Anzeige

„Frau Temme sucht das Glück“ startet verhalten, Sat.1-Serie „Einstein“ rutscht unter 10%

Frau-Temme-sucht-das-Glueck.jpg
Meike Droste in "Frau Temme sucht das Glück"

Solide Premiere für die neue ARD-Dienstagsserie "Frau Temme sucht das Glück": Die erste von sechs Folgen sahen 4,36 Mio. Leute - ein ordentlicher, aber unspektakulärer Marktanteil von 13,0%. Den Tagessieg machten andere unter sich aus: "Ich bin ein Star" gewann mit 6,12 Mio. vor den "Rosenheim-Cops" des ZDF; die sogar noch "In aller Freundschaft" hinter sich ließen.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. „Frau Temme“ startet solide und unter den Zahlen der Sendeplatz-Vorgänger

4,36 Mio. Leute entschieden sich um 20.30 Uhr – nach dem SPD-„Brennpunkt“ – also für die erste von sechs Folgen der neuen Serie „Frau Temme sucht das Glück“. Damit war Das Erste in den 45 Minuten Marktführer, der Marktanteil von 13,0% reichte dafür. Die 13,0% liegen zwar über dem aktuellen 12-Monats-Normalniveau des Senders von 12,2%, doch die Serien, die vorher am Dienstag um 20.15 Uhr liefen, waren insgesamt erfolgreicher. Zwar kam „Die Kanzlei“ in den ersten Januar-Wochen auch nur auf um die 13%, doch im November und Dezember lag sie noch jeweils über 15%. Und auch „Tierärztin Dr. Mertens“ war vorher im Herbst mit durchschnittlich 15,5% erfolgreicher als nun „Frau Temme“. Interessant: Bei den 14- bis 49-Jährigen lief es mit 850.000 Sehern und 7,8% etwas besser als für „Die Kanzlei“ und „Tierärztin Dr. Mertens“. „Frau Temme“ lockte also ein jüngeres Publikum an. Das Erste muss nun hoffen, dass die ersten 4,36 Mio. Zuschauer die Serie so gut fanden, dass sie auch in der kommenden Woche wieder einschalten.

2. „Ich bin ein Star“ gewinnt auf Vorjahresniveau, „Rosenheim-Cops“ besiegen „In aller Freundschaft“

Die Nummer 1 des deutschen Fernsehens hieß am Dienstag wieder „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“. 6,12 Mio. sahen ab 22.15 Uhr zu – 29,5%. Vor einem Jahr waren es an dem entsprechenden Dienstag ähnliche 6,19 Mio. (30,1%). Auch bei den 14- bis 49-Jährigen gewann der Dschungel mit 3,23 Mio. und 43,0% – ebenfalls ein ähnliches Niveau wie 2016. Doch zurück zum Gesamtpublikum: Auf Platz 2 landete nicht der ARD-Hit „In aller Freundschaft“, den ab 21.15 Uhr 5,14 Mio. (16,1%) sahen, sondern die ZDF-Vorabendserie „Die Rosenheim-Cops“, die mit 5,24 Mio. und 16,4% 100.000 Zuschauer mehr lockte. Das ist im Übrigen die beste „Rosenheim-Cops“-Zuschauerzahl der aktuellen TV-Saison, sie liegt noch 20.000 über den vor drei Wochen erreichten 5,22 Mio. In der Prime Time ging es für das ZDF aber ein ordentliches Stück nach unten: mit „ZDFzeit: Die Tricks der Lebensmittelindustrie“ auf 3,38 Mio. und 10,1% und mit „Frontal 21“ auf 2,72 Mio. und 8,4%.

3. Plätze 1 bis 7 gehen im jungen Publikum an RTL, Sat.1-Serie „Einstein“ rutscht erstmals unter 10%

Anzeige

Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann RTL nicht nur mit „Ich bin ein Star“, sondern schlug die gesamte Konkurrenz auch noch mit sechs anderen Programmen: „GZSZ“, „Bones“, das „RTL-Nachtjournal“, nochmal „Bones“, „RTL aktuell“ und „Alles was zählt“. Alle RTL-Programme, die zwischen 18.45 Uhr und 0.35 Uhr liefen, lockten mehr junge Zuschauer als die gesamte deutsche TV-Konkurrenz: 1,25 Mio. bis 1,87 Mio. Die Sat.1-Serie „Einstein“ gehört dabei diesmal zu den Verlierern. Um 20.15 Uhr sahen nur noch 990.000 14- bis 49-Jährige zu, der Marktanteil von 9,2% ist der mit Anstand schwächste bisher. Vor einer Woche gab es um 20.15 Uhr noch 11,3%. Um 21.15 Uhr steigerte sich „Einstein“ zwar auf 1,09 Mio. und 10,2%, doch auch das sind Werte, die klar unter der Vorwoche (1,26 Mio. / 12,2%) liegen. ProSieben erreichte mit den „Simpsons“ ab 20.15 Uhr erstmal blasse 9,4%, 9,4% und 9,7%, um 21.45 Uhr dann bessere 11,5%.

4. Vox erneut stark mit der „wunderbaren Welt der Kinder“, „Messie-Chaos“ kann bei RTL II nicht sonderlich überzeugen

In der zweiten Privat-TV-Liga überzeugte am Dienstagabend erneut „Die wunderbare Welt der Kinder – Wir sind 4!“. 950.000 14- bis 49-Jährige sahen den Abschluss des Zweiteilers – tolle 8,8%. Das waren noch einmal bessere Zahlen als vor einer Woche, Vox wird sicher über eine Fortsetzung nachdenken. Nicht so zufrieden kann RTL II sein: Dort entschieden sich 550.000 junge Menschen für „Extrem sauber – Putzteufel im Messie-Chaos“ – blasse 5,1%. Damit verlor RTL II um 20.15 Uhr auch gegen kabel eins, wo „Rosins Restaurants“ solide 610.000 und 5,7% einfuhr.

5. RTL Nitro und ProSieben Maxx punkten mit Filmen, zdf_neo triumphiert mit „Helen Dorn“

Klar über dem Soll landeten um 20.15 Uhr auch zwei kleinere Privatsender: Bei RTL Nitro entschieden sich 230.000 14- bis 49-Jährige für „Cop Land“ – ein Marktanteil von 2,1%. „Hüter der Erinnerung – The Giver“ kam bei ProSieben Maxx parallel dazu ebenfalls auf 230.000 14- bis 49-Jährige und auf leicht bessere 2,2%. Normal waren für die beiden Sender in den jüngsten 12 Monaten 1,5% (RTL Nitro) bzw. 1,1% (ProSieben Maxx). Im Gesamtpublikum setzte sich zdf_neo-Krimi „Helen Dorn“ an die Spitze der kleineren Sender: 1,89 Mio. sahen zu – grandiose 5,7%. Damit musste sich zdf_neo um 20.15 Uhr nur den vier großen Sendern Das Erste, ZDF, RTL und Sat.1 geschlagen geben. „Dresden Mord“ sahen im Anschluss noch 1,26 Mio. (4,9%). Ebenfalls noch über der Mio.-Marke in der Prime Time: „Hannes und der Bürgermeister“ im SWR Fernsehen mit 1,24 Mio. und 4,5%, der Nachtslalom aus Schladming im BR Fernsehen (1,01 MIo. / 3,1%), sowie das WDR-Duo „Abenteuer Erde“ (1,34 Mio. / 4,0%) und „Quarks & Co.“ (1,17 Mio. / 3,6%).

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*