Anzeige

Relaunch und Bewegtbild-Offensive: Gala.de bläst zur Web-Attacke auf die Konkurrenz

Gala.de-Macherinnen Christine Nieland (li.) und Doris Brückner
Gala.de-Macherinnen Christine Nieland (li.) und Doris Brückner

Lange hatte Gruner + Jahr wichtige Entwicklungen im Internet verschlafen und mit seinen starken Marken den Anschluss verloren. Diese Zeiten sind schon länger vorbei. Jetzt haben die Hamburger ihr People-Portal komplett überarbeitet. Sie wollen so die technischen Voraussetzungen schaffen, um mittelfristig die Nummer eins unter den Star- und Style-Angeboten zu werden.

Anzeige

Für die Besucher der Seite sind die Umbauarbeiten auf Gala.de vor allem optischer Natur. So scheint der Relaunch durchaus etwas von Pinterest inspiriert. Mit Hilfe einiger visueller Kniffe, wirkt die neue Seite nun extrem dynamisch . So bewegen sich die Fotos mit Hilfe eines Zoom-Effektes immer ganz leicht. Zudem sind alle Bilder stets leicht schräg angeschnitten.

Inhaltlich wollen die Hamburger auch weiterhin mit ihrer Mischung aus Style und Stars punkten: „Große Events mit vielen Stars und schönen Kleidern, wie die Oscars oder die Golden Globes sind immer besonders wichtig für uns“, sagt die Chefredakteurin von Gala.de, Doris Brückner, gegenüber MEEDIA. Auf der anderen Seite braucht es auch klickstarke Ehestreitigkeiten zwischen Sarah und Pietro Lombardi oder auch zwischen Brad Pitt und Angelina Jolie.

Dabei setzt die Online-Chefin, die zudem auch stellvertretende Chefredakteurin des Print-Heftes ist, auf einen möglichst breiten Themen-Mix: „Wir machen alles, was emotional ist und was die User interessiert“, erklärt sie ihren Ansatz. „Sobald etwas Aktuelles – auch etwas Politisches – passiert, suchen wir immer sofort unseren Ansatz, wie wir das Thema auch erzählen können.“ Unter der Regie der ehemaligen Bild-Journalistin hat sich Gala.de thematisch breiter aufgestellt. Die redaktionelle Spannweite reicht längst von Politik, über It-Girls bis hin zu vielen Stories, die sich recht nah am aktuellen TV-Programm anlehnen.

Zudem haben die Hamburger das Thema Social massiv ausgebaut: „Als ich hier angefangen habe, kümmerte sich eine Person einen halben Tag um Facebook & Co. Heute ist es ein Dreierteam, das alle relevanten Plattformen von Facebook, über Instagram bis Snapchat bespielt“.

Überhaupt hat die People-Redaktion eine rasante Entwicklung hinter sich. Mittlerweile arbeitet Gala.de 24 Stunden, sieben Tage die Woche. Für die Nachstunden setzt das G+J-Portal auf ein Team in Amerika. „Die Kollegen arbeiten in Los Angeles und eine Kollegin sitzt in Nebraska. „Sie steigen ein, wenn der Spätdienst hier das Haus verlässt. So sind wir wirklich immer aktuell“.

Die gesamten Umbau- und Optimierungs-Maßnahmen tragen längst Früchte. So wachsen die Hamburger seit längerem sowohl bei den Seiten-Besuchen, wie auch bei der Reichweite.

So zählte die IVW für die Gala über 26 Millionen Visits. Bunte.de liegt in dieser Kategorie mit über 28 Millionen Visits noch klar vor den Hamburgern. Mit Abstand ist allerdings Promiflash mit über 35 Millionen Visits Markführer. Auch bei der Reichweite liegt Bunte.de mit 7,04 Millionen Unique Usern, vor Gala.de mit 5,68 Millionen Unique Usern. Promiflash kommt auf eine Reichweite von 4,89 Millionen Unique Usern.

In dieser Konkurrenz-Situation reklamieren die Hamburger ein klares Alleinstellungsmerkmal für sich: „Unsere Stärke ist die Kombination aus People und Style. In beiden Segmenten haben wir eine große Reichweiten-Relevanz. Die meisten anderen Konkurrenten, können jeweils nur eines“, erklärt Christine Nieland, Digital Business Director bei Gruner + Jahr.

Noch klafft eine gewisse Traffic- und Reichweiten-Lücke zwischen Gala.de und Bunte.de. Durch den Relaunch soll sich diese jedoch schon bald schließen. So erhoffen sich die Macherinnen einen kräftigen Schub durch einen massiven Ausbau des Bewegtbild-Angebotes. „Es ist erstaunlich, wie stark die User mittlerweile auf den Video-Content zugreifen“, sagt Brückner.

Wenn es um die Definition der Ziele für die kommenden Monate geht, sind sich die beiden Macherinnen einig: „Wir wollen die Nummer eins werden“.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige