„Frau Temme“ verliert deutlich an Zuspruch, „Hot oder Schrott“ auch in der Prime Time stark

Frau-Temme-sucht-das-Glueck.jpg
Meike Droste in "Frau Temme sucht das Glück"

Schlechte Nachrichten für die neue ARD-Serie "Frau Temme sucht das Glück": Nach 4,36 Mio. Premieren-Zuschauern sahen diesmal nur noch 3,48 Mio. zu - blasse 10,7%. Wieder besser als zuletzt lief es für die andere neue deutsche Dienstags-Serie: "Einstein" kletterte bei Sat.1 im jungen Publikum zurück über die 10%-Marke. Und bei Vox bewies "Hot oder Schrott", dass die Reihe auch in der Prime Time funktioniert.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. „Frau Temme“ verliert viele Zuschauer, „In aller Freundschaft“ zeigt sich unbeeindruckt und siegt mit Zuschauer-Plus

Keine schöne Entwicklung, die die neue ARD-Serie „Frau Temme sucht das Glück“ da mit ansehen muss. Aus 4,36 Mio. Zuschauern wurden bei Folge 2 nur noch 3,48 Mio. und aus einem Marktanteil von 13,0% wurden 10,7%. Damit ist die Serie schon in Woche 2 unter das Normalniveau des Ersten gerutscht, eine zweite Staffel der erstmal nur auf sechs Episoden ausgelegten Serie wird bereits jetzt unwahrscheinlich. Völlig unbeeindruckt zeigte sich danach „In aller Freundschaft“: Mit 5,23 Mio. sahen sogar ein paar mehr zu als vor einer Woche, der Tagessieg und gute 16,1% waren die Folge. Das ZDF erreichte mit seinem „ZDFzeit“-Porträt „Mensch Gauck!“ 3,08 Mio. Leute und 9,5%, mit „Frontal 21“ danach 2,58 Mio. und 7,9%.

2. RTL, ProSieben und Sat.1 in der Prime Time nah beieinander, „Einstein“ wieder stärker als vor einer Woche

In der jungen Zielgruppe ragte kein Prime-Time-Programm so richtig aus der Masse heraus. Der Tagessieg ging so an die Vorabend-Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, der 1,75 Mio. 14- bis 49-Jährige 19,0% bescherten. In der Prime Time kam RTL mit „Bones“ nur auf blasse bis unbefriedigende 12,1% und 10,2%, bei ProSieben konnten „Die Simpsons“ mit 9,0% bis 11,0% auch nicht so recht überzeugen. Zufriedener dürfte da Sat.1 sein, wo „Einstein“ mit zwei Folgen je 1,11 Mio. 14- bis 49-Jährige anlockte. Die Marktanteile lagen damit bei 10,4% und 10,3% und damit über denen der Vorwoche (9,2% und 10,2%).

3. „Hot oder Schrott“ empfiehlt sich für die Prime Time, auch RTL II und kabel eins um 20.15 Uhr stark

Bei Vox lief am Dienstag das erste von zwei Specials mit Highlights aus der Vorabend-Reihe „Hot oder Schrott“. Die Quoten waren so gut, dass der Sender nun ins Grübeln kommen könnte, ob die Reihe nicht generell in die Prime Time wechseln sollte. 960.000 14- bis 49-Jährige sahen ab 20.15 Uhr zu – stolze 9,0%. Bei RTL II lief es ebenfalls super: „Zuhause im Glück“ kam dort um 20.15 Uhr auf 860.000 junge Zuschauer und 8,1%. Und auch kabel eins konnte überzeugen: mit 770.000 und 7,1% für „Rosins Restaurants“.

4. 3sat holt Top-Quoten mit sechs Jahre altem Krimi, zdf_neo überzeugt mit „Helen Dorn“, aber nicht mit „Wayward Pines“

Bei den kleineren Sendern überzeugte am Dienstag u.a. 3sat: 1,39 Mio. sahen dort um 20.15 Uhr den 2010er-Krimi „Racheengel – Ein eiskalter Plan“, der Marktanteil lag mit 4,3% in etwa beim Drei- bis Vierfachen des 3sat-12-Monats-Durchschnitt von 1,2%. Ebenfalls deutlich über dem Soll landete arte mit der Doku „Erich Mielke – Meister der Angst“: 740.000 entsprachen hier 2,3%. Ganz vorn landete aber wieder einmal zdf_neo: „Helen Dorn“ schalteten dort 1,73 Mio. ein – 5,3%. Später fiel die Free-TV-Premiere der tollen Serie „Wayward Pines“ aber auf blasse 1,1%. Bei den Dritten der ARD setzte sich das NDR Fernsehen um 20.15 Uhr an die Spitze: 1,48 Mio. (4,5%) interessierten sich für „Visite“. „Abenteuer Erde“ sahen im WDR Fernsehen 1,23 Mio. (3,8%) und einen „Tatort“ im BR Fernsehen 1,26 Mio. (3.9%).

5. KiKA dominiert bei den Kindern mit „Wickie“, Sandmännchen und „Wissen macht Ah“, Super RTL überzeugt mit „Dragons“

Die Nummer 1 der 3- bis 13-Jährigen hieß am Dienstag eindeutig „Wickie und die starken Männer“. 770.000 und 720.000 Kinder sahen die KiKA-Serie ab 19 Uhr. Auf 610.000 kleine Zuschauer kam vorher „Unser Sandmännchen“, auch mit „Wissen macht Ah“ (520.000) und „Lauras Stern“ (500.000) erreichte der KiKA noch eine halbe Million Zuschauer und mehr. Bei den Privatsendern lockte die Super-RTL-Serie „Dragons – Die Wächter von Berk“ die meisten 3- bis 13-Jährigen: 370.000 und 19.25 Uhr und 420.000 um 19.45 Uhr.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Was denken sich die Macher eigentlich? Da ist mal eine Frau – behauptet – im Mittelpunkt einer Reihe und dann erzählen sie Versicherungs-Mief und die Kritik spricht von „glänzend besetzten Männer-Rollen und pseudophilosophischen Off-Kommentaren“. Damit werden sie mal wieder beweisen, dass eine Frau in der Hauptrolle nicht funktioniert. Am Samstag Helen Dorn – eiskalte Null-Mimik, nur Problem-beladen… keine Heldin… aber Samstags sind gute Krimi-Quoten garantiert wenn auch nicht deren Höhe. Alleine gestern zwei Meldungen mit mega Männer-Rollen: Professor T mit folgender Beschreibung: „Er wirft großzügig mit bösartigen Beleidigungen um sich, findet bei jedem auf Anhieb die Schwachstelle und das Schlimmste: Er hat immer, aber wirklich immer recht“. Das würde frau doch auch gerne spielen oder? Und dann gleich ein Dreiteiler: „Der gleiche Himmel“ über einen „Romeo-Agenten aus Ost-Berlin“ (Dr. Himmler: Tom Schilling brilliert…AN SEINER SEITE läuft der hochkarätige Cast…zur Bestform auf.). Ich würde sagen: Was für geile Rollen, da kann“Mann“ natürlich „brillieren“. Für Frauen gibt’s neben Dorf-Vergewaltigungen mit spätem Trauma (die arme und beispielhaft) oder Vater-Muter-Liebe-Suche (die arme) oder einsame-Kommissarin-mit-Problemen (unsympathisch, hart, igitt) auf beiden Kanälen wenig bis nichts. Tausendfach wird den Frauen selbstverständlich der Part zugewiesen, ohne den kein Film zustande käme. Und der heißt: „Lass den Mann glänzen und sei nettes(!), weibliches(!) Beiwerk“. Und dann haben wir da noch „Lena Lorenz“ die Hebamme (klar, was sonst?) oder Marie die Feuerwehrfrau als guter Geist des Dorfes (was sonst?) oder die Dorfhelferin (was sonst?).. weiterzuführen nach Belieben. Und ständig von männlichen Kritikern zerfetzt (was sonst?). Wer sich die Mühe macht, bei jedem Drehstart zu schauen, um welchen Mann in der Hauptrolle es sich mal wieder handelt, unter dem Frau ‚zuarbeitet‘ (Einstein, ist er todkrank oder vögelt er sich tot?) und dabei „brilliert“ oder umgekehrt, welcher Mann die extrem interessantere Zweitrolle neben der typischen Hauptrollen-Frau hat, kann nur Bauklötze staunen. Dazu fällt mir spontan noch der deutsche Kino-Flop „Gut zu Vögeln“ ein… Wie kann das sein? Wer steuert das? Und warum?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige