Anzeige

„1000-Mann-Mob zündet Kirche an“: Wie ein rechtes US-Portal Dortmund in den Ausnahmezustand versetzte

Das Original der Ruhrnachrichten und was die rechtslastige US-PLattform daraus machte
Das Original der Ruhrnachrichten und was die rechtslastige US-PLattform daraus machte

Von wegen, die Polizei hat an Silvester einen guten Job gemacht! Weitgehend unbemerkt von hiesigen Mainstream-Medien tobte in Dortmund ein 1000-Mann-Mob, der eine Kirche anzündete und „Allahu Akbar“ skandierte. Entwarnung: Das ist nicht wahr, sondern exakt das, was der publizistische Rechtsausleger Breitbart.com als deutsche Realität ausgibt. Quelle des US-Portals ist unfreiwillig ein NRW-Medium.

Anzeige

Tatsächlich ist die Meldung ein Lehrbeispiel für das vorsätzliche Überdrehen von Fakten, aber auch für die fehlende Medienkompetenz deutscher Politiker. Alles begann mit einem Artikel der Ruhrnachrichten. Dort zeigt man sich entsetzt, was aus der eigenen Berichterstattung bei Breitbart wurde.

Unter der Überschrift: „Revealed: 1,000-Man Mob Attack Police, Set Germany’s Oldest Church Alight on New Year’s Eve“ zeichnen die US-Amerikaner ein Bild von Dortmund als eine Stadt, in der die Polizei die Kontrolle verloren zu haben scheint. Dabei hätten die Ordnungshüter alles als „ruhig“ und „normal“ beschreiben. Der Breitbart-Text suggiert jedoch: alles eine Lüge.

Weiter beschreiben die Amerikaner die Situation in der Ruhr-Metropole:

At midnight, the situation threatened to escalate. A livewire published by the Ruhr Nachrichten reported that a crowd of “at least 1,000 young men” began throwing fireworks into crowds of visitors, which also included families with children. Asked by officers to stop, the mob turned to pelt fireworks at police instead.
Despite the prohibition of lighting pyrotechnics near churches, firemen had to intervene after fireworks were launched at St Reinolds, Germany’s oldest church, setting the roof alight.

Dem nicht genug, feierte demnach ein syrischer Mob auch noch die Feuerpause im fernen Heimatland und skandierte dabei „Allahu Akbar“.

Bereits ein Klick auf den Live-Ticker, den Breitbart als Quelle nennt zeigt: Das ist alles fast richtig. Nur an einigen wenigen Details haben die Autoren entscheidende Fakten in ihrem Sinne gedreht. So würde nicht der Dachstuhl der Kirche angezündet, sondern nur eine Böller-Rakete in die Gerüstplane geschossen, die den Kirchturm derzeit umschließt, geschossen. Dort entzündete sich ein kleines Feuer, dass die Feuerwehr sehr schnell und problemlos unter Kontrolle brachte. Aus einer Gruppe von Syrern soll es auch „Allahu Akbar“-Rufe gegeben haben.

Den tatsächlichen Hergang fasst der Autor der Ruhrnachrichten, Peter Bandermann, wie folgt zusammen:

Zwischen etwa 18.45 und 23.30 Uhr zogen überwiegend junge ausländische Männer in großen und kleinen Gruppen durch die Innenstadt. Am Platz von Leeds bildeten sie eine große Gruppe, bestehend aus mindestens 1000 Menschen. Pyrotechnik wurde in die Menschenmenge und auf Polizisten geworfen. Am Hauptbahnhof feuerte ein Unbekannter eine Silvesterrakete auf einen Obdachlosen ab und verletzte ihn schwer. Von der Kleppingstraße aus musste die Feuerwehr ein brennendes Bauzaun-Fangnetz an der Reinoldikirche löschen. Sexuelle Übergriffe wie vor einem Jahr in Köln gab es nicht.

Zudem zeigte sich die Polizei im Nachgang „vorläufig zufrieden“. „Die deutliche  Präsenz aller Sicherheitspartner hat offenbar Einfluss genommen auf den bislang ruhigen Verlauf dieses Einsatzes. An die schnell heranwachsende Menschenmenge haben wir umgehend Unterstützungskräfte herangeführt.“

Bei den Ruhrnachrichten sorgte die US-Berichterstattung erst für erstauntes Kopfschütteln, dann merkten die Lokalprofis jedoch schnell, was für Folgen die Veröffentlichung auf der Seite hatte, die vor allem durch die bedingungslose Trump-Unterstützung während des US-Wahlkampfes aufgefallen war. Breitbart und dessen Chef Steve Bannon gelten als Sprachrohr der Alt-Right-Bewegung, die man wohl am besten als losen Zusammenschluss von Rechtsextremisten, Rechtsradikalen und alternativen Rechten bezeichnen kann.

Sehr schnell übernahm beispielsweise die österreichischen Seite Wochenblick.at den falschen Zungenschlag der Breitbart-Version. Unter der Überschrift „Silvester in Dortmund: „Allahu Akbar“ und Kirchenbrand“ unterstellt der Text zudem den Ruhrnachrichten „bemüht“ zu sein, „die Sache nicht zu sehr aufzubauschen“.

Die Bericht des Wochenblicks („Wir schreiben, was andere verschweigen“) endet mit der Beschreibung: „Der Ruf ‚Allahu Akbar‘ ist in Europa in erster Linie als Schlachtruf von Islam-Terroristen bekannt. So sollen stets die Attentäter von München, der Axt-Terrorist von Würzburg oder die Priester-Mörder von Frankreich ‚Allahu Akbar‘ gerufen haben, bevor sie Menschen töteten.“

Erst bei Facebook entfaltet der tendenziöse Artikel aus Österreich seine volle Kraft. Er wird über 800 Mal geteilt, und in den Kommentaren geht hoch und sehr roh her.

Wie auch immer erreicht die Wochenblick-Berichterstattung oder das dazugehörige Facebook-Posting auch das Berliner Büro des Dortmunder CDU-Bundestagsabgeordneten Thorsten Hoffmann. Diese setzt gleich mal eine Presseinformation ab, in der auch vom „Beschuss“ der Kirche die Rede ist. Der Politiker ist auf eine klassische Fake-News reingefallen, was wohl nicht für seine Medienkompetenz oder die seiner Mitarbeiter spricht.

Wirklich erschreckend an dem Fall ist noch nicht einmal die Eskalations-Geschichte der sehr nüchternen Lokal-Berichterstattung, sondern die Reaktionen, denen Bandermann sich seit dem ausgesetzt sieht. So erreichte ihn via Twitter mittlerweile ein Galgen-Foto, aber auch „abstoßende Bilder von abgetrennten Köpfen“.

Für den Reporter ist der ganze Fall mittlerweile ein Lehrstück, „wie aus Fake-News, Hass, und Propaganda ein Aufruf zu Lynchjustiz gegen Angela Merkel wird“.

Anzeige
Anzeige