Steve Jobs‘ Vermächtnis: Firmenzentrale Apple Park eröffnet im April

apple-park-photo-1-building-trees.jpg
Der Umzug in den Apple Park kann beginnen © Apple

Nach fünfjähriger Bauzeit ist Apples neue Firmenzentrale fertig: Apple Park heißt sie und soll im April eröffnet werden, wie der iPhone-Hersteller heute mitteilte. Die Namensgebung ist eine Verneigung vor Apples Heimat in Cupertino, wo Steve Jobs den wertvollsten Konzern der Welt einst gegründet hatte. "Die kalifornische Landschaft mit ihrem besonderen Licht und ihrer Weite hat Steve stets angeregt und inspiriert", erklärte seine Witwe Lauren Powell. Der Apple Park hat etwa 5 Milliarden Dollar gekostet.

Anzeige

Es war Steve Jobs‘ letztes großes Projekt: Eine neue Firmenzentrale für Apple zu planen, die den immer größeren Ambitionen des Techpioniers Rechnung trägt. „Wie ein Raumschiff, das gerade landet“ sollte der neue Apple Campus aussehen, enthüllte der vom Krebs schwer gezeichnete Apple-Gründer in seiner Präsentation vor dem Stadtrat in Cupertino im Juni 2011.

Es sollte Jobs‘ letzter öffentlicher Auftritt sein – vier Monate später verstarb der ikonisch verehrte Apple-Chef. Die neue Firmenzentrale war sein Vermächtnis.

Fünfeinhalb Jahre später ist es nun so weit: Das Raumschiff ist gelandet. Die Arbeit an Apples neuem Campus, der 71 Hektar groß ist und mehr als 12.000 Mitarbeitern Platz bietet, ist abgeschlossen – im April beginnt der Umzug. Nur der Name war noch ein Geheimnis, das nun gelüftet wurde: Der Apple Campus heißt Apple Park.

© Apple

Natürlich war Apple heute bei Bekanntgabe der Eröffnung um den Brückenschlag zu seinem ikonisch verehrten Gründer bemüht. „Steves Visionen für Apple reichten weit über seine Zeit mit uns hinaus. Seine Absicht war es, Apple Park zur Heimat der Innovation für kommende Generationen werden zu lassen“, erklärte Tim Cook.

„Die kalifornische Landschaft mit ihrem besonderen Licht und ihrer Weite hat Steve stets angeregt und inspiriert; es war seine bevorzugte Umgebung zum Nachdenken“, erinnert sich Jobs‘ Witwe Lauren Powell. „Apple Park fängt diese Stimmung unheimlich gut ein. Er wäre auf diesem brillant konzipierten Campus aufgeblüht, ganz so wie es die Leute bei Apple sicherlich erleben werden.“

© Apple

Auch Designchef Jony Ive, der als engster Freund des langjährigen Apple-CEOs galt, sieht im neuen Apple Park eine Fortsetzung von Jobs‘ Wirken. „Steve hat einen großen Teil seiner Kraft in die Schaffung und Unterstützung kreativer Umgebungen investiert. Wir sind beim Design, der Konstruktion und beim Bau unseres neuen Campus mit dem gleichen Enthusiasmus und den Design-Prinzipien herangegangen, die unsere Produkte charakterisieren“, sagte Jony Ive.

Zu Jobs‘ Andenken und um seinen dauerhaften Einfluss auf Apple zu ehren, hat der Techpionier das 1000 Sitzplätze umfassende Auditorium im Apple Park, in dem künftig die Keynotes abgehalten werden dürfte, in Steve Jobs Theater benannt. Der Apple-Gründer wäre am Freitag 62 Jahre alt geworden. Jobs verstarb am 5. Oktober 2011 nach schwerer Krebserkrankung.

Anzeige
Anzeige
Anzeige