Anzeige

„Trump Bump“: Sprunghafter Anstieg der Digital-Abo rettet Bilanz der New York Times

Donald Trump (li.) und der CEO der New York Times, Mark Thompson
Donald Trump (li.) und der CEO der New York Times, Mark Thompson

Alle Branchen-Beobachter, die seit der US-Wahl behaupten, dass Donald Trump und seine ständigen Reibereien mit Fakten, Feinden und den Medien gut für den Journalismus seien, haben wohl recht. Er ist zumindest gut für die Zahlen der Online-Redaktionen und das Abo-Geschäft der großen Nachrichten-Marken. So konnte die New York Times einen massiven Anstieg (einen sogenannten „Trump Bump“) der Web-Abonnenten im vierten Quartal verzeichnen.

Anzeige
Anzeige

In den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres überzeugten die New Yorker 276.000 Neukunden. Im dritten Quartal waren es noch 116.000 und im Q2 lediglich 51.000. Insgesamt kommt die NYT nun auf rund 1,6 Millionen digital-only Abonnenten.

Diese Zahlen gehen aus der Verlags-Bilanz für das abgelaufene Geschäftsjahr hervor. Der „Trump Bump“ ist dabei – aus wirtschaftlicher Sicht – noch das Positivste.

Bei der gedruckten Ausgabe haben die New York mit massiven Verlusten zu kämpfen. So gab das Print-Anzeigengeschäft alleine um 16 Prozent nach.

Der Anstieg des Digitalgeschäftes konnte die Verluste der Print-Sparte nicht komplett auffangen. So verzeichnet der Konzern ein Minus bei den Erlösen von zwei Prozent. Der Umsatz lag damit im vergangenen Jahr bei 1,6 Milliarden Dollar. Für den Gewinn bedeutet dies ein Rückgang von 137 Millionen auf 102 Millionen Dollar.

Anzeige

Bereits vor der Veröffentlichung der Geschäftszahlen, hatte das Management angekündigt den Newsroom umbauen zu wollen. So sollen mehr Journalisten mit Digitalkompetenz eingestellt werden und die Doppelkompetenzen abgebaut werden. Am Ende soll ein effizienterer Arbeitsprozess stehen.

Die Vermarktungs-Verluste will CEO Mark Thomsen durch eine Ausbau des Branded Content-Bereiches auffangen. 2015 setzte die NYT mit Native Advertising 35 Millionen US-Dollar um. Das Ziel war es, diesen Betrag 2016 zu verdoppeln. Das wird nicht erreicht, verriet Thompson bereits im Dezember. Er betonte, dass die Sparte trotzdem weiter signifikant wachse. Medienhäuser wie die New York Times setzen nach wie vor auf Native Advertising, da das klassische digitale Werbe-Geschäft weiter unter enormen Preisdruck steht und von Google und Facebook immer stärker dominiert wird.

Die Ziele des CEO sind durchaus ambitioniert. So soll die New York Times irgendwann die Marke von zehn Millionen Digital-Abonnenten knacken. Spätestens dann hätten die New Yorker ihre Abhängigkeit vom Print-Geschäft abgestreift. Sollte der „Trump Bump“ anhalten, dürfte Thomsen zumindest die Wachstumsgeschwindigkeit hochhalten.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Was macht Trump i.V.m. Breitbart ? Unter Fake News die Infos verkürzen ! Irgendwann geht die NYT an fehlenden News zugrunde. Das: „you’re fakenews“ ist Programm. Journalisten sind Lattenhorcher. Der Zaun ist beim blonden Ungeheuer geschlossen. Lesen Sie den 2. Art. 1. Satz der US-Verfassung. Den
    Mann kriegt keiner weg. Außer, er macht Schlimmeres als Watergate. Und danach käme der Vice, und nach diesem der Außenminister usw. Die Idee der
    „Deauguration“ ist 230 Jahre alt, wie die Verfassung, es hat nur 3x geklappt in
    45 Verfassungs-Generationen. Viel Getöse, nichts dahinter.

  2. Hat die NYT das Trump-Bashing erfunden, um sich selbst zu retten? Langfris- tiger Qualitätsjournalismus, realistische Preise, wenig Werbung können in allen Medien stattfinden, dies sogar in angemessener Zeit. Trump hatte 3.096 Wahl-
    kreise gewonnen, Clinton 57, nur die Küstenstädte. Das ist nicht Amerika, das
    sind die Aushänge davon.

  3. Das Digitalangebot der NYT sollte Vorbild für die dt Verlage sein: Langfristig sehr hohe journalistische Qualität, realistische Preisgestaltung, keine minderwertige & belästigende Werbung.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*