„Denkmal der Schande“: Die Dresdner-Rede von Björn Höcke im Video

Björn Höcke bei seiner Rede im Ballhaus Watzke in Desden
Björn Höcke bei seiner Rede im Ballhaus Watzke in Desden

Über diese Rede diskutiert die politische Republik. Auf Einladung der AfD-Jugendorganisation Jungen Alternative sprach Björn Höcke im Dresdner Ballhaus Watzke. Während des Auftritts spricht der Politiker unter anderem über die Deutschen und ihr Verhältnis zur Geschichte. Dabei bezeichnete er das Holocaust Mahnmal in Berlin als "Denkmal der Schande".

Anzeige

Unter anderem bezeichnet Höcke bei dem Auftritt das Holocaust-Mahnmal als „Denkmal der Schande“. Die Demokratisierung und Entnazifizierung nach dem Ende des zweiten Weltkrieges bezeichnet er als „Rodung der deutschen Wurzeln“. Die Bild wird später von einer „Nazi-Rede“ sprechen und so gut wie alle demokratischen Kräfte in Deutschland werden sich distanzieren.

In seiner Spiegel-Online-Kolumne schreibt Sascha Lobo: „Schauen Sie diese Rede, damit Sie es nicht bloß hätten wissen können, sondern auch wissen.“ Denn nach diesem Auftritt könne keiner mehr sagen, „er habe nicht gewusst, was Höcke mit der AfD vorhat.“

Übertragen wurde die Rede per Livestream von der rechten Zeitschrift Compact. Bei YouTube finden sich mittlerweile einige Mitschnitte des gut 50-minütigen Auftrittes.

Anzeige
Anzeige
Anzeige