Kaum Interesse für das „Tutti Frutti“-Comeback bei RTL Nitro, ZDF gewinnt den Tag mit Krimis und Skispringen

Tutti_Frutti.jpg
Die "Cin Cin-Girls" aus dem "Tutti Frutti"-Remake

Die neueste Reaktivierung einer alten RTL-Spielshow konnte am Freitag keine großen Erfolge feiern. Nur 150.000 14- bis 49-Jährige interessierten sich ab 22.05 Uhr bei RTL Nitro für "Tutti Frutti" - ein sehr mittelmäßiger Marktanteil von 1,6%. Den Tagessieg holte sich im jungen Publikum "Türkisch für Anfänger", insgesamt hatte das ZDF mit seinen Krimis die Nase vorn.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. „Tutti Frutti“ landet in allen wichtigen Zielgruppen nur im Mittelmaß

150.000 14- bis 49-Jährige interessierten sich am Freitag also nur für das „Tutti Frutti“-Comeback bei RTL Nitro. Der Marktanteil lag bei 1,6% und damit minimal über dem 12-Monats-Niveau des Senders von derzeit 1,5%. Bei den 14- bis 59-Jährigen gab es mit 240.000 Sehern 1,7%, was exakt dem 12-Monats-Durchschnitt des Senders entspricht. Schaut man noch genauer auf die offiziell relevanteste Zielgruppe von RTL Nitro, so zeigt sich, dass 130.000 14- bis 59-jährige Männer zusahen, der Marktanteil von 1,9% liegt hier sogar leicht unter dem aktuellen Normalniveau von 2,0%. Miserabel lief es vorher um 20.15 Uhr für „Formel Eins Special – Die 2000er“: 60.000 14- bis 49-Jährige reichten nur für desaströse 0,5%.

2. Krimis und Vierschanzentournee bescheren dem ZDF einen Dreifach-Sieg

Die Top-Programme des Freitags liefen allesamt im ZDF: 5,25 Mio. (16,2%) sahen um 20.15 Uhr „Die Chefin“, 4,78 Mio. (14,6%) danach die „SOKO Leipzig“. Am Nachmittag kam das erste Springen der Vierschanzentournee auf 4,24 Mio. Fans und 21,4% – das ist die drittbeste Zuschauerzahl des Tages. Auf 4 und 5 folgen dann die 20-Uhr-„Tagesschau“ des Ersten mit 4,20 Mio. und die 19-Uhr-„heute“-Sendung des ZDF mit 4,05 Mio. RTLs „5 gegen Jauch“ sahen ab 20.15 Uhr 3,90 Mio. Menschen (13,8%), für „Türkisch für Anfänger“ entschieden sich im Ersten 3,35 Mio. (blasse 10,3%).

3. Das Erste besiegt die Privaten in der Prime Time der 14- bis 49-Jährigen

Zwar erzielte „Türkisch für Anfänger“ im Gesamtpublikum nur unterdurchschnittliche Zahlen für die ARD, doch bei den 14- bis 49-Jährigen lief es dafür hervorragend: Mit 1,47 Mio. Sehern und 13,8% erkämpfte sich die Komödie hier sogar den Tagessieg vor sämtlichen Privatsendern. RTLs „5 gegen Jauch“ landete mit 1,28 Mio. und 13,0% auf Platz 2, Sat.1-Film „Charlie und die Schokoladenfabrik“ mit 1,12 Mio. und 10,7% hinter „GZSZ“ auf Rang 4. Nur miserable 7,4% bescherten 780.000 14- bis 49-Jährige ProSiebens „Abraham Lincoln: Vampirjäger“.

4. RTL II punktet nach 22 Uhr mit „Léon – der Profi“, Super RTL vor 20.15 Uhr mit „Dragons“

In der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich am Freitag RTL II an die Spitze: 750.000 14- bis 49-Jährige (9,9%) sahen dort um 19 Uhr „Berlin – Tag & Nacht“, 680.000 (7,7%) um 20 Uhr die „RTL II News“ und 600.000 (7,7%) ab 22.20 Uhr „Léon – Der Profi“. Alle drei Programme blieben damit vor sämtlichen Sendungen von Vox und kabel eins. Dort landeten „Law & Order: SVU“, „Forever“ und „The Mentalist“ allesamt unter Soll. Am Vorabend knackte Super RTL die 5%-Marke und spielte in der zweiten Liga mit: Zwei Folgen von „Dragons – Auf zu neuen Ufern“ erzielten mit 410.000 und 460.000 14- bis 49-Jährigen tolle 5,3% und 5,4%.

5. Sport 1 besiegt mit der Darts-WM am Abend Vox, RTL II und kabel eins, 3sat holt grandiose Zahlen mit Priol und Hirschhausen

Immer besser läuft es für die Darts-WM bei Sport 1. Die Viertelfinals sahen am Freitagabend ab 19.50 Uhr im Durchschnitt der 3:40 Stunden 510.000 14- bis 49-Jährige. Der Marktanteil lag bei grandiosen 5,6%, im Durchschnitt des Abends besiegte Sport 1 damit sogar Vox, RTL II und kabel eins. Insgesamt sahen die Übertragung 840.000 Fans – 3,2%. Von ca. 21.45 Uhr bis etwa 23.30 Uhr sahen sogar mehr als 1 Mio. Leute zu. Die Mio.-Marke geknackt hat am Abend auch 3sat: 1,54 Mio. interessierten sich um 20.15 Uhr für „Urban Priol: Tilt! – Tschüssikowski 2016“, 1,10 Mio. danach für „Dr. Eckart von Hirschhausen: Wunder wirken Wunder“. Die Marktanteile lagen bei 4,7% und 3,7%, normal sind für 3sat 1,2%. Das „Internationale Zirkusfestival von Monte Carlo“ sahen im mdr Fernsehen unterdessen 1,19 Mio. (3,7%) und im BR Fernsehen 1,05 Mio. (3,2%),  viermal „Neues aus Büttenwarder“ im NDR Fernsehen 1,30 Mio. bis 1,36 Mio. (4,0% bis 4,2%) und das „Nachtcafé“ später im SWR Fernsehen 1,05 Mio. (4,0%).

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Tutti-Frutti ist zwar kein riesiger Erfolg, aber auch nicht gerade schlecht gelaufen. Sinnvoller Vergleichspunkt wären hier neben den Altersstrukturen vor allem auch die Uhrzeitstrukturen gewesen (Freitag 22:05) und dafür lief es ziemlich ordentlich. Generell ist es kaum zu erwarten, dass auf einem Nischensender so eine Show von jetzt auf gleich zum Riesenerfolg wird. War ja auch kein Medienhype da, wie zum Beispiel bei Winnetou (der übrigens für diesen Medienhype und dafür, dass er auf RTL lief desaströse Quoten einfuhr).

  2. Ist doch egal… Tutti Frutti läuft ab jetzt die nächsten 20 Jahre in Endlosschleife… zusammen mit A-Team, McGyver und all dem anderen Schrott.
    Hauptsache die RTL-Group kann einen Sendeplatz blockieren und so ernsthafte Konkurrenz zu seinen richtigen TV-Sendern verhindern…

    Nur dafür existieren doch Sender wie Nitro, Super-RTL und Vox!

    1. Sendeplatz blockieren? RTL ist ein Privatsender. wenn sich etwas nicht rechnet, dann fliegt es raus. Aus diesem Grunde gibt es über 80 öffentlich rechtliche Sender. DAS nenne ich Sendeplätze blockieren und Geld verschwenden. Mache ich einen SAT durchlauf erhalte ich je über 10 TV- und Radio“sender“ allein des WDR.
      Mit 18 ? Wiederholungen von Aschenbrödel innerhalb von 2 Wochen. 20 Kochschows, endlosPilcher und irgendwas von Folge 1600 rum Lindenödnis, 2000 irgendwas Sturm der Liebe/ Rote Rosen/ In aller Freundschaft und wie diese Deliriumproduktionen alle heißen. Gefühlt die millionste Wiederholung von Hallerforden, Rudi und Juhnke usw usw

      1. ach ja, Nachrichten sind übrigens 80x die selben mit gleichem Inhalt.
        Kriege, Katastrophen und Wetter finden eben nicht exklusiv für einen Sender alleine statt.
        Wozu brauchen wir also mehr als 80 ÖR Sender?
        Da reicht 1 ÖR Sender der, wie früher üblich 1/2 Stunde abends ein Regionalprogramm des jeweiligen Bundeslandes fährt.
        Nicht wie zB die ganzen WDR’s oder rbb Berlin und rbb Brandenburg.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige