Ex-Gottschalk-Produzent Dressler plant tägliche Late-Night-Show mit Norbert Blüm

Norbert Blüm über den ersten deutschen Playboy aus dem Jahr 1972: „Die Schamesröte schießt mir noch heute ins Gesicht“
Norbert Blüm über den ersten deutschen Playboy aus dem Jahr 1972: "Die Schamesröte schießt mir noch heute ins Gesicht"

Eine neue Karriere mit 81? Der frühere Bundesarbeitsminister Norbert Blüm kennt das Fernsehen bestens - als Interviewpartner und als Gast von Talkrunden. Nun will er wohl mal eine neue Perspektive - und zur nächtlichen Stunde selbst eine TV-Show präsentieren. 28 Folgen von jeweils 15 Minuten sollen bereits produziert sein. Nur ein Sender ist noch nicht gefunden.

Anzeige

Der frühere Bundesarbeitsminister Norbert Blüm will demnächst im Fernsehen täglich um Mitternacht auf Sendung gehen. Er habe mit Blüm bereits 28 Folgen von jeweils 15 Minuten produziert und suche nun einen Sender für das Format, sagte Produzent Holm Dressler am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. „Es soll nicht bei einem Fingerspiel bleiben. Unser Material liegt jetzt zur Prüfung bei ARD, ZDF, RTL, Sat.1 und auch bei kleineren Spartensendern.“ Die Idee: Der Ex-Minister (CDU) präsentiert jeweils eine Viertelstunde lang eine Art „Kalenderblatt mit Bewegtbildern“ – dazu, was sich also rückblickend zum Datum des gerade beginnenden Tages so alles an Höhepunkten in der Weltgeschichte ereignet hatte.

Bild.de hatte zuerst darüber berichtet: „Dem TV-Zuschauer könnte bald was blümen!“ Einige Zusammenschnitte von fünf Minuten sind außerdem bereits auf YouTube zu sehen, zum Teil vor dem Hintergrund der nächtlichen Bonner Skyline. Darin spricht Blüm etwa über den Prager Frühling, den Mord am Bürgerrechtler Martin Luther King oder ein Konzert der Beatles auf der Hamburger Reeperbahn. Viele Videoclips werden eingespielt. Dressler betonte, das „ganze Spektrum des Lebens“ solle Thema sein. Es gehe auch um Gedenktage oder Geburtstage von Prominenten – etwa von Marilyn Monroe oder Mick Jagger.

Der möglicherweise neue Late-Night-Talker Blüm, der in der Bonner Südstadt lebt, war am Dienstag zunächst nicht zu erreichen. Dressler sagte, sein Team habe für das Vorhaben jeweils zu einzelnen Tagen recherchiert und Blüm eine Vorauswahl geschickt. Der 81-Jährige habe dann die finale Auswahl getroffen und sich Präsentation und Moderation der mal ernsten, mal heiteren Themen selbst überlegt. Man habe die Testaufnahmen in Bonn und München produziert. Optimal wäre eine Ausstrahlung um Mitternacht, aber noch habe er kein Feedback, sagte Dressler.

Und warum ausgerechnet Blüm? Der Christdemokrat war von 1982 bis 1998 Bundesarbeitsminister, ist als solcher besonders mit seinem Motto „Die Rente ist sicher“ bekannt geworden und äußert sich auch zu aktuellen Themen immer wieder. Dressler wollte nach eigenen Angaben eine „Person des Zeitgeschehens“ und einen Menschen mit viel Lebenserfahrung. Blüm mache den Job bestens, es gelinge ihm eine sehr unterhaltsame Form der Präsentation, lobt der Produzent – und: Norbert Blüm wäre auch bereit, das Ganze auf 30 Minuten auszuweiten, um dann mit Gästen zu talken.

Anzeige
Anzeige
Anzeige