allem das SWR Fernsehen: 1,58 Mio. schalteten dort die „Badisch-Pfälzische Fastnacht aus Frankenthal“ ein – stolze 5,2%. Im NDR Fernsehen interessierten sich 1,21 Mio. um 20.15 Uhr für die 90-Minuten-Doku „Land zwischen Belt und Bodden“ – ein Marktanteil von 3,3%. „Alaaf und Helau“ kam im WDR Fernsehen auf 1,15 Mio. und 3,2%. Ebenfalls klar über dem Sender-Normalniveau: Das zweigeteilte Kabarettprogramm „Heinz Becker ‚Die Welt rückt näher'“ mit 850.000 und 890.000 Sehern, sowie 2,3% und 2,5%:

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*