Anzeige

Verwirrung um angebliches Breitbart-Jobangebot: Titanic bestreitet „Headhunter“-Anruf bei Matussek

Erst kein Job-Glück und dann – angeblich – auch noch Pech mit der Titanic: Matthias Matussek. Und jetzt erklärt das Satiremagazin auch noch, den 62-Jährigen gar nicht kontaktiert zu haben
Erst kein Job-Glück und dann – angeblich – auch noch Pech mit der Titanic: Matthias Matussek. Und jetzt erklärt das Satiremagazin auch noch, den 62-Jährigen gar nicht kontaktiert zu haben

Mit einem ungewöhnlichen Posting in eigener Sache wandte sich Ex-Spiegel-Autor Matthias Matussek heute an seine Facebook-Community. Der 62-Jährige machte so öffentlich, dass er einem Anrufer des Satire-Magazins Titanic auf den Leim gegangen sei, der sich als Headhunter ausgegeben und ihm einen Job bei der rechtslastigen News-Plattform Breitbart angeboten habe. Seltsam: Die Titanic bestreitet das.

Anzeige
Anzeige

Die Offerte für den früheren Spiegel-Mann, dessen letztes Engagement bei Springers Zeitung Die Welt 2015 jäh endete und der derzeit offenbar für hochdotierte Job-Angebote empfänglich zu sein scheint, klang verlockend: ein sechsstelliges Gehalt für ein halbes Jahr Arbeit, Dienstwagen selbstverständlich inklusive. Das Modell könne er sich gleich auswählen. Augenscheinlich gelang es dem falschen Personalagenten, Matusseks Interesse zu trotz der nicht gerade professionellen Ansprache zu wecken – kein echter Headhunter würde beim ersten Telefonat derart mit der Tür ins Haus fallen.

Matussek erbat Bedenkzeit und räumt in seinem Facebook-Beitrag zudem ein, dass er den früheren Breitbart-Chefredakteur und aktuellen Berater von US-Präsident Donald Trump  Stephen Bannon „für eine interessante Figur“ halte. Die Seite Breitbart.com, so der ehemalige Spiegel-Ressortleiter in einem Kommentar, sei „nicht schlecht gemacht“, vielleicht „nen bisschen laut“.

Dass er so leichtgläubig gewesen sei, erklärt Matussek im gleichen Zug so: „Ich hab deshalb reagiert, weil mich vor drei Wochen ein Reporter von Frontal 21 angerufen hat und gefragt, ob es stimmt, dass ich der Deutschland-Chef von Breitbart werde, ich habe das verneint.“ Wie die Titanic mit dem Telefonat umgehen würde, war am Dienstagabend noch nicht bekannt.

Anzeige

Nun wirft die von Matussek selbst verbreitete Version des angeblichen Gag-Anrufs eines Satirikers Zweifel auf. Auf Anfrage von MEEDIA erklärte Titanic-Chefredakteur Tim Wolff, sein Magazin habe mit der ganzen Geschichte nichts zu tun. „Ich höre zum ersten Mal von diesem Vorgang“, so Wolff, der weiter erklärt, es habe auch sonst „keiner aus der Titanic-Redaktion angerufen“. Seine Erklärung: „Vermutlich übt sich Matussek als Bewerbung für Breitbart schon mal in der Verbreitung von Fake-News. Wir drücken ihm die Daumen, daß er den Job bekommt. Er passt zu ihm.“

Update, 1. Februar, 12.00 Uhr: Aufgrund des Dementis von Titanic-Chefredakteur Tim Wolff wurde der Artikel von Dienstagabend entsprechend aktualisiert.

Update, 1. Februar, 14.45 Uhr: Telefonisch hat Matthias Matussek einen Anruf, in dem ihm ein Job-Angebot unterbreitet worden sein soll, bestätigt. Nähere Angaben zu dem angeblichen Anrufer konnte der Autor allerdings nicht machen. Er sei an diesem Mittag „etwas verschlafen“ gewesen. Vom Dementi des Titanic-Chefredakteurs Wolff zeigte sich Matussek zudem überrascht. Die Annahme, dass es sich bei dem Anruf um einen Telefonstreich der Titanic gehandelt habe, konnte er auf Nachfrage nicht untermauern. Er habe geglaubt, dass es sich um einen Scherzanruf gehandelt habe und dies direkt mit dem Titanic-Magazin in Verbindung gebracht. „Wer soll es denn sonst gewesen sein? Die machen ja öfter solche Scherzanrufe.“

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige