Dschungel rutscht erstmals seit zwei Jahren unter die 6-Mio.-Marke, Sat.1-Serie „Einstein“ legt zu

Einstein.jpg
Tom Beck als Einstein in der gleichnamigen Sat.1-Serie

Gerät "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" gerade in eine Quotenkrise? Am Dienstag sahen noch 5,75 Mio. Leute zu, das sind so wenige wie seit zwei Jahren nicht mehr. An einem Werktag lief es zudem zuletzt 2009 so schlecht. Natürlich ist "schlecht" relativ, denn den Tagessieg holte sich "IBES" trotzdem. Freuen kann sich Sat.1: über eine ansteigende Form von "Einstein".

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. Dschungel fällt auf 2-Jahres-Tief, bzw. Sieben-Jahres-Werktags-Tief

Man kann es nicht oft genug sagen: 5,75 Mio. Zuschauer und 28,6% sind weiterhin traumhafte Zahlen, die sich jedes andere Format abseits des Sports um 22.15 Uhr wünschen würde. Und die Zahlen reichten ja auch für den erneuten Tagessieg. Dennoch muss man die Zahlen natürlich im Dschungel-Kontext sehen. Und da ist RTL nunmal enorm verwöhnt. An keinem Werktag seit 2009 sahen so wenige wie jetzt „Ich bin ein Star“, zieht man alle Tage heran, so waren es nur dreimal noch weniger: an drei Sonntagen in den Jahren 2011, 2012 und 2015. Der Sonntag ist traditionell der schwächste Dschungel-Tag. Bei RTL wird nun ein leichtes Zittern einsetzen. Die nächsten Tage werden entscheiden, ob die 2017er-Staffel nochmal die Kurve kriegt, oder ob sie auch insgesamt die schwächste seit 2009 wird.

2. „Einstein“ legt deutlich zu und wird „Bones“ gefährlich, „akte 20.17“ versagt erneut

Ansteigende Form zeigt unterdessen die Sat.1-Serie „Einstein“. Nach dem Start mit 10,8% und 10,5% vor einer Woche erzielten die Episoden 3 und 4 nun 11,3% und 12,2% bei den 14- bis 49-Jährigen. Mit 1,20 Mio. und 1,26 Mio. jungen Zuschauern kam sie zudem RTLs „Bones“ näher, das mit 1,45 Mio. und 1,27 Mio. 13,7% und 12,4% erreichte. Um 21.15 Uhr lagen nur noch 10.000 14- bis 49-Jährige zwischen den beiden Kontrahenten. ProSieben erreichte mit viermal „Simpsons“ ab 20.15 Uhr solide bis ordentliche 10,6% bis 11,7%. Während „Einstein“ bei Sat.1 also gut lief, stürzte die Quotenkurve im Anschluss ab. Die von Claus Strunz moderierte „akte 20.17“ erreichte nach der miesen Premiere mit 7,2% vor einer Woche diesmal sogar nur noch 5,2%. Natürlich hatte aber der Dschungel eine große Mitschuld daran.

3. ARD-Serien liegen ab 20.15 Uhr vorn

Der Tagessieg ging mit 5,75 Mio. Zuschauern wie erwähnt an „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“. In den Stunden davor hatte aber Das Erste die Nase vorn. So erreichte die 20-Uhr-„Tagesschau“ dort 4,69 Mio. Seher und 14,4%, der „Brennpunkt“ zum gescheiterten NPD-Verbot erreichte 4,00 Mio. und 12,2%, „Die Kanzlei“ ab 20.25 Uhr 4,55 Mio. und 13,8%, sowie „In aller Freundschaft“ schließlich als stärkstes Nicht-Dschungel-Programm 5,42 Mio. und 17,3%. Für die beiden Prime-Time-Serien waren das die besten Quoten seit dem 13. Dezember. Im ZDF entschieden sich 3,41 Mio. (10,4%) für „Die Tricks der Lebensmittelindustrie“, 2,76 Mio. (8,6%) für „Frontal 21“.

4. Vox punktet mit der „wunderbaren Welt der Kinder“

In der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich Vox am Dienstag durch: 850.000 14- bis 49-Jährige entschieden sich um 20.15 Uhr für „Die wunderbare Welt der Kinder – Wir sind 4!“ – ein toller Marktanteil von 8,0%. Über dem Soll landete auch RTL IIs „Zuhause im Glück“ – mit 740.000 und 7,1%. Solide 5,4% erkämpfte sich „Rosins Restaurants“ bei kabel eins – 560.000 14- bis 49-Jährige sahen zu. Im Gesamtpublikum lag übrigens „Zuhause im Glück“ vorn: mit 1,72 Mio. und 5,4%.

5. arte triumphiert mit Trump-Doku

Zu den großen Gewinnern des Dienstagabends gehörte auch arte. 1,33 Mio. sahen bei den kleinen Sender ab 20.15 Uhr die Doku „Präsident Donald Trump“ – ein grandioser Marktanteil von 4,0%. Normal sind für arte 1,0%. Auch die Reportage „Jede Regierung lügt“ lief danach ab 21.15 Uhr noch super: mit 700.000 Sehern und 2,3%. Die Mio.-Marke übersprang in der Prime Time auch zdf_neo: mit dem Krimi „Mörderische Jagd“ und 1,30 Mio. bzw. 4,0%. Genau 1,00 Mio. sahen den Film „Gefährliche Gefühle“ bei 3sat – 3,1%. Bei den Dritten überzeugte am Abend das NDR-Magazin „Visite“ mit 1,49 Mio. und 4,5%, zudem der „Tatort“ im rbb Fernsehen mit 1,32 Mio. und 4,1%. „Hannes und er Bürgermeister“ kam im SWR Fernsehen um 22 Uhr auf 1,06 Mio. und 3,9%.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige