Anzeige

Die Twitter-Ampel zeigte rot: Das unsinnige Social-Media-Verbot beim dpa-Auftritt von AfD-Chefin Frauke Petry

Ist die Ampel rot, heißt das Twitter-Verbot: Frauke Petry bei der dpa Chefredakteurskonferenz
Ist die Ampel rot, heißt das Twitter-Verbot: Frauke Petry bei der dpa Chefredakteurskonferenz

Alle Jahre wieder veranstaltet die Deutsche Presse Agentur (dpa) ihre Chefredakteurskonferenz, zu der auch prominente Gäste geladen werden. Um Vertraulichkeit bei den Diskussionen zu gewährleisten wurde diesmal eine so genannte "Twitter Ampel" installiert. Zeigte die Ampel rot, war Twittern verboten. Zum Beispiel bei den Diskussionen mit AfD-Chefin Frauke Petry oder dem österreichischen Außenminister Sebastian Kurz. Die Methode wurde teilweise harsch kritisiert und offenbart wie schwierig es ist, wenn Vertraulichkeit öffentlich zelebriert wird.

Anzeige
Anzeige

Wenn die Twitter-Ampel auf rot steht, darf nicht getwittert werden, sagte dpa-Chefredakteur Sven Gösmann.

Das galt bei Podiumsdiskussionen, die mutmaßlich durchaus interessant waren, etwa wenn „Tagesschau“-Chefredakteur Kai Gniffke die AfD-Chefin Frauke Petry befragte:

Oder der österreichische Außenminister Sebastian Kurz oder FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß oder Satiriker Jan Böhmermann auf der Bühne waren:

Anzeige

„Im Vordergrund dieser Gespräche steht der offene, kritische und hintergründige Austausch der Chefredakteure und Programmdirektoren mit den Gästen. Eine Berichterstattung über Inhalte der Diskussion ist die Ausnahme. Der Wunsch nach Vertraulichkeit kommt dabei in der Regel von den Gästen selbst“, sagt dpa-Nachrichtenchef Froben Homburger zum Twitter-Verbot. Das verwundert etwas, denn Leute wie Hoeneß, Petry und Böhmermann sind Vollprofis, die es gewohnt sind, sich öffentlich pointiert zu äußern. Dass sie um Vertraulichkeit ersucht haben sollen, wäre ungewöhnlich. In den vergangenen Jahren seien auf dpa-Chefredakteurskonferenzen immer wieder Inhalte aus Gesprächen getwittert worden, obwohl Vertraulichkeit vereinbart war. Homburger: „Einfach weil die Bitte um Twitter-Verzicht überhört oder überlesen worden war. Daher haben wir uns dieses Jahr zur ‚Twitter-Ampel‘ als eindeutigem optischen Dauer-Signal entschlossen. Das hat sich sehr bewährt.“

Einige Außenstehende brachten dafür allerdings wenig Verständnis auf:

Wie man an einigen der hier eingebetteten Tweets erkennt, war zwar für die Inhalte der Gespräche Vertraulichkeit zugesagt, die dpa wollte sich aber trotzdem gerne öffentlich mit der Prominenz ihrer Gäste schmücken. So etwas kann problematisch werden. Neulich hat der Spiegel-Journalist Dirk Kurbjuweit im Morgen-Newsletter des Nachrichtenmagazins damit gerprahlt, welch hochkarätige Gäste auf der Party zum 70. Spiegel-Geburtstag zugegen waren. Die Hinterzimmer-Gespräche der Bundeskanzlerin Angela Merkel und des Vizekanzlers Sigmar Gabriel mit Spiegel-Leuten wurden später vom Spiegel auch in einer Bildergalerie dokumentiert. Was dort gesagt wurde, war aber natürlich wieder mal höchst vertraulich. Die NDR-Journalistin kommentierte diese Art der Zurschaustellung von Vertraulichkeit später hämisch im Medienmagazin „Zapp“:

Ganz ähnlich verhält es sich nun auch mit der dpa. Man prahlt gerne mit den Gästen, bleibt aber gleichzeitig lieber unter sich. Das soll nun keinesfalls bedeuten, dass vertrauliche Gespräche zwischen Journalisten und Politikern oder anderen Persönlichkeiten unsinnig sind. Man sollte sich aber besser entscheiden: Wenn vertraulich, dann bitte auch richtig. Wenn öffentlich, dann auch wirklich öffentlich. So aber wird der gefährliche Eindruck der Kungelei zwischen den Eliten aus Politik, Gesellschaft und Medien nur noch mehr verfestigt.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Muss man diesem primitiven Vollidioten Best hier eine eine Plattform geben und den dann noch stellvertretend für „Außenstehende“ aufführen. Da bleibt die Seriösität aber auf der Strecke.

  2. Nun biedert sich also auch dpa bei der rechtsgerichteten Frauke Petry an. Die Medien haben immer noch nicht begriffen, dass sie als „Feinde des Volkes“ bzw. „Volksverräter“ die ersten sein werden, die nach der Machtübernahme der Nazi-Verklärer ins Gras beißen.

    Wo ist die kritische Distanz?

    1. >Sven K. sagt:
      >21.02.2017 um 13:38

      >„Feinde des Volkes“ bzw. „Volksverräter“
      > Nazi-Verklärer ins Gras beißen.
      > Wo ist die kritische Distanz?

      Das ist ANTIFA Jargon. Wo ist denn Ihre Distanz geblieben?

      Habe ich was verpaßt? Wo hat sich Petry oder irgend jemand der AfD lobend über Hermann Göring geäußert? Ich denke wir hätten es binnen 3 oder 4 Minuten nach Verlautbarung auf meedia.de gelesen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*