Anzeige

„Entspricht nicht den journalistischen Standards“: Bild-Chef Reichelt zieht Sex-Mob-Bericht zurück

Polizei kritisiert „haltlose“ Zeugenaussagen: Bild-Chefredakteur Julian Reichelt entschuldigt sich für falsche Berichterstattung
Polizei kritisiert "haltlose" Zeugenaussagen: Bild-Chefredakteur Julian Reichelt entschuldigt sich für falsche Berichterstattung

Im Februar berichtete Bild über angebliche Silvester-Übergriffe durch Flüchtlinge in Frankfurt. An der Darstellung wird nach Angaben der Frankfurter Polizei nun erheblich gezweifelt. Eine als Zeuge genannte Person soll zum Zeitpunkt nicht einmal in der Stadt gewesen sein. Eine weitere Person bestreitet offenbar ihre Aussage. Bild-Chefredakteur Reichelt verspricht, die Sache aufzuklären.

Anzeige
Anzeige

Bild berichtete am 6. Februar unter der Überschrift „37 Tage nach Silvester brechen Opfer ihr Schweigen – Sex–Mob in der Freßgass“ unter anderem von einem Übergriff auf Frauen und präsentierte in diesem Zusammenhang die Zeugin „Irina A.“, die selbst von arabisch aussehenden Männern belästigt worden sein sollte. An der Version gibt es nun erhebliche Zweifel.

Wie die Frankfurter Rundschau berichtet, soll sich die genannte Zeugin zum Tatzeitpunkt gar nicht in der Freßgass befunden haben. Die Informationen scheinen sich mit den Ermittlungen der Polizei zu decken. In einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung heißt es ebenfalls, dass eine der genannten Personen zum Tatzeitpunkt nicht einmal in der Stadt gewesen ist. Auch seien bis heute „keine Hinweise auf die im Raum stehenden Straftaten und den angeblichen Mob in der Silvesternacht in der Freßgass“ eingegangen. „Die Vorwürfe sind so haltlos, dass die Staatsanwaltschaft Frankfurt nunmehr wegen der sich ergebenden Verdachtslage ein Ermittlungsverfahren wegen Vortäuschen einer Straftat eingeleitet hat“, so die Polizei weiter. Die genauen Umstände des Abends, und ob es überhaupt zu derartigen Übergriffen gekommen ist, sind weiter offen.

Weiterer Zeuge bestreitet in Bild zitierte Aussage

Für die Bild, die dem Sachstand der polizeilichen Ermittlungen bislang nicht widerspricht oder diesbezüglich weitere, eigene Erkenntnisse vorzuweisen hätte, ist dies – besonders im Zusammenhang mit der sensiblen Flüchtlingsthematik und der anhaltenden Debatte um die Entstehung von Fake News – eine höchst unglückliche und unangenehme Situation.

In einer Stellungnahme, die Springers Boulevardmarke prominent auf der eigenen Website veröffentlicht hat, wird „mit Bedauern“ erklärt: „Die Bild-Redaktion entschuldigt sich ausdrücklich für die nicht wahrheitsgemäße Berichterstattung und die erhobenen Anschuldigungen gegen die Betroffenen. Diese Berichterstattung entspricht in keiner Weise den journalistischen Standards von Bild.“

Wie genau es zur falschen Berichterstattung – die sich nach Ersterscheinen bei Bild auch in anderen Medien fortsetzte – gekommen ist, will Julian Reichelt, Vorsitzender der Chefredakteure von Bild, nun aufklären. Dabei dürfte nicht nur die Authentizität der angeblichen Zeugin geprüft werden, sondern auch die handwerkliche Arbeit der mit der Geschichte betrauten Redakteure. Bild beruft sich in seiner Berichterstattung auch auf einen Frankfurter Szenewirt, für den Irina A. gearbeitet haben soll, sowie weitere Mitarbeiter als Zeugen. Zumindest der Wirt bestreitet aber offenbar, mit Bild über den angeblichen Vorfall gesprochen zu haben.Wie die Rundschau weiter berichtet, wolle er nichts von einem „Sex-Mob“ erwähnt haben.

Anzeige

Der betroffene Artikel ist mittlerweile von der Bild-Seite gelöscht worden, Reichelt wolle sich zu einem späteren Zeitpunkt erneut dazu äußern.

Für Bild ist es innerhalb kürzester Zeit das bereits zweite Mal, dass sie ihre Berichterstattung korrigieren und Hintergründe aufarbeiten muss. Ende Januar gestand Reichelt sein, das die Bild-Medien, die auch Print-Chefredakteurin Tanit Koch verantwortet, zu früh über Sigmar Gabriels Entscheidung in der Kanzlerfrage berichtet zu haben.

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige