Anzeige

„Dimitrios Schulze“ fällt im Ersten völlig durch, „Maybrit Illner“ holt im ZDF Top-Quoten mit Thema Trump

Dimitrios-Schulze.jpg
ARD-Film "Dimitrios Schulze"

Der neue ARD-Anwalt "Dimitrios Schulze" ist bei seiner Premiere völlig durchgefallen. Nur 2,27 Mio. sahen zu - miserable 7,0%. Den Tagessieg holte sich stattdessen "Der Bergdoktor" im ZDF mit 7,14 Mio. Sehern. Auch später lief es gut im ZDF: "Maybrit Illner" holte sich ohne die erkrankte Moderatorin eine der besten Zuschauerzahlen der jüngeren Vergangenheit: 3,33 Mio. und 15,6%.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen:

1. „Dimitrios Schulze“ fällt völlig durch und ist chancenlos gegen den „Bergdoktor“

Als neue Reihe ist der Anwalts-Krimi „Dimitrios Schulze“ angelegt, doch ob daraus eine Reihe wird, ist nach den Premieren-Zahlen sehr fraglich. 2,27 Mio. Zuschauer und 7,0% sind Quoten, die selbst für Das Erste, das nicht immer auf die Zuschauerzahlen schielen muss, zu wenig. Zumindest bei einem Unterhaltungs-Programm. Das ZDF gewann mit dem „Bergdoktor“ deutlich: 7,14 Mio. und 22,1% sind rund dreimal so viele Seher wie die des ARD-Films. Auch RTL und Sat.1 landeten in der Prime Time des Gesamtpublikums mit ihren Serien „Der Lehrer“ (3,20 Mio.), „Magda macht das schon!“ (2,80 Mio. und 2,98 Mio.), sowie „Criminal Minds“ (2,67 Mio. und 2,66 Mio.) noch klar vor dem Ersten.

2. „Maybrit Illner“ holt ohne Illner eine der besten Zuschauerzahlen der vergangenen Jahre

Wie sehr das Thema USA in der Ära Trump die Deutschen bewegt, zeigt sich anhand der Zahlen für „Maybrit Illner“. Den ZDF-Talk, der krankheitsbedingt erstmals nicht von Illner selbst, sondern von Matthias Fornoff moderiert wurde, schalteten um 22.15 Uhr 3,33 Mio. Neugierige ein – tolle 15,6%. Die Show war damit nicht nur Marktführer, sondern kletterte in den Tages-Charts bis auf Platz 8. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2016 gab es nur zwei „Illner“-Sendungen mit noch besseren Quoten, im gesamten Jahr 2015 nur eine.

3. „Der Lehrer“ und „Magda“ gewinnen im jungen Publikum, „Modern Family“ bricht ohne Dschungel im Vorprogramm ein

Anzeige

Bei den 14- bis 49-Jährigen holte sich nicht „Der Bergdoktor“ den Tagessieg, sondern „Der Lehrer“ von RTL. Mit 2,08 Mio. jungen Zuschauern erzielte er einen erneuten Top-Marktanteil von 19,4%. Danach lief es auch für „Magda macht das schon!“ erneut super: 1,77 Mio. und 1,75 Mio. entsprachen 16,4% und 17,8%. Im Vergleich zur Vorwoche, als direkt danach „Ich bin ein Star“ rund 40% holte, sind das allerdings ein paar Marktanteikspunkte weniger für „Magda“. „Modern Family“ kam zwischen 22.15 Uhr und Mitternacht mit vier Episoden nur auf 10,2% bis 12,2% – blasse Zahlen.

4. Sat.1 kommt RTL am nächsten, Vox schlägt ProSieben, kabel eins enttäuscht

Zweitstärkster Privatsender war am Donnerstagabend – sowohl im Gesamtpublikum als auch bei den 14- bis 49-Jährigen – Sat.1. 1,17 Mio. und 1,15 Mio. junge Zuschauer bescherten „Criminal Minds“ dort gute 10,9% und 11,0%. „Blindspot“ startete danach mit soliden 9,0% in die neue Staffel. ProSieben hingegen enttäuschte mit 7,5% für die Free-TV-Premiere von „The Gambler“, kam damit auch noch hinter dem Vox-Film „Mr. & Mrs. Smith“ ins Ziel, der mit 910.000 14- bis 49-Jährigen tolle 9,0% einfuhr. Solide bis ordentliche 5,7% und 5,9% gab es für die RTL-II-Klassiker „Kochprofis“ und „Frauentausch“, miserable 3,2% für „Taxi“ bei kabel eins.

5. NDR stark mit „mare TV“, guter Jahres-Auftakt für Böhmermann bei zdf_neo

Bei den kleineren Sendern erreichte das NDR Fernsehen die besten Prime-Time-Zahlen. 1,36 Mio. und 1,25 Mio. Leute schalteten ab 20.15 Uhr zwei Ausgaben von „mare TV“ ein – starke Marktanteile von 4,2% und 3,9%. Im BR Fernsehen kam das Magazin „Quer“ auf 1,15 Mio. Seher und ebenfalls tolle 3,5%. Stark war auch wieder zdf_neo: 1,21 Mio. (3,8%) sahen dort ab 20.15 Uhr „Neben der Spur – Todeswunsch“. Vorher kam „Bares für Rares“ am Vorabend sogar auf 1,24 Mio. Seher und 4,2%. Auch nach dem Krimi ging es gut weiter: die „heute-show“-Wiederholung erreichte um 21.45 Uhr 910.000 Leute und 3,3%. Jan Böhmermann hielt um 22.25 Uhr immerhin 380.000 Menschen (1,8%) beim Sender – die beste Zuschauerzahl für die Show seit Anfang November.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Also mir sollte die Story gefallen und dabei ist es mir egal ob es „Heldinnen, Draufgängerinnen, starke Frauen-Typen“ oder „Männer-dominierte Filmszenen“
    sind.
    Demnächst zählt überhaupt nicht mehr der Inhalt sondern ob auch genügend
    „All-Gender-Toiletten“ in den Szenen auftauchen.
    Dann wäre ja Wilsberg gestern durchgefallen.
    Au weia.
    🙁

  2. „Dimitrios Schulze“… wer glaubt Serien mit solch einem Namen hat im Programm der ARD ne Chance . nun ja…

  3. Eine MANN-Geschichte mit dienstbereit zu-arbeitenden Frauen (Rollen weniger. Gut so. In Kürze kommen folgende Herren im Mittelpunkt: Neben der Spur (Noethen als Psychiater, Maurer als Kommissar). Der gleiche Himmel (Tom Schilling Superstar), Einstein (Beck), Der Alte, neue Folgen (Jan-Gregor Kemp), Tatort (Liefers uva) Nachtschicht (Rohde, Letkowski+10 Männer), Dimitrios Schulze, Die Jagd (Mikkelsen), Spreewaldkrimi (Redl und Merten), Großstadtrevier, Professor T (Matschke), Barnaby, Kommissar Pascha (Seyfi), Staatsanwalt, Momentversagen (Klare), Bergdoktor, Charité (Männer-Welt mit Herz_Schmerz-Weibern), Bergretter, Lisabon-Krimi(Tarrach), Sturköpfe, Wilsberg, Fraktus (Striesow), Kommissar kehrt zurück, So auf Erden (Selge, Niewöhner), Puppenspieler (6 Männer-HR, 1 Frau), Inspektor Jury (ist Fritz Karl), Falk (ist Fritz Karl), Sturköpfe (Ochsenknecht, Knaup), Eltern allein zuhaus (Kinder weg, Klischee-Frauen und Männer), Familie ist kein Wunschkonzert (Frauen mal wieder mit Vaterproblemen), Kommissar Dupin, Am Abend aller Tage (Mücke, Jacobi) Zwei Bauern und kein Land (Stötzner), Donna Leon (Kockisch), Loverboy (Mann dominiert Frau), Dasslers.. Danach kommt lange nichts… dann ein paar Frauenrollen aber selten modern,im Kern meist problem- und komplex-behaftet plus Helfersyndrom und möglichst „nett, hübsch, angenehm“ – kaum Heldinnen, Draufgängerinnen, starke Frauen-Typen. Vermute, die Männer-dominierte Filmszene bestimmt das Frauenbil total und arbeitet die eigenen Wünsche und Hoffnungen auf. Da haben die US-Serien doch einiges mehr zu bieten an frechen, sportlichen, starken Frauentypen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*