Die People-Magazin-Bilanz 2016: Jogi und „große Gefühle“ top, Naddel und Maffay Flop

Bunte-Gala-Grazia-In-Intouch-OK-1.jpg

Traditionell blickt MEEDIA zu Beginn eines Jahres auf die Verkaufszahlen der deutschen People-Magazine. Welche Ausgaben haben sich am besten, welche am schlechtesten verkauft. Eins der Ergebnisse für 2016: Jogi Löws Ehe beschäftigt die Leute - ebenso ein Jahresrückblick der Gala. Am unteren Ende der Skala findet sich Nadja abd el Farrag gleich auf zwei von sechs Verkaufs-Flops, die schwächste Bunte des Jahres zierte Peter Maffay.

Anzeige

In die Wertung unserer Bilanz kamen die sechs Magazine, die in der IVW-Rubrik „Aktuelle Zeitschriften und Magazin“ vor allem mit Promis beschäftigen und ihre Heftauflagen an die IVW melden. Das sind derzeit in alphabetischer Reihenfolge Bunte, Gala, Grazia, In, InTouch und OK!. Wir haben die Heftauflagen aller Ausgaben des Jahres 2016 ausgewertet – dort jeweils den Einzelverkauf ohne Abos, Bordexemplare, etc. – und präsentieren nun die jeweils drei Top-Ausgaben und die jeweils eine Flop-Ausgabe.

Beginnen wir mit der Nummer 1 des Segments, der Bunten. Die Ausgaben 1/2016 bis 52/2016 verkauften sich im Einzelhandel, also in Kiosken, Supermärkten, Tankstellen, etc. zwischen 212.064 und 272.846 mal. Die drei erfolgreichsten Ausgaben stammen – wie oft im People-Segment – aus der Sommerzeit, wenn die potenziellen Käuferinnen mehr Zeit und Lust zum Promi-Geschichten-Lesen haben.

Auf Platz 1 der Bunte-Wertung findet sich Heft 34 mit Jogi Löws „Ehe-Aus“ auf dem Titel. „Warum seine Frau ihn gehen ließ“ interessierte offenbar viele. Dahinter folgen die Nummer 35 mit der „Heimlichen Hochzeit“ von Anne Will und Miriam Meckel, sowie Ausgabe 33 mit „Caroline: Versöhnung mit Ernst August“.

Am zweiterfolgreichsten ist unter den sechs Magazinen im Presse-Einzelhandel inTouch. Zwischen 118.041 und 214.189 mal verkauften sich die 52 Hefte laut IVW hier. Die klare Nummer 1 war dabei die Nummer 31, die passend zum Sommer „In Rekordzeit schlank – Die neue Wunder-Spritze der Stars“ titelte. Auch die Teaser „Sarah & Pietro – Brisante Enthüllungen“ und „Heidi Klum – Skandal um Drogen-Fotos“ könnten ein Kaufanreiz gewesen sein. Platz 2 geht an Heft 36 mit Daniela Katzenberger: „Der Streit eskaliert!“. Komplettiert wird die Top 3 durch ein weiteres Sommer-Heft: „Mila Kunis – Betrügt Ashton sie?“.

Die anderen vier Magazine folgen bei den Verkaufszahlen im Einzelhandel deutlich hinter Bunte und inTouch. Die Gala brachte vier Ausgaben über die 100.000er-Marke, landete mit seinen Heften 201 zwischen 69.108 und 126.671 Einzelverkäufen. Der erste Platz ging dabei an die Doppelausgabe 1/2016, die schon Ende 2015 erschien und zwei Wochen am Kiosk lag. Die doppelte Regalzeit und der Jahresrückblick mit der Titelzeile „Große Gefühle 2015“ bescherten der Ausgabe den mit Abstand besten Gala-Verkauf des Jahres. Rang 2 und 3 gehen an die Hefte 31 und 29 – mit den Titeln „Herzogin Kate: Von Pippa überboten?“ und „Heidi Klum – Heiße Liebesshow“.

In erreichte nur einmal eine sechsstellige Verkaufszahl im Einzelhandel. Ausgabe 1/2016 – keine Doppelausgabe übrigens – landete bei 104.155 Einzelverkäufen. Titelthema war „Heidi exklusiv: Geht Vito fremd?“ Das Schicksal von Heidi Klum bewegt die Menschen also weiterhin. Ausgabe 4/2016 erreichte mit „Sylvie Meis: Drama um ihren Ex“ 87.211 Einzelverkäufe, Heft 30 mit „Ana & Bastian Schweinsteiger: Erste Schatten über ihrem Ehe-Glück“ kam auf 85.679.

Ebenfalls ein Heft über die 100.000er-Marke hievte die Grazia, die sich allerdings auf dem Titel immer mehr vom People-Segment entfernt und mehr zu einer wöchentlichen Frauen-Zeitschrift wird. Die Top-3-Ausgaben landeten auf diesen Positionen zudem wohl nicht wegen eventueller Titelthemen, sondern wegen Sonderaktionen: Sie kosteten jeweils nur einen Euro. Nummer 27 verkaufte sich im Einzelhandel so 101.432 mal, Nummer 40 genau 91.069 mal und Heft 14 erreichte 89.866 Käufer. Die große Mehrzahl der Grazia-Hefte landete im Jahr 2016 aber unter der 50.000er-Marke, 26 der 51 Ausgaben sogar unter der 40.000er-Marke.

Stabiler sind die Zahlen von OK!, auch wenn es dem Magazin 2016 nicht gelang, eine Ausgabe über die 100.000er-Marke zu bringen. Auch hier war es die Nummer 1/2016, die die beste Verkaufszahl erreichte, auch wenn sie wie alle anderen Ausgaben nur eine Woche lang in den Regalen lag. „Sophia Thomalla – Sie bricht ein Tabu!“ stand auf dem Titel des Heftes. Die Ränge 2 und 3 stammen aus dem Sommer: Der „Kilo-Kampf“ von Daniela Katzenberger (32/2016) und „Gina Lisa Exklusiv: Dramatische Wendung – Jetzt spricht ihr Ex“ (34/2016) sorgten für 97.586 und 95.986 Einzelverkäufe.

Kommen wir zu den Flops des Jahres. Die schwächste Bunte war die Nummer 12/2016 mit „Peter Maffay: Für diese Frau tut er alles!“ – ein Thema, das offenbar nicht so viele Bunte-Leser interessiert hat. Allerdings verkaufte sie sich mit 212.064 Einzelverkäufen immer noch viel viel besser als alle Galas, alle Grazias, alle Ins, alle OK!s und fast alle InTouchs. Bei der InTouch zeigt sich übrigens, dass Daniela Katzenberger nicht mehr automatisch für starke Zahlen sorgt: „Mit der Nanny erwischt: Zerstört diese Frau ihre Ehe?“ reichte als Zeile der Ausgabe 50 nicht, um mehr als 118.041 Einzelverkäufe zu erreichen. Jahres-Tiefstwert. Bei der Gala lief es für Ausgabe 46 am schlechtesten: „Prinz Harry: Will Sie nur seinen Titel?“ fand im Einzelhandel nur 69.108 Käufer.

Gleich zweimal findet sich Nadja abd el Farrag unter den sechs Verkaufs-Flops des Jahres. Sowohl die schwächste OK!, als auch die schwächste In ziert die Ex von Dieter Bohlen. OK!-Ausgabe 49 verkaufte sich mit „Arme Naddel: Schock-Diagnose!“ 59.543 mal, In-Heft 52 kam mit „Exklusiv-Besuch bei Naddel: Tapfer unterm Tannenbaum“ nur auf 50.781 Einzelverkäufe. Das schwächste aller über 300 Magazine der sechs Titel war aber die Grazia 46 („Lass es funkeln!“) mit ganzen 32.317 Einzelverkäufen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige