Anzeige

„Professor T.“ mit tollem Start, „Die beste Show der Welt“ stürzt auf die schlechtesten Quoten

Professor_T.jpg
Matthias Matschke als "Professor T."

Die neue ZDF-Krimiserie "Professor T." ist am Samstagabend gut gestartet. Fast 5 Mio. sahen ab 21.45 Uhr zu - 16,8%. ProSiebens "beste Show der Welt" stürzte hingegen mit ihrer dritten Ausgabe deutlich unter ihre bisherigen Zahlen. Gegen "DSDS" hatte sie nicht den Hauch einer Chance und auch das ZDF lag im jungen Publikum vor ProSieben.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. Starke Premiere für „Professor T.“ – „Wilsberg“ holt den Tagessieg

Die beiden ZDF-Krimis dominierten den Samstagabend. 7,18 Mio. Krimifans bescherten um 20.15 Uhr „Wilsberg“ einen grandiosen Marktanteil von 22,7%. Die neue Serie „Professor T.“ hielt danach noch 4,96 Mio. Leute vor den Fernsehern – starke 16,8%. Damit war die Serie auf Anhieb deutlich erfolgreicher als die Sendeplatzvorgänger wie „Der Kriminalist“ und „Der Staatsanwalt“. In der laufenden TV-Saison, also seit Herbst, war noch keine ZDF-Serie erfolgreicher am Samstag um 21.45 Uhr. Die beiden Shows von RTL und dem Ersten lagen deutlich hinter dem ZDF fast gleichauf: „Deutschland sucht den Superstar“ sahen 4,34 Mio. (14,0%), „Spiel für Dein Land“ im Ersten 4,30 Mio. (14,7%).

2. „Die beste Show der Welt“ stürzt auf neuen Minusrekord und ins ProSieben-Mittelmaß

Mit einer solchen Entwicklung hat wohl keiner der Macher gerechnet. Kurz nachdem „Die beste Show der Welt“ von ProSieben mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde, fiel sie auf ihre bisher schlechtesten Quoten. Nur 930.000 14- bis 49-Jährige sahen am Samstagabend zu – ein unbefriedigender Marktanteil von 10,8%, der mitten im Sender-eigenen Mittelmaß liegt. Zum Vergleich: Die erste Ausgabe der „besten Show der Welt“ erreichte im vergangenen April noch 1,45 Mio. junge Zuschauer und stolze 16,9%, die zweite im August noch 1,13 Mio. und ebenfalls tolle 15,7%. Nun ging es um fast fünf Marktanteilspunkte nach unten. Eine Entwicklung, die Sorgen bereitet.

3. RTL dominiert mit „DSDS“ und „Take Me Out“, auch das ZDF landete noch vor ProSieben

Die Schwäche von ProSieben kam RTL am Samstagabend sehr gelegen. Zwar konnte „DSDS“ das Vorwochenniveau nicht halten, doch da lief man ja auch noch direkt vor dem Finale von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“. Ohne den Dschungel gab es diesmal mit 2,07 Mio. 14- bis 49-Jährigen aber erneut tolle 10,7% und den klaren Tagessieg. Auch Platz 2 geht an RTL: „Take Me Out“ sahen ab 22.30 Uhr 1,58 Mio. junge Menschen – starke 18,3%. Die Nummer 2 hieß in der Prime Time der 14- bis 49-Jährigen ZDF: „Wilsberg“ und „Professor T.“ überzeugten mit 1,39 Mio. und 13,8%, bzw. 1,09 Mio. und 11,1%. Erst dahinter folgt „Die beste Show der Welt“ (siehe oben). Sat.1 kam mit „2012“ auf 810.000 junge Zuschauer und 8,4%, landete damit hinter dem Ersten mit „Spiel für Dein Land“ (890.000 / 9,3%).

4. Vox kann mit „xXx – Triple X“ überzeugen, RTL II mit dem „Game of Thrones“ erneut überhaupt nicht

Bei den Sendern der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich am Samstag ganz klar Vox durch: Immerhin 730.000 14- bis 49-Jährige sahen dort „xXx – Triple X“ – ein sehr ordentlicher Marktanteil von 7,3%. kabel eins erreichte mit dreimal „Hawaii Five-O“ ab 20.15 Uhr 470.000 bis 530.000 Zuschauer aus der jungen Zielgruppe – Marktanteile von blassen 4,6% bis okayen 5,4%. Der Verlierer des Abends hieß mal wieder RTL II, wo „Game of Thrones“ mit 2,7% bis 3,3% erneut völlig versagte. Dass der Sender dennoch stoisch an der Serie fest hält, zeigt wohl vor allem, dass er keine Alternative für den Samstagabend hat.

5. Sky erreicht am Nachmittag 1,40 Mio. Fußball-Fans, am Abend mit Dortmund-Leipzig noch 990.000

Grandiose Zahlen gab es am Samstagnachmittag erneut für die Bundesliga bei Sky: 1,40 Mio. sahen auf ihrem normalen Fernseher zu – Kneipen- und Sky-Go-Zuschauer wie immer nicht mitgerechnet. Damit landete die Übertragung am Samstag in den Tages-Charts vor allen Sendungen von ProSieben, RTL II und kabel eins. Um 18.30 Uhr sahen dann noch 990.000 Fans das Spitzenspiel zwischen Dortmund und Leipzig. Die Marktanteile der beiden Übertragungen lagen bei 8,3% und 3,7%, in der jungen Zielgruppe sogar bei 13,9% und 5,9%.

Anzeige

Alle Kommentare

  1. Schon als Joko Winterscheidt die Bühne betrat, habe ich mich gefragt, ob es den Anzug, den er trug, nicht in seiner passenden Größe gab.
    Ich habe mir die Sendung ca. 20 Minuten angeschaut und dann das Programm gewechselt. Das war ja nicht zum Aushalten.

  2. Sendungen, die mit dem „Deutschen Fernsehpreis“ ausgezeichnet werden, sind doch häufig schrott vom feinsten!

    Miese Quote?
    Ja und dabei lief gestern doch nur der letzte Schrott im TV.. alter Käse, zum x-ten mal wiederholt, oder Rentner-TV.

    Dabei ist die „beste Show der Welt“ auch noch richtig teuer für Pro7. Da wird richtig Geld verbrannt… aber etwas anderes war von den beiden Knallchargen auch nicht zu erwarten… nach Stefan Raab kam der Abgrund!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige