Breitbart müsste gar keinen so großen Aufwand betreiben, um hierzulande Mitarbeiter zu finden – wenn schon ein Telefon genügt, um Interesse zu wecken.

Titanic-Chefredakteur Tim Wolff bei MEEDIA über die fingierte Headhunter-Suche für einen angeblichen Deutschland-Start des rechten US-Mediums Breitbart.
Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige